Bookmark

Drei-Tage-Fieber: Symptome und Behandlung

Das Drei-Tage-Fieber ist eine hochansteckende, aber zum Glück weitgehend harmlose Kinderkrankheit. Erfahre, wie du den Virus erkennst, in welchem Alter Kinder besonders betroffen sind und wie du die Krankheit behandeln kannst.

3-Tage-Fieber trifft vor allem die Kleinsten.
3-Tage-Fieber trifft vor allem die Kleinsten.
© Bigstock / Andrey Popov

Was ist das Drei-Tage-Fieber?

Das Dreitagefieber ist eine Virusinfektion, die plötzliches Fieber und einen anschließenden Hautausschlag verursacht.

Besonders häufig stecken sich Säuglinge und Kleinkinder an. Meist zwischen dem sechsten Lebensmonat und zwei Jahren. Wie der Name schon verrät, dauert das 3-Tages-Fieber im Normalfall drei bis vier Tage an, bis es dann so plötzlich verschwindet, wie es gekommen ist. Danach entsteht meist ein kleinflächiger, roter Hautausschlag, der sich rasch ausbreitet: Brust, Bauch und Rücken sind betroffen.

Das 3-Tage-Fieber ist übrigens keine saisonal abhängige Erkrankung. Kleininder und Babys können sich ganzjährig anstecken.

3-Tages-Fieber: Symptome

  • Körpertemperatur bis zu 40 Grad Celsius
  • Roter Hautausschlag – verschwindet meist nach einigen Stunden
  • Ausschlag juckt nicht, bereitet den Kindern keine Schmerzen
  • Gelegentlich Fieberkrämpfe

Die Krankheiten Masern und Röteln gilt es unbedingt vom 3-Tages-Fieber zu unterscheiden. Sie haben einen teilweise ähnlichen Verlauf, da alle drei Fieber und Ausschlag auslösen. Allerdings breitet sich der Hautausschlag beim 3-Tage-Fieber am Körper und nur selten auf das Gesicht aus, das ist bei Masern und Röteln genau umgekehrt.

3-Tages-Fieber: Fieberkrampf möglich

Fieberkrämpfe entstehen durch die plötzliche Temperaturerhöhung des Körpers. Während eines Fieberkrampfes verliert das Kind das Bewusstsein und zuckt rhythmisch mit beiden Armen und Beinen. Du solltest dein Kind auf den Boden legen, damit es problemlos atmen kann und sich auf keinen Fall verletzt.

Das sieht zwar sehr beunruhigend aus, hört in der Regel aber nach wenigen Minuten auf und bleibt ohne Folgen. Um wirklich auf Nummer sicher zu gehen sollte allerdings nach einem solchen Vorfall schnellstmöglich der Kinderarzt aufgesucht werden.

Wie steckt man sich mit dem Drei-Tage-Fieber an?

Auslöser des Drei-Tage-Fiebers ist das menschliche Herpesvirus: genauer gesagt das Herpesvirus HHV6, seltener auch HHV7. Die Viren werden über eine Tröpfcheninfektion (Husten, Niesen, Speichel) übertragen. Wie bei jeder Infektion mit Herpesvieren bleiben die Viren ein Leben lang im Körper. Das nennt man dann eine latente Infektion.

Die Infektion über Tröpfchen macht eine effektive Vorsorge so gut wie unmöglich. Auch gesunde Kinder und Erwachsene können es übertragen, wenn sie mit dem Virus in Kontakt gekommen sind. Eine Impfung gibt es nicht.

Wie lange ist das 3-Tage-Fieber ansteckend?

Von der Ansteckung bis zum Ausbruch der Krankheit können bis zu über zwei Wochen vergehen, die Inkubationszeit liegt bei 17 Tagen. Ansteckungsgefahr besteht besonders während der akuten Krankheitsphase, also während dein Kind fiebert. In dieser Zeit muss der Kontakt zu anderen Menschen unbedingt gemieden werden.

Aber: Sobald der Hautausschlag auftritt, ist das Drei-Tage-Fieber nicht mehr ansteckend. Ab diesem Zeitpunkt kann dein Kind wieder problemlos in die Kita gehen.

Drei-Tage-Fieber: Behandlung

Die Behandlung des Drei-Tage-Fiebers beschränkt sich lediglich darauf, das Fieber zu senken. Dafür kannst du dein Baby in eine Wanne mit kühlem Wasser legen oder es mit einem kalten Schwamm abtupfen. Auch die Raumtemperatur beim Schlafen sollte kühler sein als normal (18 bis 19 Grad Celsius). Gegebenenfalls kann es auch sinnvoll sein, dem Kind fiebersenkende Medikamente, wie etwa Zäpfchen, zu geben.

Da Kinder während des Fiebers einen besonders hohen Feuchtigkeitsverlust haben, ist es wichtig, dass sie viel trinken.

Beim 3-Tages-Fieber wird der Arzt in den meisten Fällen keine anderen Medikamente verschreiben als bei einer normalen Fieberinfektion. In aller Regel ist das Drei-Tage-Fieber keine beunruhigende Prognose, da nahezu alle Kinder die Erkrankung innerhalb von zwei Wochen folgenlos überstehen.

Bis zum Ende des zweiten Lebensjahrs haben fast alle Kinder diese Infektion durchgemacht, ob bemerkt oder unbemerkt.

Wie oft kann man das 3 Tage Fieber bekommen?

Das Drei-Tage-Fieber hinterlässt eine lebenslange Immunität. Das bedeutet, dass man es im Normalfall nicht noch einmal bekommt.

3-Tages-Fieber: Erwachsene

Das Drei-Tage-Fieber tritt bei Erwachsenen selten auf, da die meisten Menschen die Erkrankung bereits im Säuglingsalter durchgemacht haben. Falls es doch ausbricht äußert es sich mit grippeähnlichen Symptomen, man kann es mit dem Pfeifferschen Drüsenfieber vergleichen.

3-Tages-Fieber: Schwangerschaft

Einige Virusinfektionen in der Schwangerschaft können für das Ungeborene gefährlich werden. Das Dreitagefieber ist für Schwangere und ihre Ungeborenen jedoch ungefährlich, da die meisten Erwachsenen gegen den Virus immun sind.

Quellen