Bookmark

Gewicht Baby – Gewichtstabelle & Perzentilen

Baby Gewicht: Kind sitzt am Tisch vor einem Truthahn
Um das Baby-Gewicht zu kontrollieren kann eine Gewichtskurve hilfreich sein.
© Twenty20/ Pinningnarwhals

Welches Gewicht ist normal bei Babys? Das Durchschnittsgewicht nach Alter siehst du in dieser Gewichtstabelle für Babys. Noch genauer lässt sich eine gesunde Gewichtsentwicklung an den folgenden Perzentilenkurven ablesen.

Faustregel fürs Babys Gewicht im 1. Jahr

Die Körpergröße und Babys Gewicht sind immer ein wichtiger Hinweis darauf, ob sich dein Baby gesund entwickelt.

Als Faustregel kannst du dir merken: Ein gesunder Säugling sollte …

  • sein Geburtsgewicht innerhalb von fünf Monaten verdoppeln und
  • es bis zum 1. Geburtstag verdreifachen.

Gewichtstabelle: Babys Gewicht – 1. Monat bis 1. Geburtstag

Jedes Kind entwickelt sich individuell. Größe und Gewicht von Babys können daher sehr unterschiedlich sein. Sie sind zum Beispiel von genetischen Faktoren abhängig und zum Teil auch davon, ob du dein Baby stillst oder es die Flasche bekommt.

Bitte beachte daher, dass die nachfolgende Tabelle nur ein statistisches Durchschnittsgewicht zeigt.

Die Daten entsprechen den „Child Growth Standards“ der WHO.

Alter Jungen Mädchen
1. Monat 4.500 Gramm 4.200 Gramm
2. Monat 5.600 Gramm 5.100 Gramm
3. Monat 6.400 Gramm 5.800 Gramm
4. Monat 7.000 Gramm 6.400 Gramm
5. Monat 7.500 Gramm 6.900 Gramm
6. Monat 7.900 Gramm 7.300 Gramm
7. Monat 8.300 Gramm 7.600 Gramm
8. Monat 8.600 Gramm 7.900 Gramm
9. Monat 8.900 Gramm 8.200 Gramm
10. Monat 9.200 Gramm 8.500 Gramm
11. Monat 9.400 Gramm 8.700 Gramm
12. Monat 9.600 Gramm 8.900 Gramm

Babys Gewicht sinkt in den ersten Tagen nach der Geburt

Du musst dir keine Sorgen machen, wenn das Gewicht deines Babys in den ersten Tagen nach der Geburt zunächst sinkt. Sein Stoffwechsel muss sich erst anpassen, was in der Regel recht schnell passiert.

Ein gesundes Baby mit normalem Geburtsgewicht sollte bis zum 5. Lebenstag nicht mehr als zehn Prozent seines Geburtsgewichts verloren haben. Frühchen oder leichte Babys sollten nicht mehr als fünf Prozent verlieren.

Nach den ersten Tagen nehmen die meisten Kinder wieder zu. In der dritten oder vierten Lebenswoche hat dein Baby dann sein Geburtsgewicht wieder erreicht.

Geburtsgewicht

Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat in einer Studie aus dem Jahr 2017 untersucht, mit welchem Gewicht Babys weltweit geboren werden:

In Deutschland wiegen Neugeborene bei ihrer Geburt durchschnittlich 3.480 Gramm. Die deutschen Babys liegen damit 180 Gramm über dem Durchschnitt und gehören im Schnitt zu den schwersten Babys der Studie. Noch schwerer sind mit 3.575 Gramm nur noch die Babys der Norwegerinnen.

Detaillierte Infos zum Geburtsgewicht findest du hier:

: Infos und Fakten

Wie viel muss ein Baby pro Woche zunehmen?

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung gibt folgende Empfehlung, wie viel Gewicht dein Baby pro Woche etwa zunehmen sollte:

„Bis zum Alter von acht Wochen sollte das Baby dann wöchentlich mindestens 125 Gramm zunehmen. Ab dann beträgt die Gewichtszunahme im ersten Halbjahr etwa 140 bis 170 Gramm pro Woche. Im zweiten Halbjahr sind es etwa 100 Gramm pro Woche.“

Gewichtskurve Baby: So erkennst du Normalgewicht

Besser kannst du die individuelle Gewichtszunahme deines Babys in Perzentilenkurven ablesen. Die berücksichtigen nämlich auch die Normal-Bereiche, die über oder unter den Durchschnittswerten liegen.

