Baby-Husten: Arten, Ursachen und Hausmittel

Baby-Husten: Arten, Ursachen und Hilfe

Wenn das eigene Baby Husten hat, kann das Eltern sehr verunsichern. Wichtig ist jetzt herauszufinden, welche Art des Hustens dein Baby hat und ihm so gezielt helfen zu können. Lies hier alle Infos zu den verschiedenen Arten des Hustens und natürliche Mittel zur Linderung des Hustenreizes.

Baby Husten kann für das Husten-Baby sehr anstrengend sein.
Wenn dein Baby Husten hat, ist meist eine harmlose Erkältung der Grund. Dauert der Baby-Husten länger als acht Wochen, solltest du einen Arzt aufsuchen. © Bigstock- / nd3000

3 Arten von Baby-Husten

Baby-Husten ist erstmal eine ganz normale Reaktion des Körpers (lies dafür hier den Absatz: Was ist Baby-Husten?). Wenn dein Kind allerdings länger unter Hustenreiz leidet, solltest du als erstes darauf achten, wie der Baby-Husten klingt. Man unterscheidet meist drei verschiedene Arten des Hustens:

  1. Unproduktiver Husten: trockener Husten oder Reizhusten

    Unproduktiver Husten tritt bei Babys meist am Anfang einer Erkältung auf und wandelt sich dann in einen feuchten Husten. Allerdings kann dieses Baby-Husten auch Anzeichen für eine bronchiale Erkrankung wie Asthma sein. Hält dieser Hustenreiz dein Baby länger im Schach, solltest du mit deinem Kind zu einem Arzt.

  2. Produktiver Husten: feuchter, rasselnder Husten

    Diese Art des Baby-Hustens tritt meist bei einer Erkältung auf und dient dazu, angesammelten schleim aus den Atemwegen hinauszubefördern. Vorsicht ist geboten, wenn der ausgehustete Schleim nicht mehr klar ist, sondern gelblich oder grün. Das kann ein Anzeichen für eine bakterielle Infektion sein.

  3. Chronischer Husten

    Wenn der Husten dein Baby länger als acht Wochen verfolgt, spricht man von chronischem Husten. Um bei chronischem Husten Asthmaerkrankungen, eine chronische Bronchitis oder eine Lungenentzündung auszuschließen, solltest du dringend mit deinem Kind zum Kinderarzt.

Baby-Husten: Hilfe und Linderung

Diese Mittel können helfen, wenn dein Baby Husten hat:

Husten Baby: Flüssigkeit hilft

Wie auch bei uns Erwachsenen solltest du deinem Baby stets genug Flüssigkeit geben, denn Wasser verflüssigt den Schleim oder das Sekret und das kann so besser abgehustet werden. Je nach Alter des Babys kannst du ihm auch verschiedene ungesüßte Tees anbieten.

Das richtige Raumklima gegen Reizhusten

Besonders wenn das Baby schlafen soll, wirkt ein gutes Raumklima Wunder. Regelmäßiges Lüften und ein Luftbefeuchter helfen dabei, die Temperatur niedrig und die Luftfeuchtigkeit hoch zu halten. Noch besser für Babys Lunge ist ein ausgedehnter Spaziergang an der frischen Luft. Allerdings nur, wenn der Schatz kein Fieber hat.

Video-Empfehlung

Die richtige Liegeposition gegen Baby-Husten

Die richtige Liegeposition unterstützt das kranke Baby dabei, gut zu schlafen. Lege ihm ein kleines Handtuch unter die Matratze, damit das Köpfchen ein wenig erhöht liegt. Oder du bettest deinen Schatz auf den Bauch – aber bitte nur nach Absprache mit dem Arzt.

Klopfmassage

Da Neugeborene und Babys sich mit dem Abhusten noch schwertun, hilft eine sanfte Klopfmassage am Rücken – links und rechts neben der Wirbelsäule – um den festsitzenden Schleim sanft zu lösen.

Hausmittel gegen Husten

Auch Omas Hausmittelchen können den Hustenreiz ein wenig lindern, wie Hustensaft aus schwarzem Rettich oder warme Brustwickel, zum Beispiel mit Kartoffeln oder Quark. Medikamente und Arzneimittel dürfen niemals ohne Rücksprache mit dem Kinderarzt gegeben werden.

Husten Baby: Wann zum Arzt?

Falls der Husten deines Babys länger als zwei bis drei Tage in starker Form anhält oder du das Gefühl hast, dass es bis zur Atemnot oder anfallartig hustet, solltest du einen Kinderarzt aufsuchen. Krankheiten wie ustenHustcfvfvgydfgdafgadlkfgjaodrigjaeoriAsthma, Krupp, Bronchitis oder Lungenentzündungen gilt es auszuschließen und gegebenenfalls mit der richtigen Arznei zu behandeln.

Was ist Husten überhaupt?

Oftmals hört sich Husten bei Babys schlimmer an, als er in der Regel ist. Im Gegenteil, die Natur hat diesen Reflex geschickt eingefädelt, denn er sorgt dafür, dass die Atemwege deines Schatzes frei bleiben. Fremdkörper wie Sekret, Schleim oder Partikel, die von Nervenenden in Lunge, Hals oder Speiseröhre wahrgenommen werden, gelangen durch reflexartige Luftausstoßung nach Draußen und unterstützen freies Atmen. Dieser Schutzreflex ist allgemein als Husten bekannt und kann Symptom für verschiedene Krankheitsbilder sein.

In den meisten Fällen wird die Reizung der Speiseröhre durch Schleim ausgelöst, der durch eine Virusinfektion hervorgerufen wird. Der Husten befördert die Bakterien ruckartig nach draußen und dient somit als wichtiger Abwehrvorgang bei Erkältungen und Co. Im Grunde hilft Husten für eine schnelle Genesung – auch wenn er sich für Eltern schrecklich anhört. Daher ist es nicht ratsam ihn ganz unterdrücken zu wollen. Doch mit Hilfe folgender Tipps und Tricks, erleichterst du deinem Baby die Genesungszeit und hilfts ihm dabei, wieder gesund zu werden.