Bookmark

Baby 10 Wochen alt: Kommt bald die erste Infektion?

Ist dein Baby 10 Wochen alt, lässt der Nestschutz langsam nach. Jetzt ist ein guter Zeitpunkt, sich mit seiner Gesundheit auseinanderzusetzen: Ob Schnupfen, Fieber oder erste Hilfe – du solltest vorbereitet sein und alles Nötige im Haus haben, um erste Probleme meistern zu können. Lies hier alle wichtigen Infos zu Babys 10. Woche oder schau dir die Kurzzusammenfassung im Video an.

Baby 10 Wochen: Größe, Gewicht und Kleidergrößen

Ist dein Baby 10 Wochen alt, sollte es laut der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZfgA) ab jetzt circa 140 bis 170 Gramm pro Woche zunehmen – im zweiten Halbjahr sind es dann circa 100 Gramm pro Woche. Wie groß und schwer Babys in diesem Alter im Durchschnitt sind, siehst du in der folgenden Übersichtstabelle:

. Mädchen Jungs
Größe 52 bis 66 Zentimeter 52 bis 66 Zentimeter
Gewicht rund 5.800 Gramm rund 6.400 Gramm
Zunahme 110 bis 330 Gramm 110 bis 330 Gramm
Kleidung/ Strampler Größe 56, manche Babys brauchen auch schon 62 Größe 56, manche Babys brauchen auch schon 62
Mützen Größe 37 – 39 Größe 37 – 39
Socken Größe 15-17 Größe 15-17

Wie du die Schuhgröße deines Babys berechnest, liest du hier.

Natürlich sind das alles Durchschnittswerte – Abweichungen nach oben oder unten sind meistens normal. Ob dein Kind gesund wächst, kann dir aber nur ein Kinderarzt mit Sicherheit sagen.

Entwicklung: Was kann ein Baby, wenn es 10 Wochen alt ist?


Wenn dein Baby 10 Wochen alt ist, fängt es immer mehr an, seine Umwelt zu erkunden. Diese Entwicklungsschritte erwarten dich diese Woche:

Baby 10 Wochen: Schub?

Den letzten Wachstumsschub aus der 8. Woche hat dein Baby jetzt vielleicht schon überstanden – manche Babys haben aber auch in der 10. Lebenswoche noch mit dem 8-Wochen-Schub zu kämpfen.

Für dich bedeutet das vielleicht: etwas ruhigere Tage und Nächte bis zum nächsten Schub. Der steht ab der 12. Lebenswoche bevor.

Sinneswahrnehmung

Die Sinne eines 10 Wochen alten Babys werden immer aktiver. Dein Kind schaut Menschen und Dinge in seinem Umfeld interessiert an, es bemerkt Lichter und nimmt auch seine eigenen Händchen immer mehr wahr.

  • Sehen: In den ersten Wochen sieht dein Kind die Welt noch sehr unscharf und schwarz-weiß. Ein 10 Wochen altes Baby kann jedoch schon Dinge mit den Augen fixieren und Bewegungen verfolgen. Übrigens dauert es etwa bis zum 8. Lebensmonat, bis Kinder fast so gut sehen, wie Erwachsene.
  • Geruch & Geschmack: Schon seit der Geburt kann dein Baby gut riechen und schmecken. So findet es zum Beispiel deine Brust. Wenn das Baby 10 Wochen alt ist, kann es schon gut zwischen bekannten und unbekannten Gerüchen und Menschen unterscheiden. Vor allem süße Gerüche mögen Babys gerne.
  • Hören: Auch das Gehör deines Babys wird immer besser. Wenn dein Baby jetzt ein Geräusch hört, dreht es vielleicht seinen Kopf in die Richtung. Manchmal sind Babys auch eher geräuschempfindlich und brauchen eine ruhige Umgebung.
  • Tastsinn: Dein 10 Wochen altes Baby genießt deine Berührungen immer mehr – Kuscheln und Streicheln ist also angesagt.

Was in der 10. Woche passiert

Baby 10 Wochen: Entwicklung Motorik

Möglicherweise kannst du schon beobachten, dass dein Baby die Hände nun vermehrt offen hält. Es übt vielleicht auch schon erste Greifbewegungen mit den Fingern. Insgesamt werden seine Bewegungen weicher und weniger ruckartig. Wahrscheinlich fängt dein Baby jetzt an, Hände und Füße in den Mund zu stecken und so den eigenen Körper zu entdecken.

Viele 10 Wochen alte Babys können außerdem schon ein paar Sekunden selbstständig in Bauchlage ihren Kopf halten. Auch in der Rückenlage kann dein Baby durch die Nackenmuskeln seinen Kopf schon einige Sekunden vom Boden heben.

Vermehrter Speichelfluss – Zahnen?

Wenn dein Baby nun vermehrt Speichelfluss hat, dann bedeutet das im Übrigen nicht unbedingt, dass es bereits zahnt. Die Speicheldrüsen sind erst jetzt vollständig entwickelt und nehmen ihre Funktion auf. Die ersten Zähne können ab dem 3. Lebensmonat kommen – das ist aber sehr selten. Mehr zum Thema liest du hier.

