Bookmark

Warum du an Neujahr mit deinem Kind nicht rausgehen solltest

Dein Baby hat sein erstes Silvester gut überstand und ihr plant, wie so viele andere Familien, einen Neujahrsspaziergang? Davon solltet ihr lieber Abstand nehmen.

Mit Kind und Kegel bleibt man an Neujahr besser zu Hause
Mit Kind und Kegel bleibt man an Neujahr besser zu Hause
© Unsplash/ Monika Pot

Am Tag nach Silvester nicht rausgehen

Die Verlockung ist groß, den freien Tag nach Silvester als Familie zu nutzen und einen Ausflug nach draußen zu machen. Aber gerade an Neujahr ist es sinnvoll zu Hause zu bleiben, sich auf die Couch zu kuscheln und die Fenster geschlossen zu halten. Der Grund für die besondere Vorsicht: Feinstaub.

An Neujahr ist die Luftverschmutzung hoch

Der Feuerwerksqualm, den wir aufsteigen sehen, besteht zum größten Teil aus Feinstaub. Gerade an Neujahr ist die Feinstaubkonzentration daher an vielen Orten extrem hoch. Durch Feuerwerkskörper, die an Silvester gen Himmel geschossen werden, landen laut dem Umweltbundesamt etwa 4.500 Tonnen Feinstaub in der Luft. Diese Anzahl entspricht etwa einem Fünftel der Feinstaubmenge, die durch den Straßenverkehr jährlich produziert wird. „Das sind extrem hohe Werte, die die allermeisten Städte an keinem anderen Tag im Jahr erreichen“, sagt Professor Dr. Holger Schulz vom Helmholtz Zentrum München für Gesundheit und Umwelt.

Feinstaub: Gesundheitliche Schäden

Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin e.V. warnt vor Feinstaub. Wie schädlich sich die Luftverschmutzung auf die Gesundheit auswirkt, wurde in einigen Studien bereits belegt.

Langfristige Schäden an:

  • Lunge
  • Herz-Kreislauf-System
  • Stoffwechsel

können die Folgen der verschmutzen Luft sein. Sogar die Entwicklung von Föten im Mutterleib kann beeinträchtigt werden. Wer um Mitternacht an Silvester vor die Tür geht und ein Kratzen im Hals verspürt oder brennende Augen bemerkt, erfährt schon Auswirkungen der Ballerei. Hier erfährst du, wie du Baby- und Kinder-Ohren an Silvester schützen kannst.

Besonders schlimm trifft es kleine Kinder, Senioren und Menschen mit chronischen Erkrankungen. An Neujahr können diese vermehrt unter Atembeschwerden und Husten leiden, was im Ernstfall sogar im Krankenhaus behandelt werden muss. Auch viele Asthmatiker haben an Neujahr mit der Luft zu kämpfen.

Was kann ich gegen Feinstaub tun?

Schützen kann man sich nicht wirklich vor der verschmutzten Luft. Der Experte rät: „Halten Sie sich bevorzugt in dünn besiedelten Gebieten jenseits der großen Städte auf, wo die Luft sauberer bleibt“. Auch wann die Belastung der Luft wieder sinkt, lässt sich nicht genau bestimmen, denn es hängt stark vom Wetter ab. Ist wenig Wind, kann der Feinstaub noch einige Tage nach Neujahr in der Luft hängen.

Wenn du etwas dazu beitragen möchtest, die Luftverschmutzung zu reduzieren, gibt es eine einfache Lösung: Schränke dein persönliches Feuerwerk ein oder lasse es einfach ganz sein. So sparst du nicht nur eine Menge Geld, sondern tust der Umwelt und deinen Mitmenschen auch gleich etwas Gutes. Perfekt für einen guten Start ins neue Jahr!

Passend zum Thema Neujahr:

Quellen