Dreitagefieber - Wenn der Name Programm ist

Dreitagefieber – Wenn der Name Programm ist

Das Dreitagefieber ist eine Infektionskrankheit die genauso schnell verschwindet, wie sie auftritt. Erfahre, in welchem Alter Kinder besonders betroffen sind und wie du die Krankheit behandeln kannst.

Ein schreiende Baby wird untersucht
Dreitagefieber trifft vor allem die Kleinsten. © Bigstock / Andrey Popov

Dreitagefieber: Was ist das?

Das Dreitagefieber ist eine hochansteckende Virusinfektion, die plötzliches Fieber und einen anschließenden Hautausschlag verursacht. Besonders häufig stecken sich Säuglinge und kleine Kinder bis drei Jahre damit an. Wie der Name schon verrät, dauert das 3-Tages-Fieber im Normalfall drei bis vier Tage an, bis es dann so plötzlich verschwindet, wie es gekommen ist. Danach entsteht meist ein kleinflächiger, roter Hautausschlag, der sich rasch ausbreitet: Brust, Bauch und Rücken sind betroffen.

3-Tages-Fieber: Symptome

Typisch für ein Dreitagefieber ist eine Körpertemperatur von bis zu 40 Grad, die sehr plötzlich aufkommt. Neben einem extrem hohen Fieber, ist ein roter Hautausschlag, der sich fast über den kompletten Körper ausbreitet, ein weiteres Symptom für ein Dreitagefieber. Der Ausschlag juckt jedoch nicht und sorgt bei den Kindern für keinerlei Schmerzen. Auch Erbrechen und Durchfall sind möglich. Wegen des hohen Fiebers kann es auch zu Fieberkrämpfen kommen.

Dreitagefieber: Ansteckung

Auslöser des Dreitagefiebers ist das menschliche Herpesvirus: genauer gesagt das Herpesvirus HHV6, seltener auch HHV7. Die Viren werden über eine Tröpfcheninfektion (Husten, Niesen, Schnupfen) übertragen. Das macht eine effektive Vorsorge so gut wie unmöglich. Dagegen geimpft werden kann nicht. Von der Ansteckung bis zum Ausbruch des Dreitagefiebers können bis zu zwei Wochen vergehen.

Video-Empfehlung

Dreitagefieber: Behandlung

Die Behandlung des Dreitagefiebers beschränkt sich lediglich darauf, das Fieber zu senken. Um das Fieber zu senken, kannst du dein Baby in eine Wanne mit kühlen Wasser legen oder es mit einem kalten Schwamm abtupfen. Auch die Raumtemperatur beim Schlafen sollte kühler sein (18 bis 19 Grad Celsius), als normal. Gegebenenfalls kann es auch sinnvoll sein, dem Kind fiebersenkende Medikamente, wie etwa Zäpfchen, zu geben.

Da Kinder während des Fiebers einen besonders hohen Feuchtigkeitsverlust haben, ist es wichtig, dass sie viel trinken. Bei Stillkindern solltest du darauf achten, sie nicht nur nach Plan anzulegen, sondern dich ihren Bedürfnissen anzupassen. Bei Dreitagefieber wird der Arzt meist keine anderen Medikamente verschreiben, als bei einer normalen Fieberinfektion.

3-Tages-Fieber in der Schwangerschaft

Einige Virusinfektionen in der Schwangerschaft können für das Ungeborene gefährlich werden. Das Dreitagefieber ist für Schwangere und ihre Ungeborenen jedoch ungefährlich, da die meisten Erwachsenen gegen den Virus immun sind.