Bookmark

Baby-Husten: Arten, Ursachen und Hilfe

Dein Baby hustet? Das kann verschiedene Ursachen haben. Was du jetzt tun kannst und welche Hausmittel bei Baby-Husten helfen.

Wenn dein Baby Husten hat, ist meist eine harmlose Erkältung der Grund. Dauert der Baby-Husten länger als acht Wochen, solltest du einen Arzt aufsuchen.
Wenn dein Baby Husten hat, ist meist eine harmlose Erkältung der Grund. Dauert der Baby-Husten länger als acht Wochen, solltest du einen Arzt aufsuchen.
© Bigstock/ Siriwat.jr

Mein Baby hustet – wie schlimm ist das?

Oftmals hört sich Baby-Husten schlimmer an, als er in der Regel ist. Im Gegenteil, die Natur hat diesen Reflex geschickt eingefädelt, denn er sorgt dafür, dass die Atemwege deines Kindes frei bleiben.. Dein Baby hustet und kann dann wieder besser atmen. Husten allein ist also keine Krankheit, sondern ein Symptom beziehungsweise eine Schutzreaktion des Körpers.

In den meisten Fällen wird der Baby-Husten durch eine Virusinfektion hervorgerufen. Aber nicht immer ist eine Erkältung oder Schnupfen die Ursachen für den Husten: Auch Rauch oder verschluckte Gegenstände können dazu führen, dass dein Baby hustet.

Ob dein Baby krank ist, einen Hustenanfall hat oder doch etwas Schlimmeres vorliegt kannst du an der Art erkennen, wie dein Baby hustet. Das sind die drei Arten von Baby-Husten, die du kennen solltest.

3 Arten von Baby-Husten

Wenn dein Kind länger unter Hustenreiz leidet, solltest du die Husten-Ursache auf jeden Fall von deinem Kinderarzt klären lassen!

Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e.V. unterscheidet drei verschiedene Arten von Baby-Husten:

#1 Unproduktiver Husten: trockener Husten oder Reizhusten

Unproduktiver Husten bedeutet, dass dein Baby hustet, ohne Schleim oder Anderes abzuhusten. Er tritt meistens am Anfang einer Erkältung auf und wandelt sich dann in einen feuchten Husten. Allerdings kann dieses Baby-Husten auch Anzeichen für eine bronchiale Erkrankung wie Asthma sein. Hält dein trockener Husten dein Baby länger im Schach, solltest du mit deinem Kind auf jeden Fall zum Arzt gehen.

Video-Empfehlung

#2 Produktiver Husten: feuchter, rasselnder Husten

Hier  wird angesammelter Schleim abgehustet, um die Atemwege zu befreien. Ein rasselnder Husten tritt meistens im Laufe von Erkältungen auf.

Wenn dein Baby gelben oder grünlichen Schleim abhustet solltest du aufpassen – das kann ein Zeichen für eine bakterielle Infektion sein.

#3 Chronischer Husten

Wenn der Baby-Husten länger als acht Wochen dauert, spricht man von chronischem Husten.  Die häufigsten Gründe sind Asthmaerkrankungen, eine chronische Bronchitis oder eine Lungenentzündung. Wenn dein Kind ständig Rauch einatmet, kann das auch zum chronischen Husten führen.

Könnte mein Baby Keuchhusten haben?

Keuchhusten ist vor allem bei Babys gefährlich, da die Kleinen noch keinen vollständigen Impfschutz aufgebaut haben. Da Babys sich nicht aufsetzen können, fällt ihnen das Husten auch schwerer.

Was du wissen solltest: Viele Babys husten gar nicht stark, wenn sie Keuchhusten haben. Dann ist es eher ein Piepsen oder ein rotes Gesicht. Auch kurze Atemaussetzer, die die Lippen blau färben können, sind ein mögliches Anzeichen.

Baby-Husten: Hilfe und Linderung

Wenn das Baby hustet, denn hört sich das für Eltern oft schrecklich an. Trotzdem solltest du dein Baby nicht dazu bringen, den Husten zu unterdrücken – er hilft deinem Kleinen ja, wieder gesund zu werden. Trotzdem gibt es ein paar Tipps und Tricks, die helfen können:

Flüssigkeit hilft, wenn das Baby hustet

Bis zum 6. Lebensmonat sollte dein Baby nur Milch bekommen – danach kann dein Baby auch schon Wasser trinken. Du solltest ihm dann stets genug Flüssigkeit geben – nicht nur, wenn dein Baby hustet. Wasser verflüssigt den Schleim oder das Sekret und das kann so besser abgehustet werden. Je nach Alter sind verschiedene ungesüßte Tees ein gutes Hausmittel gegen Husten.

Ab wann du Tee gegen den Baby-Husten einsetzten kannst und welche Sorte für dein Kind geeignet sind, kannst du im Artikel „Welcher Tee für Babys? Darauf solltest du achten“ nachlesen.

Das richtige Raumklima gegen Reizhusten

Besonders wenn das Baby schlafen soll, wirkt ein gutes Raumklima Wunder. Regelmäßiges Lüften und ein Luftbefeuchter helfen dabei, die Temperatur niedrig und die Luftfeuchtigkeit hoch zu halten.

Wenn dein Baby hustet, kannst du auch einen Spaziergang an der frischen Luft mit ihm machen. Allerdings nur, wenn dein Schatz kein Fieber hat.

Die richtige Liegeposition gegen Baby-Husten

Die richtige Liegeposition unterstützt das kranke Baby dabei, gut zu schlafen. Lege ihm ein kleines Handtuch unter die Matratze, damit das Köpfchen ein wenig erhöht liegt.

Klopfmassage

Da Neugeborene und Babys sich mit dem Abhusten noch schwertun, hilft eine sanfte Klopfmassage am Rücken gegen den Baby-Husten. Dafür klopfst du einfach sanft links und rechts neben der Wirbelsäule. Das kann den festsitzenden Schleim lösen.

Hausmittel gegen Husten – für Babys geeignet?

Omas Hausmittelchen können bei Kindern den Hustenreiz ein wenig lindern – aber wie sieht es bei Babys aus? Ätherische Öle können die Haut und Schleimhäute deines Babys beispielsweise reizen. Auch Honig ist für Babys unter einem Jahr absolut verboten.

Husten Baby: Wann muss ich zum Arzt?

Falls der Husten deines Babys länger als zwei bis drei Tage in starker Form anhält oder du das Gefühl hast, dass es bis zur Atemnot oder anfallartig hustet, solltest du auf jeden Fall einen Kinderarzt aufsuchen. Er kann ausschließen, dass der Baby-Husten durch Krankheiten wie Asthma, Krupp, Bronchitis oder Lungenentzündungen ausgelöst wird.

Mein Baby hustet ganz plötzlich und sehr stark

Wenn der Husten unvermittelt auftritt und sehr stark ist, hat dein Baby eventuell einen Fremdkörper eingeatmet. Hat dein Kind gerade etwas gegessen oder mit kleinteiligem Spielzeug gespielt? Hier solltest du sofort einen Arzt aufzusuchen oder, in dringenden Fällen, den Rettungsdienst unter 112 rufen.

Quellen