Bookmark

Entwicklung: Baby 11 Wochen alt

Wenn dein Baby 11 Wochen alt ist, macht es oft erste Anstalten, mobil zu werden. Außerdem steht ein weiterer Wachstumsschub bevor – der bringt diese Woche ganz besondere Herausforderungen. Lies hier alle Infos, die in der 12. Lebenswoche wichtig sind oder schau dir die Kurzzusammenfassung im Video an:

Baby 11 Wochen alt: Größe, Gewicht und Konfektionsgröße

Keine Angst, wenn dein kleiner Schatz auf einmal zu einem Wonneproppen heranwächst – das ist ganz normal. Hier findest du eine Überblickstabelle, wie groß und schwer Babys mit 11 Wochen im Schnitt sind:

. Mädchen Jungs
Größe 52 bis 66 Zentimeter 54 bis 68 Zentimeter
Gewicht rund 5.800 Gramm rund 6.400 Gramm
Zunahme 110 bis 330 Gramm 110 bis 330 Gramm
Kleidung/ Strampler Größe 62, manche Babys brauchen auch schon 68 Größe 62, manche Babys brauchen auch schon 68
Mützen Größe 37 – 39 Größe 37 – 39
Socken Größe 15-17 Größe 15-17

Größe und Gewicht

Wie groß ist mein Baby mit 11 Wochen?

Wie schwer ist mein Baby mit 11 Wochen?

3. Wachstumsschub: Der 12-Wochen-Schub steht bevor

Wenn dein Baby 11 Wochen alt ist, steht der 3. Wachstumsschub kurz bevor, der sogenannte 12-Wochen-Schub. Ein Umbauprozess, den du vielleicht schon in dieser Woche spürst. Dein Kind verlangt wieder nach mehr Zuwendung. Es schläft nun vielleicht weniger beziehungsweise bleibt längere Phasen wach als zuvor. In dieser Zeit wird dein Baby wahrscheinlich zunehmend fordernd. Vermeide in dieser und der nächsten Woche zu viele Aktivitäten, sodass ihr nicht zusätzlich in Stress geratet.

Übrigens: Manche Babys scheinen keine erkennbaren Wachstumsschübe zu haben. Sie verhalten sich in den angekündigten Wochen nicht anders als sonst. Das muss kein Anlass zur Sorge sein. Sofern dein Kind sich entwickelt und neue Fähigkeiten erlangt, ist das in Ordnung.

Baby 11 Wochen: Aktuelle Herausforderungen

Welche Herausforderungen erwarten dich und dein Baby mit 11 Wochen? Hier findest du die wichtigsten Punkte.

Stillkrisen

Wenn du dein Baby stillst, dann sind gerade die Wochen um die Wachstumsschübe anstrengend. Dein Baby möchte vielleicht öfter an die Brust als sonst, und du hast das Gefühl, dass es nicht satt wird. Vielleicht fragst du dich, ob du mit Flaschennahrung zufüttern oder gar ganz abstillen solltest. Vielleicht beginnt es dich auch zu stören, dass dein Baby in einer solchen Abhängigkeit zu dir steht.

Solche Stillkrisen sind normal und treten immer mal wieder auf. Wenn du nun zusätzlich Flaschennahrung gibst, solltest du bedenken, dass sich die Milchmenge beim Stillen reduzieren kann.

Allergien vorbeugen bei Babys mit 11 Wochen

Bei Kindern, die allergiegefährdet sind, zum Beispiel wenn einer oder beide der Eltern Allergien haben, wird empfohlen, sechs Monate zu stillen und ab dem 5. Lebensmonat zusätzlich zum Stillen unter dem Schutz der Muttermilch nach einem festen Beikostplan mit dem zufüttern von Brei zu beginnen.

Prof. Dr. Torsten Schäfer warnt in der Onlineausgabe der Ärzte Zeitung vor einer zu langen Beikostverzögerung: „Zahlreiche Studien deuten darauf hin, dass eine Beikosteinführung ab Beginn des 5. Lebensmonats mit einer geförderten Toleranzentwicklung assoziiert ist. Aus Gründen der Allergieprävention ist daher eine Verzögerung der Beikosteinführung über den Beginn des 5. Lebensmonats hinaus nicht sinnvoll.“

Eine schwedische Studie der Universität Uppsala will dagegen keinen Zusammenhang zwischen Allergieprävention und Stillen sehen. Sie werteten Daten von über 330.000 Menschen aus und kamen zu dem Ergebnis: Gestillte Kinder sind nicht weniger allergieanfällig als nicht gestillte. Studienleiterin Weronica Ek betont aber: „Stillen hat eine gesundheitsfördernde Wirkung für das Kind. Ob das aber auch für Allergien und Asthma gilt, wagen wir nach unserer Studie zu bezweifeln. Trotzdem sollte man die Ergebnisse der Studie nicht verwenden, um Mütter vom Stillen abzuraten.“

Wie viel Schlaf braucht ein Baby mit 11 Wochen?