Vielleicht kennst du die nachfolgende Gewichtskurve schon aus dem U-Untersuchungs-Heftchen. Babys Gewicht, seine Größe und der Kopfumfang werden nämlich bei jeder Vorsorgeuntersuchung in die sogenannte Perzentilenkurve im Vorsorgeheft eingetragen.

Ist dein Kind eher klein und leicht, wird es sich zwischen drei Prozent und 50 Prozent in der Kurve ansiedeln. Ist es eher groß und schwer, befindet sich seine Kurve zwischen 50 Prozent und 97 Prozent.

Doch egal, ob leicht oder schwer, groß oder klein – dein Kind sollte bei dieser Kurve im ersten Jahr einer Tendenz folgen, die möglichst parallel zur Normallinie (50 Prozent) verläuft.

Jede dramatische Veränderung (Abknicken der Kurve) im Gewicht ist ein Signal für den Kinderarzt, die Entwicklung deines Kindes kritischer zu betrachten. Wachstumsstörungen zeichnen sich meist erst nach dem 2. bis 4. Lebensjahr ab.

Hier findest du die Gewichtskurven fürs Mädchen und Jungs. Damit kannst du auch zu Hause kontrollieren, ob Gewicht & Baby-Alter zusammenpassen.

Mädchen: Gewichtskurve – Babys Gewicht ab der Geburt bis 2 Jahren

Gewicht Baby: Gewichtskurve Mädchen
© WHO

Jungen: Gewichtskurve – Babys Gewicht ab der Geburt bis 2 Jahren

Gewicht Baby: Gewichtskurve Jungen

© WHO

Zu viel Gewicht: Baby zu dick?

In Deutschland sind laut Zahlen vom Bundesministerium für Gesundheit 8,7 Prozent aller 3- bis 17-Jährigen übergewichtig. 6,3 Prozent davon sind sogar adipös!

In Panik brauchst du trotzdem nicht geraten: Das Gewicht eines Babys deutet auf keine Veranlagung in späteren Jahren hin, solange es in Proportion zur Größe steht. Deshalb sind Gewichtskurven viel aussagekräftiger als eine Gewichtstabelle fürs Baby, die nur fixe Durchschnittswerte angibt und keine Toleranzbereiche.

: Wird mein Kind dick?

Babyspeck ist wichtig!

Und egal wie viel dein Kind wiegt: Lass es nicht hungern! Es braucht Kalorien und Fett damit sein Körper und sein Gehirn wachsen und sich altersentsprechend entwickeln können.

Zu wenig Gewicht: Baby nimmt nicht zu!

Stagniert das Gewicht deines Babys und du hast das Gefühl, dass es trotz häufigem Anlegen nicht richtig satt wird? Dann solltest du das mit deiner Hebamme oder dem Kinderarzt besprechen. Vielleicht reicht deine Milch nicht (mehr) aus und du solltest zufüttern.

Solange dein Kind aber glücklich und zufrieden wirkt, agil ist und sich für seine Umwelt interessiert, brauchst du dir erstmal keine Sorgen machen.

Es kann zum Beispiel sein, dass es gerade den nächsten Wachstumsschub vorbereitet und dich in den kommenden Wochen mit neuen Fähigkeiten und ein paar Zentimetern mehr überrascht. Während diesen Phasen kann es vorkommen, dass dein Baby weniger Appetit hat. Das Gewicht des Babys kann dann natürlich auch stagnieren oder etwas sinken.

: alle 8 Schübe im Überblick

Kinderarzt und Ratgeber-Autor Remo Largo empfiehlt in seinem Buch „Babyjahre: Entwicklung und Erziehung in den ersten vier Jahren“:

„Wenn die Mutter unsicher ist, ob ihr Kind genügend Nahrung erhält, kann sie es einige Tage lang vor und nach dem Stillen wiegen. Falls die Milchmengen zu klein sind, sollte das Kind häufiger gestillt werden. Stagniert das Gewicht über mehr als 3 Wochen, sollten Eltern das Kind dem Kinderarzt zeigen.“

Aufmerksam werden solltest du also immer, wenn Baby Gewicht deutlich unter der Normallinie der Gewichtskurve liegt, beziehungsweise es deutlich aus der Gewichtstabelle fällt.

