Entwicklung Baby: 2 Wochen alt

Entwicklung Baby: 2 Wochen alt

In den ersten Wochen zu Hause mit dem Baby steht die Welt meist Kopf. Jetzt bloß nicht die Nerven verlieren! Lies hier, was in der zweiten Lebenswoche deines Babys besonders wichtig ist und auf was du achten solltest:

Eltern mit Baby 2 Wochen alt
Wenn dein Baby 2 Wochen alt ist, haben sich Eltern und Kind meist langsam besser kennengelernt. © Unsplash / Kelly Sikkema

Baby 2 Wochen: Größe, Gewicht und Kleidergrößen

Wie groß und schwer sind die meisten Babys mit 2 Wochen? Und welche Konfektionsgröße ist die passende? Alle Infos in dieser Übersichtstabelle:

Mädchen Jungs
Größe 47 Zentimeter (+/- vier Zentimeter) 50 Zentimeter (+/- vier Zentimeter)
Gewicht 3.500 Gramm (+/- 800 Gramm) 3.000 Gramm (+/- 800 Gramm)
Kleidung/ Strampler Größe 50 Größe 50
Mützen Größe 35 Größe 35
Socken Größe 15 Größe 15

Wie du die Schuhgröße deines Babys berechnest, liest du hier.

Aber denk daran: Das sind nur Duchschnittswerte! Wenn du Zweifel hast, ob sich dein Kind gesund entwickelt, wende dich an einen Kinderarzt.

Baby 2 Wochen: Entwicklung – Was kann ein Baby, wenn es 2 Woche alt ist?

Dein Baby ist noch ganz neu auf der Welt – aber es kann schon eine ganze Menge! Hier die wichtigsten Meilensteine der Entwicklung deines Babys dieser Woche:

Sehsinn

Wenn dein Baby 2 Wochen alt ist, kann es laut Univ. Ass.-Prof. Dr. Peter Voitl, Facharzt für Kinder- und Jugendheilkunde in Wien, circa 20 Zentimeter weit sehen. Das ist gerade etwa der Abstand zwischen seinen und deinen Augen, wenn du es fütterst.

Tipp: Bewege deinen Kopf beim Stillen ein bisschen hin und her: Folgt dein Baby dir mit den Augen? Eine solche Übung trainiert seine Augenmuskulatur und ist ein spannendes kleines Spiel. Erwarte aber nicht, dass dein Baby beim Spielen große Ausdauer hat. Bewege auch deinen Mund überdeutlich, wenn er sich in Sichtweite deines Babys befindet. Es wird fasziniert darauf schauen. Schauen Babys weg und vermeiden Blickkontakt, sind sie meistens müde und wollen ihre Ruhe haben.

Ihr befindet euch noch in der Bonding-Phase, das heißt die Bindung wird noch aufgebaut, und wenn du dein Baby beim Stillen oder Flasche geben ansiehst, fördert es den Kontakt.

Geschmack/ Geruch

Babys haben von Geburt an einen Geschmacks- und Geruchssinn – und wenn dein Baby 2 Wochen alt ist, ist es allerdings schon in der Lage, deinen Geruch von dem anderer Menschen zu unterscheiden. Für dein Kind der schönste Duft der Welt!

Baby 2 Wochen: Schlafen

Wenn dein Baby 2 Wochen alt ist, kann es noch nicht lange durchschlafen, weil es alle zwei bis vier Stunden gefüttert werden muss. Sein Magen ist noch zu klein, um größere Mengen Nahrung aufzunehmen – da meldet sich der Hunger eben öfters – und dann aber lautstark! Doch wirklich lange wach sind Babys im ersten Monat nicht, sie brauchen circa 13 bis 20 Stunden Schlaf am Tag.

Schreien

Nicht nur für frischgebackene Eltern ist es manchmal schwer herauszufinden, was dem Kind fehlt, wenn es schreit. Wenn das Baby oft nach dem Stillen oder dem Fläschen schreit, denken viele Eltern, dass das Kind noch Hunger hat. Das ist aber meist nicht der Fall. Laut der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist acht bis zwölf Mal Stillen pro 24 Stunden der normale Wert.