In den ersten drei Monaten brauchen Babys etwa 16 bis 18 Stunden Schlaf am Tag. Wenn dein Baby 11 Wochen alt ist, lernt es langsam, sich selbst zu beruhigen. Jetzt kannst du langsam probieren damit anzufangen, dein Kind alleine einschlafen zu lassen. Um dein Kind darauf einzustimmen, eigenen sich Einschlafrituale, mit denen sich dein Baby geborgen fühlt und einen Rhythmus lernt.

11 Wochen altes Baby schreit viel: Was tun?

Dein 11 Wochen altes Baby schreit viel und lässt sich kaum beruhigen? Das kann eine sehr belastende Zeit für Eltern sein, die schnell aus Schlafmangel mit den Nerven am Ende sind. In der 11. Lebenswoche kann es sein, dass dein Kind wieder unruhiger wird und sowohl tagsüber als auch nachts vermehrt weint und dein Nähe fordert. Das ist ein Zeichen für den 3. Wachstumsschub und die Lage wird sich höchstwahrscheinlich in den nächsten Wochen verbessern.

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung weist aber auch darauf hin, dass bei “Schreibabys” oft ein Schlafmangel vorliegt. Achte darauf, dass dein Kind auch tagsüber genügend schläft und erst gar nicht in den Status kompletter Übermüdung verfällt. Dann sind Babys oft so überreizt, dass sie nicht mehr schlafen können und viel schreien.

Allerdings kann es auch andere Ursachen für häufiges Weinen geben. Frage im Zweifelsfall immer deinen Kinderarzt. Hier findest du Hilfe und Anlaufstellen für Eltern von Schreibabys:

Was kann ein 11 Wochen altes Baby?

Dein Baby hält seine Hände nun immer häufiger offen. Der Greifreflex verschwindet und es ist sich seiner Hände bewusst: Es beobachtet sie und spielt mit ihnen. Was lernt dein Baby in dieser Woche sonst noch?

Drehen fördern

Manche Babys machen jetzt erste Übungen fürs Drehen. Sie rollen sich auf die Seite oder aus der Seitenlage zurück in die Rückenlage. Nun wird es besonders wichtig, beim Wickeln immer eine Hand am Kind zu haben, um das Herunterfallen zu vermeiden. Dein Baby wird sich nun vielleicht schon für einen Babytrainer interessieren. Platziere den Trainer über deinem Baby, sodass es die Gegenstände, die daran hängen, gut sehen kann. Über dem Wickeltisch kann ein Schwingvogel-Mobile für gute Unterhaltung sorgen – das wird besonders dann wichtig, wenn dein Baby beginnt, sich zu drehen, und das Wickeln schwieriger wird.

: zum Weiterlesen

Emotionale Entwicklung

Lass dich nicht davon irritieren, wenn dein Baby jetzt etwas quengliger ist als die Wochen davor oder mit deiner Auswahl an Beschäftigung nicht immer einverstanden ist. Vielleicht dreht es sogar den Kopf weg, um dir zu signalisieren, dass es nicht interessiert ist. Das ist ganz normal: Es zeigt eben schon langsam einen eigenen Willen.

Wie kann ich mein 11 Wochen altes Baby fördern?

Dein Baby wird sich seines Körpers immer mehr bewusst – versuche diese Entwicklung gezielt zu fördern. Beginne mit Fingerspielen, berühre seine Hände mit weichen, rauen, warmen, kalten oder glatten Gegenständen – so lernt es verschiedene Eindrücke kennen. Zeige und benenne beim Wickeln seine Körperteile, das fördert die Verbindung von Gehirn und Motorik.

Weitere Tipps, wenn dein Baby 11 Wochen alt ist

Was ist sonst noch wichtig in dieser Woche?

Wie viel muss ein 11 Wochen altes Baby trinken?

Als erstes vorweg: Die meisten Kinder haben ihren eigenen Trinkbedarf und die Mehrzahl der Hebammen und Stillberater:innen raten dazu, dem Baby dahingehend zu vertrauen. Wenn du aber das Gefühl hast, dass dein Baby nicht genug trinkt, kannst du diese Faustregel verwenden, um das zu überprüfen:

Tägliche Trinkmenge des Babys = 1/6 des Körpergewichts

Im Durchschnitt wiegen 11 Wochen alte Babys 6.100 Gramm, die tägliche Trinkmenge entspricht also etwa 1.020 Gramm. Unterschiede zwischen Muttermilch und Flaschennahrung gibt es dabei keine.

: Wie viel sollten Babys trinken?

Kann ein Baby mit 11 Wochen schon Zähne bekommen?

Die meisten Babys bekommen mit etwa sechs Monaten ihre ersten Zähne – allerdings ist diese Entwicklung wie jede Baby-Entwicklung sehr individuell unterschiedlich. Es ist also theoretisch möglich, dass ein 11 Wochen altes Baby bereits beginnt zu Zahnen, allerdings ist es ziemlich unwahrscheinlich.

Quellen

Top