Warum verliert mein Baby Gewicht?

In den ersten drei bis vier Lebenstagen verliert dein Baby Gewicht – zwischen fünf und zehn Prozent seines Geburtsgewichts. Das ist ganz normal, da das Neugeborene in den ersten Tagen einerseits Körperflüssigkeiten und Kindspech ausscheidet und sich andererseits der Körper erst daran gewöhnen muss, Nahrung über den Magen aufzunehmen.

Bis zur dritten oder vierten Lebenswoche sollte dein Baby aber wieder sein Geburtsgewicht erreicht haben – hat es das bis zur 4. Lebenswoche nicht oder verliert sogar weiter an Gewicht, solltest du unbedingt einen Arzt aufsuchen.

Verliert dein Baby Gewicht weiterhin, können Stillprobleme oder eine falsche Dosierung der Flaschennahrung der Grund sein. Achte bei der Zubereitung der Prä-Nahrung immer genau auf die Verpackungsangaben, um dein Kind nicht zu unter- oder überfüttern. Wenn du beim Stillen das Gefühl hast, dass dein Kind nicht genügend Nahrung bekommt, solltest du dich an einen Arzt oder eine Stillberaterin wenden.

Baby Ernährung um ein Normalgewicht zu unterstützen

Wichtig: Still- und Flaschenkinder sollten weder auf Diät gesetzt, noch zum Trinken gezwungen werden! Wenn du das Gefühl hast, dass sich das Baby-Gewicht nicht im Normalbereich befindet, solltest du immer mit einem Arzt darüber sprechen.

Bei Babys die im Rahmen des Beikostplans schon feste Nahrung erhalten, kann das Gewicht am Anfang des Beikoststarts stark schwanken. Auch Verdauungsstörungen wie Verstopfungen kommen am Anfang häufig vor. Wenn das Gewicht allerdings stark von der Baby-Gewichtstabelle abweicht, können folgende Ernährungstipps bei einer gesunden Gewichtszunahme helfen:

  1. Gesunde Fette
    Gib zu jedem Brei einen Extra-Löffel Pflanzenöl. Auch Avocados sind reich an gesunden Fetten und bei Kindern beliebt.
  2. Hülsenfrüchte als Kalorienlieferant
    Bohnen, Linsen & Co haben reichlich Kalorien und lassen sich gut zu Brei verarbeiten.
  3. Kein Zucker
    Zucker und vor allem Honig sind für Kinder unter einem Jahr nicht geeignet. Bananen geben natürliche Süße und haben viele Kalorien.
  4. Keine Eile beim Essen
    Gib deinem Kind Zeit in seinem eigenen Tempo zu essen, auch wenn das vielleicht etwas länger dauert. Außerdem solltest du es nie zwingen aufzuessen!
  5. Bewegung
    Achte darauf, dass sich dein Kind ausreichend bewegt – das regt den Stoffwechsel an und macht hungrig.

Wann ist es nötig zum Arzt zu gehen?

Grundsätzlich gilt: Du kennst dein Kind am besten! Wenn du also das Gefühl hast, dass es sich nicht altersgerecht entwickelt, solltest du keine Scheu haben, einen Kinderarzt um Rat zu fragen.

Wichtige Warnsignale, bei denen du einen Arzt aufsuchen solltest, sind:

wenig nasse Windeln (unter fünf pro Tag)
blasse Hautfarbe
plötzlicher Appetitverlust
häufiges Weinen nach Mahlzeiten
Gelbfärbung der Haut (Verdacht auf Gelbsucht)

FAQs zum Thema Baby-Gewicht

Wann sollte das Geburtsgewicht wieder erreicht sein?

Welches Geburtsgewicht ist kritisch?

Wie viel sollte ein Baby im Monat zunehmen?

Quellen

Top