Wenn du merkst, dass dein Kind nur noch nuckelt und nicht saugt, versuche es anders zu beruhigen, etwa, indem du es auf dem Arm wiegst oder durch das Zimmer trägst. Bald wirst du ein gutes Gefühl dafür entwickeln, ob dein Kind wegen Hunger, Koliken oder etwas anderem schreit.

Wenn dein Baby 2 Wochen alt ist, weint es noch ohne Tränen. Das liegt daran, dass die Tränenkanäle erst im zweiten Monat fertig entwickelt sind. Das kann auch der Grund dafür sein, wenn dein Baby öfters mal etwas verklebte Augen hat. Wenn du allerdings öfters Verklebungen am Auge entdeckst, wende dich an deinen Kinderarzt, damit der verstopfte Tränenkanal nicht zu einer Bindehautentzündung wird.

Video-Empfehlung

Babinski-Reflex

Einer der Reflexe, mit denen Babys geboren werden, ist der „Babinski-Reflex“. Du kannst ihn beobachten, indem du mit einem Bleistift oder Fingernageln an der Außenseite des Fußes entlang fährst. Fahre mit leichtem Druck vom kleinen Zeh abwärts zur Ferse und beobachte, wie sich die Zehen spreizen. Dieser Reflex hat keine besondere Bedeutung, laut Dr. med. Nonnenmacher, Facharzt für Innere Medizin, ist er auf eine unvollständige Vernetzung im Gehirn zurückzuführen. Zum Ende des ersten Lebensjahres wird dieser Reflex bei gesunden Kindern abhandenkommen.

Baby 2 Wochen: Herausforderung für Mütter

Der Heultag liegt hinter dir, aber du sitzt noch immer nicht auf Wolke sieben? Weitaus mehr Frauen, als du vielleicht glaubst, leiden unter dem Babyblues! Wichtig ist, diesen nicht hinter einer glücklich lächelnden Fassade zu verbergen, sondern sich der Hebamme, dem Partner und dem Frauenarzt anzuvertrauen. Nur so kann geholfen werden. Erfahre mehr über die Wochenbettdepression und die Behandlung

Hast du Probleme beim Stillen? Dann ist deine Hebamme die richtige Ansprechpartnerin.

Erinnerungen bewahren

Besorge dir eine schöne, gut verschließende Schachtel und lege dort schon einmal das Namensbändchen aus dem Krankenhaus hinein. Später kannst Du die Geburts-Glückwünsche und Sprüche, eine Locke, Taufkarten, hinzulegen und somit eine kleine „Kindheits-Schatztruhe“ starten.

Wir möchten dir noch unser kostenloses Baby-Tagebuch empfehlen. Halte alle Ereignisse von der Geburt über alle wichtigen Meilensteine in Babys Entwicklung bis zu seinem ersten Geburtstag fest, indem du unsere kostenlosen Vorlagen verwendest – ein schönes Buch entsteht und kann später für Freunde und Verwandte sogar problemlos vervielfältigt und gebunden werden.
Der Hallo-Eltern.de Baby-Kalender


Quellen:

  • Hetty van de Rijt / Frans X. Plooij:  Oje, ich wachse! Von den 10 „Sprüngen“ in der mentalen Entwicklung Ihres Kindes während der ersten 20 Monate und wie Sie damit umgehen können. Mosaik Verlag, 2015
  • Univ. Ass.-Prof. Dr. Peter Voitl: Das Baby im ersten Lebensjahr. https://www.kinderarzt.at/kindergesundheit-entwicklung-baby/ (letzter Abruf: Februar 2019)
  • Dr. med. Nonnenmacher: Babinski-Reflex (2018) https://medlexi.de/Babinski-Reflex (letzter Abruf: Februar 2019)
  • Kinder- und Jugendärzte im Netz (Ein Angebot der BZfgA): Häufigkeit und Dauer der Stillmahlzeiten: https://www.kinderaerzte-im-netz.de/altersgruppen/das-erste-jahr/richtige-ernaehrung/haeufigkeit-und-dauer-der-stillmahlzeiten/ (letzter Abruf: Februar 2019)