Bookmark

Ist es gefährlich, mein schlafendes Baby aufzuwecken?

Kann es ungesund sein, ein schlafendes Baby aufzuwecken?
Kann es ungesund sein, ein schlafendes Baby aufzuwecken?
© Unsplash/ Felipe Salgado

Bei der Frage, ob Eltern ihr Baby wecken dürfen oder nicht, herrscht Uneinigkeit. Argumente gibt es auf beiden Seiten. Doch was stimmt?

Baby aufwecken: Ist das ungesund?

Manche Eltern glauben, dass es ungesund ist, das Kind zu wecken, weil es „sich den Schlaf holt, den es braucht“. Doch, stimmt das? Hebamme Evi Bodman erklärt in einem YouTube-Video, dass es keine pauschale Antwort auf die Frage „Darf ich mein Baby wecken?“ gibt.

Man muss tatsächlich immer ein bisschen gucken, wie ist die Gesamtsituation und wie trinkt das Kind.

Unter bestimmten Umständen ist es also okay, wenn du dein Baby weckst. Aber welche Umstände sind das?

Kann ich mein Baby wecken – zum Stillen?

„Neugeborene müssen mindestens acht bis zwölf Mal in 24 Stunden gestillt werden“, heißt es in einem Artikel vom Ausbildungszentrum Laktation und Stillen der Uni-Frauenklinik Tübingen. Wird das Baby nicht von allein wach, sollten die Eltern es aufwecken.

Glaubt man den Experten, ist es nicht nur okay, sein Baby zum Stillen zu wecken, sondern notwendig, damit es Nahrung bekommt, die es für seine Entwicklung braucht.

Eine Einschränkung in dieser Sache gibt die Infoseite Still Lexikon. Dort heißt es:

Meldet sich das Neugeborene alle zwei bis drei Stunden und trinkt dabei ausdauernd und effektiv, dann kann es den Rest der Zeit ruhig schlafen.

Es gilt: Du kannst dein Baby wecken, wenn…

  • …es gerade erst geboren wurde: Kinder verlieren nach der Geburt vom Geburtsgewicht. Innerhalb vom etwa 2 Wochen sollte dein Kind das wieder zugenommen haben – dazu muss es regelmäßig gestillt werden.
  • …schon mehr als vier Stunden zwischen den Stilleinheiten liegen.
  • …dein Baby nicht genug Gewicht zunimmt. (hier ist regelmäßiges Stillen wichtig)
  • …eine Erkrankung, die das regelmäßige Stillen notwendig macht, vorliegt. (Beispiel: Neugeborenen Gelbsucht – Vormilch wirkt abführend, dadurch wird viel Bilirubin ausgeschüttet)

Baby aufwecken: Tipps

Und wie wecke ich mein Baby am besten? Auch darauf gibt das Stillzentrum Antwort: „Stimulieren Sie alle Sinne Ihres Babys“.

Die Methoden sind variantenreich:

  • Streichle dein Kind sanft
  • Sage seinen Namen
  • Mach das Licht an oder öffne Rollos/Vorhänge
  • Massiere oder kitzle seine Füße
  • Wische mit einem feuchten Tuch über sein Gesicht
  • Zieh seine Windel aus oder wechsle sie
  • Wecke dein Kind mit Muttermilch: Auf einem Tuch unter der Nase oder ein paar Tropfen in den Mund

Am Ende ist es deine Entscheidung, ob und wie du dein Baby aufweckst.

Quellen

Top