Bookmark

Fieber beim Zahnen: Ab wann muss ich mir Sorgen machen?

vonLea Albrecht

Ein zahnendes Baby bedeutet in den meisten Fällen wenig Schlaf und viel Aufregung für die ganze Familie. Das Gerücht über das sogenannte „Zahnfieber“ hält sich hierbei hartnäckig. Doch ist Fieber beim Zahnen wirklich normal? Was an dem Gerücht dran ist, liest du hier.

vonLea Albrecht
Für viele Babys und Eltern ist die Ankunft der ersten Zähne leider kein großer Spaß.
Für viele Babys und Eltern ist die Ankunft der ersten Zähne leider kein großer Spaß.
© Pexels/ Victoria Borodinova

Warum haben Babys Fieber beim Zahnen?

Ein leichter Anstieg der Körpertemperatur beim Zahnen ist ganz normal. Die Temperaturwerte bleiben dabei jedoch unter der Schwelle dessen, was als Fieber definiert wird. Von Fieber spricht man erst ab einer Temperatur von 38,5°C. Die beim Zahnen auftretende erhöhte Temperatur liegt oft darunter.

Also: Zahnen kann mit erhöhter Temperatur einhergehen, Zahnfieber ist jedoch nur ein Mythos.

Fieber beim Zahnen – Ab wann muss ich mir Sorgen machen?

Kinder bekommen während des Prozesses des Zähnekriegens oft Fieber. Entgegen vieler Vermutungen hat das Fieber beim Zahnen jedoch nicht unbedingt etwas mit dem Zähnekriegen zu tun. Das Zahnen ist harte Arbeit für ein Baby und sein Körper ist geschwächt und damit anfälliger für einen Infekt. Fieber deutet in so gut wie allen Fällen auf eine virale Infektion hin.

Sobald daher weitere Symptome wie Husten, Schnupfen und Erbrechen oder Durchfall hinzukommen, hängt die erhöhte Temperatur nicht mehr mit dem Zahnen zusammen und ein Arztbesuch ist ratsam.

Laut Dr. Hermann Josef Kahl, Bundespressesprecher des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) gilt: „… Blasen im Mund, Appetitlosigkeit und Durchfall gehören nicht zu den Folgen des Zahndurchbruchs. Bei diesen Symptomen und auch bei Fieber sollten Eltern in jedem Fall mit ihrem Kind zum Kinder- und Jugendarzt“.


Ursachen für das Fieber beim Zahnen

Dass Babys so häufig genau in dieser Zeit krank werden hat mehrere Gründe.

  • Babys sind mit 6 Monaten anfälliger für Infekte, ihr Nestschutz nimmt langsam ab (der Nestschutz sorgt für die Immunabwehr)
  • Sie haben sehr juckendes Zahnfleisch und kauen auf allem herum, Viren können schneller in den Körper gelangen
  • Zehn bis zwölf Infektionen pro Jahr sind für Kinder unter drei Jahren nicht ungewöhnlich

Eindeutige Symptome des Zahnens

Wenn mehrere Zähne auf einmal durchbrechen, vermehren sich die Beschwerden.

  • Reizbarkeit und Quengeligkeit
  • Verminderter Appetit
  • Schlafstörungen
  • Vermehrter Speichelfluss
  • Schwellung und Empfindlichkeit des Zahnfleisches
  • Beißtrieb
Unser Guide zum Download

Quellen

Top