Bookmark

Sommer-Tipps fürs Baby: Hitze entspannt überstehen

Schon uns macht die Sommer-Hitze zu schaffen, unseren Kleinen noch mehr. Sie können ihre Körpertemperatur noch nicht sehr gut regulieren. Hier verraten wir dir, wie dein Baby Hitze besser verträgt und ihr entspannt durch den Sommer kommt.

6 Sommer-Tipps für Babys

Oberste Baby-Hitze-Regel: direkte Sonne & Mittagshitze vermeiden

Zwischen 11 und 15 Uhr solltet ihr die direkte Sonne vermeiden. Früher Vormittag und Abendsonne eignen sich am besten für einen angenehmen Spaziergang mit Baby. Wenn ihr tagsüber trotzdem unterwegs seid, rät Prof. Dr. Sefrin, der Bundesarzt des Deutschen Rotes Kreuzes, dass Babys gerade bei Mittagshitze niemals in die direkte Sonne gestellt werden dürfen. Wenn, dann solltet ihr den Kinderwagen nur im Schatten parken und selbst dann ist Vorsicht geboten.

Babys können ihre Körpertemperatur noch nicht gut selbst regulieren. Weil sie im Vergleich zu ihrem Körpervolumen außerdem eine größere Körperoberfläche haben, ist die Wärmeabsorption höher. Anders als bei uns können Babys diese durch Schwitzen nicht gut nach außen abgeben. Daher kann es schneller zu einem gefährliche Wärmestau im Körper führen: deinem Kind droht ein Hitzschlag.

Kinderwagen nie mit Tüchern abdecke

Aus diesem Grund solltet ihr den Kinderwagen niemals mit einem Tuch oder einer Decke zuhängen. Eine Untersuchung eines schwedischen Kinderarztes hat gezeigt, wie schnell dadurch die Temperaturen im Wagen ansteigen können – und zwar auf eine lebensbedrohliche Gradzahl. Greift daher lieber auf ein Sonnensegel zurück, das für eine optimale Luftzirkulation sorgt.

Nachlesen kannst du die Studie aus Schwenden hier:

Der richtige Lichtschutzfaktor

Bei kleinen Babys wird in den ersten Lebensmonaten noch zu wenig Melanin produziert. Die Hautpigmente sind unser natürlicher Schutz gegen Sonnenstrahlen. Aus diesem Grund sollte zärtliche Babyhaut vor UV-Strahlen ausreichend geschützt werden. Sorge dafür, dass dein Baby vor einem Aufenthalt in der Sonne mit entsprechender Sonnencreme eingecremt wird. Dabei solltest du beachten, dass die unbedeckten Körperstellen, wie Nacken, Arme, Beine und Hals vor UV-Strahlen ausreichend geschützt sind. Der Lichtschutzfaktor sollte mindestens 30 bis 50 sein. Vor dem Auftragen unbedingt das Verfallsdatum der Creme checken, erklärt Prof. Dr. Sefrin.

Baby im Sommer richtig anziehen

Die richtige Kleidung kann dem Baby die Hitze deutlich erleichtern. Folgendes gibt es bei Sommerkleidung für Babys zu beachten:

  • Als Faustregel gilt: Ziehe deinem Baby immer eine Schicht Kleidung mehr an, als du selbst trägst. Das gilt auch für den Sommer.
  • Die Sommerkleidung sollte nicht unbedingt kurz sein. So ist die zarte Haut zusätzlich vor der UV-Strahlung geschützt und ihr könnt einen Sonnenbrand beim Baby vorbeugen. Lange und dünne Sachen aus natürlichen Stoffen, wie Leinen oder Baumwolle, sind an heißen Tagen besonders gut geeignet.
  • Auf Kunstfasern solltet ihr bei hohen Temperaturen am besten verzichten, denn sie lässt die Haut zu wenig atmen.
  • Eine Kopfbedeckung darf bei hohen Temperaturen auf dem Babys Kopf nicht fehlen. Eine Kappe oder ein Hut sind ein wichtiger Schutz gegen einen Sonnenstich bei Kindern.
  • Zwiebelprinzip: Auch wenn es draußen warm ist, sollte ein leichtes Sommerjäckchen bei einem Spaziergang mit Baby nicht fehlen. Damit seid ihr flexibler und könnt entscheiden, ob ihr eine Schicht mehr oder weniger anzieht.

Vertraue dabei immer auf dein Bauchgefühl. Hast du das Gefühl, deinem Baby ist zu warm, dann lass eine Schicht Kleidung weg. Wichtig ist, dass du die Temperatur deines Babys regelmäßig kontrollierst und darauf reagierst. Ein trockener, warmer Nacken ist das beste Zeichen dafür, dass alles in Ordnung ist

Achte darauf, dass dein Baby bei Hitze genügen trinkt

Gerade bei hohen sommerlichen Temperaturen ist eine ausreichende Trinkmenge für Babys besonders wichtig. Stillst du, kann es sein, dass dein Baby bei Hitze häufiger, aber kürzer trinken will. So löscht es seinen Durst. Wichtigstes Warnsignal für einen Flüssigkeitsmangel ist eine eingefallene Fontanelle. Wirkt dein Baby außerdem teilnahmslos solltet ihr umgehend einen Kinderarzt aufsuchen.

Im Sommer öfter mal windelfrei

Frische Luft am Po tut gut und ihr erspart euch eine lästige lässt die Windeldermatitis, die für dein Baby sehr unangenehm ist.

Für Abkühlung sorgen

Mit Säuglingen solltet ihr für eine schnelle Abkühlung besser nicht in einem Pool oder See baden gehen. Die Wassertemperaturen sind meist viel zu kalt und dein Kind kann schnell unterkühlen. Wer sein Baby trotzdem planschen lassen will, sollte darauf achten, dass das Wasser handwarm ist.

Die besser Alternative: Das Baby mit einem feuchten (nicht zu kalt) Waschlappen abreiben. Das verdunstende Wasser entzieht dem Körper Wärme und sorgt so für eine sanfte Abkühlung.

So schläft dein Baby bei Hitze trotzdem gut

Für heiße Nächte bringt ein Wäscheständer mit nassen Handtüchern Abkühlung. Das senkt sanft die Zimmertemperatur. Ventilatoren sind in Babys Zimmer dagegen tabu. Auch offene Fenster solltest du vermeiden – vor allem wenn das Bettchen Zugluft abbekommt. Besser: Stoßlüften, bevor du das Kleine schlafen legst.

Hier findest du Tipps für einen ruhigen Babyschlaf.

Quellen