6. Lebenswoche Entwicklung: Baby 6 Wochen alt

Entwicklung: Baby 6 Wochen alt

Mama und Papa sind die Besten für das Baby! 6 Wochen ist es nun alt und unterscheidet nun immer deutlicher zwischen bekannten und fremden Personen. Deine Stimme kennt es schon aus dem Bauch und deinen Geruch kann es erkennen, seit es eine Woche alt ist. Nun kann es auch eure Gesichter deutlich erkennen und unterscheiden. Lies hier, was in der 6. Lebenswoche wichtig ist, was dein 6 Wochen altes Baby braucht und welche Termine und Herausforderungen jetzt auf euch zukommen.

Nicht viel Zeit? Dann schau dir im Video die Kurzzusammenfassung an: Entwicklung Baby 6. Woche

So entwickelt sich dein Baby mit 6 Wochen

Baby 6 Wochen: Was in der 6. Lebenswochen wichtig ist

Es ist Zeit für ein bisschen Training für dein Baby: 6. Woche ist ideal für folgende Übung. Lege dein Baby immer mal wieder auf den Bauch – auch wenn es vielleicht protestiert. Natürlich nicht direkt nach den Mahlzeiten, wenn der Magen voller Milch ist, aber zwischendurch mal für ein paar Minuten. Es kann dann trainieren, den Kopf kurz ein wenig zu heben – das ist wichtig für dein Baby. 6 Wochen konnte es dafür trainieren und das fördert die Nackenmuskulatur und die Vernetzung zwischen Körper und Gehirn. Am Ende des zweiten Lebensmonats sollte dein Baby den Kopf ein paar Sekunden anheben können.

Nutze die Wickelzeiten für kleine Spiele: Halte einen roten Gegenstand vor sein Gesicht und bewege ihn nach links oder rechts. Folgt es dem Gegenstand mit den Augen? Gelangt der Gegenstand aus seinem Blickfeld, hört er für dein 6 Wochen altes Baby auch auf zu existieren. Es kann nicht wissen, dass etwas, das es nicht sehen kann, weiterhin existiert. Diese Erkenntnis wird es erst später erlangen. Darum kann dein Baby übrigens auch nicht wissen, dass deine Abwesenheit nur vorübergehend ist, wenn du aus dem Blickfeld gerätst. Aus diesem Grund ist von Büchern abzuraten, die Einschlaftechniken für kleine Babys mit dem Hinausgehen der Eltern verbinden.

Termine für dich und das Baby: 6. Woche

Ist dein Baby 6 Wochen, ist es Zeit für eine Kontrolle beim Frauenarzt. Etwa sechs Wochen nach der Entbindung sollte der Wochenfluss vorüber sein und eine deutliche Rückbildung der Gebärmutter erkennbar sein. Lass beim Arzt auch deinen Eisenwert (HB und Fe) überprüfen. Zeichen für Eisenmangel können Müdigkeit, Schwindel oder Leistungsschwäche sein.

Vielleicht steht mit Ende des Wochenflusses auch wieder ein wenig Romantik und Sex mit dem Partner auf dem Programm. Erkundige Dich über die Verhütungsmöglichkeiten nach der Schwangerschaft.

Auch die Rückbildungsgymnastik steht nun auf dem Programm. Sie soll nicht nur die alte Figur wieder herstellen, sondern auch die gedehnten Bänder, verschobenen Muskeln und Organe und besonders den Beckenboden stabilisieren. Letzteres ist wichtig, damit nicht bei jedem Niesen oder Hüpfen Urin aus der Blase abgeht.

Video-Empfehlung

Baby 6 Wochen alt: Essen als Herausforderungen

Speikinder sind Gedeihkinder – ist an diesem Spruch etwas Wahres dran? Eltern von Spuckkindern machen sich oft Sorgen, ob ihr Baby ausreichend Nahrung erhält. Ein guter Hinweis für eine ausreichende Ernährung ist immer die Gewichtszunahme des Kindes und die Anzahl der nassen beziehungsweise vollen Windeln am Tag. Bei voll gestillten Kindern sollte man bedenken, dass manche Babys die Muttermilch so gut verwerten, dass sie oft mehrere Tage keinen Stuhlgang haben. Lies mehr über Speikinder und Tricks, die helfen.

Was kann ein 6 Wochen altes Baby?

In diesen Wochen erwartet dich vielleicht das erste bewusste Lächeln deines Kindes. Seine Augen werden dich anstrahlen und sein Mund verzieht sich zu einem breiten und unglaublich charmanten Grinsen. Man spricht auch von dem sogenannten Begrüßungslächeln beim Baby. 6 Wochen hast du darauf gewartet. Und ganz egal wie anstrengend die vergangenen Tage gewesen sein sollten – aller Stress und Ärger wird sich in diesem Moment in Luft auflösen! Beantworte sein Lächeln, indem du zurücklächelst. So lernt dein Kleines, dass eine Reaktion eine Gegenreaktion erzeugen kann.

Motorisch entwickelt sich dein 6 Wochen altes Baby vom Kopf ausgehend zu den Zehen. Das bedeutet, dass sich die Eindrücke im Bereich des Kopfes festigen müssen, damit sich von dort ausgehend der Körper Stück für Stück richtig entwickeln kann. Die Nackenmuskulatur spielt dabei eine sehr wichtige Rolle. Lege dein Kind immer mal wieder für ein paar Minuten auf den Bauch. Es wird unwillkürlich den Drang haben, den Kopf zu heben. Halte einen bunten Gegenstand vor seinen Kopf, sodass es diesen heben muss, um ihn anzusehen. Diese Übung stärkt die Nackenmuskulatur und gibt wichtige Signale an das Gehirn weiter.

Erinnerungen bewahren

Das erste Lächeln vom Baby: 6. Woche. Das ist auf jeden Fall einen Eintrag mit Beweisfoto im Babykalender wert! Schreib auch auf, wie ihr euch als Eltern bei diesem ersten, bewussten Lächeln gefühlt habt.

Tipp

Jetzt habt ihr sicher schon einen guten Rhythmus entwickelt mit eurem Baby: 6 Wochen habt ihr viel Rücksicht genommen, auf das Neugeborene, Aber jetzt wirst du vielleicht wieder aktiver werden und dein Baby mehr mit nach draußen nehmen wollen. Was in die Wickeltasche gehört und welche Benimmregeln es für das Wickeln in fremden Haushalten zu beachten gibt, liest du in unserem Artikel Wickeltasche.