Baby 10 Wochen: Schlaf

Wie viel sollte ein 10 Wochen altes Baby schlafen?

Ein 10 Wochen altes Baby schläft in der Regel nicht länger als drei, vier Stunden am Stück, doch der Schlafrhythmus wird zunehmend vorhersehbarer. Außerdem entwickeln sie auch langsam einen Tag-Nacht-Rhythmus.

Wichtig ist es jetzt, dass du geregelte Tagesabläufe einrichtest, wie etwa eine immer gleiche Bettgehzeit. So wird es auch nicht mehr lange dauern, bis dein Kind anfängt, auch ganze Nächte durchzuschlafen.

Baby 10 Wochen: Schläft viel

Babys haben in diesem Alter noch einen recht hohen Schlafbedarf. Sie schlafen bis zum Ende des dritten Monats meist bis zu 16 Stunden am Tag. Überdurchschnittlich lange Schlafenszeiten sind normal.

Baby 10 Wochen und krank – und jetzt?!

Babys werden mit einem Nestschutz geboren. Am Ende der Schwangerschaft wird ein Teil der mütterlichen Immunabwehr an das Kind abgegeben. In den ersten zwei bis drei Monaten haben Babys meist noch einen guten Schutz vor Infektionen, doch ändert sich das, wenn dein Baby 10 Wochen alt ist – besonders für nicht gestillte Kinder.

Es kann nun passieren, dass dein Baby sich zum Beispiel mit einer Erkältung ansteckt und die Nase läuft, es hustet und Fieber hat. Wichtig: Kranke Babys unter drei Monaten sollten immer dem Kinderarzt vorgestellt werden.

Die besondere Schwierigkeit bei Babys mit Schnupfen ist, dass sie noch nicht gelernt haben, durch den Mund zu atmen. Auch das Trinken ist mit verstopfter Nase schwierig. Stillende Mütter können ein wenig Muttermilch in die Nase träufeln. Die darin enthaltenen Immunglobuline helfen, die Nase freizubekommen. Auch ist es ratsam, ein wenig Meerwasser-Nasenspray im Haus zu haben.

Prof. Harald Morr, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Lungenstiftung, rät aber dringend von Präparaten zum Einreiben oder Inhalieren ab, die ätherische Duftstoffe wie etwa Menthol enthalten. Laut der Deutschen Lungenstiftung e.V. können solche Salben oder Sprays bei Kindern unter drei Jahren zu starken Atembeschwerden und sogar Erstickungsanfälle führen.

Babys mit Durchfall laufen besonders Gefahr, auszutrocknen. Das kann innerhalb weniger Stunden passieren. Es dringend anzuraten, den Kinderarzt oder das Krankenhaus aufzusuchen.

Weitere Herausforderungen in Babys 10. Woche


Du kannst nun versuchen, einen regelmäßigen Ablauf des Tages zu organisieren. Zwischen den Schlafzeiten sollte es Phasen geben, in denen du dich ganz deinem Kind widmest. Am besten ist dies nach den Mahlzeiten. Die Reihenfolge sollte immer „essen > spielen > schlafen“ sein.

Durch regelmäßige Rituale kann sich dein 10 Wochen altes Baby im Tagesablauf orientieren. Ein solches Ritual könnte zum Beispiel sein, dass du vor dem Schlafen immer das Zimmer abdunkelst und mit dem Baby auf dem Arm ein Schlaflied singst. So weiß es, dass nun die Zeit gekommen ist, ins Bett zu gehen. Zum Stillen beziehungsweise Flasche geben kannst du ebenfalls immer eine bestimmte Handlung vollziehen, die dein Kind wissen lässt, dass es nun gleich etwas zu essen gibt. Achte darauf, dass es Rituale sind, die du an jedem beliebigen Ort durchführen kannst. So wirst du bei Besuchen und später im Urlaub wenig Probleme mit Umstellungen haben.

Termine in Babys 10. Woche

Vielleicht möchtest du dich nach einem Erste-Hilfe-Kurs am Kind umschauen – dafür ist jetzt der richtige Zeitpunkt. In einigen Wochen wird dein Baby nämlich anfangen, alles in den Mund zu stecken und die Gegend zu erkunden – somit steigt die Gefahr von Verletzungen, Verbrennungen, Erstickung und Vergiftungen. Es ist dann gut, wenn man weiß, wie man richtig reagiert, um Schlimmeres zu verhindern.

Autoschale oder Babywippe: Ist das zu früh?

Wenn dein Baby 10 Wochen alt ist, ist es am besten, wenn es getragen wird oder auf einer geraden Fläche liegt, zum Beispiel auf einer Krabbeldecke auf dem Boden oder in einem verstellbaren Laufgitter. Lege es niemals unbeaufsichtigt auf Sofa, Bett, Wickeltisch oder andere erhöhte Flächen, denen eine Begrenzung fehlt. Immer wieder stürzen Kinder unerwartet hinunter und verletzen sich. Denke daran: Babys Kopf hat noch offene Schädelnähte und ist daher sehr verletzungsgefährdet.

Quellen