Bookmark

Stillen: Der ultimative Still-Überblick

Hier findest du einen Gesamtüberblick rund um das Thema Stillen. Egal, ob du stillst oder lieber deine Milch abpumpen willst – du findest alle wichtigen Infos und Antworten auf deine Fragen.

Wir haben für dich die besten Tipps gegen häufige Stillprobleme gesammelt – außerdem findest du hier einige Still-Geschichten und Erfahrungen von echten Mamas.

Navigationshilfe: Stillen

© Pexels/ NIKOLAY OSMACHKO

Vor allem bei deinem ersten Kind bist du beim Thema Stillen vielleicht ein bisschen unsicher – da stellst du dir viele Fragen: Wie lange sollte ich stillen? Bekommt mein Kind genug Milch oder muss ich zufüttern? Und wie sieht das mit dem Gläschen Wein beim Stillen aus?

Wir klären deine wichtigsten Fragen rund ums Stillen:

  • Wie oft sollte ich stillen?
    Bestimmt hat dir jemand mal gesagt, dass du zwischen Stilleinheiten drei bis vier Stunden vergehen lassen sollst – sonst verwöhnst du dein Kind. An diese Regel brauchst du dich nicht zu halten. Füttere dein Kind dann, wenn es Hunger hat – denn das Hungerbedürfnis zu befriedigen hat nichts mit verwöhnen zu tun. Diese Regel ist eine der auch heute noch verbreiteten Stillmythen.
    Stillmythen 
  • Wie lange sollte ich stillen?
    Neue Mütter sind sich oft unsicher, wie lange sie ihr Kind stillen sollen, damit es genug zu trinken bekommt. Wenn du suchst, findest du sicherlich die ein oder andere Empfehlung von Müttern, Hebammen oder Frauenärzten. Oft liest man zum Beispiel, dass ein Baby eine halbe Stunde trinken sollte. Hier kommt es aber ganz auf die Bedürfnisse deines Babys an.
    Bevor du dich mit einer Stoppuhr zum Stillen sitzt, solltest du einfach auf dein Kind achten. Es zeigt dir an, ob es genug hatte oder noch mehr braucht. Wenn du trotzdem noch unsicher bist, kannst du dich auch an eine Stillberaterin wenden.

Stillen/Flasche: Kann man sein Baby überfüttern?

Bei diesen Anzeichen ist dein Kind satt.
  • Kann ich Alkohol trinken, wenn ich stille?
    Nach neun Monaten Schwangerschaft ist es verständlich, dass du dich auch mal nach einem Gläschen Wein, Bier oder Sekt sehnst. Aber geht Stillen und Alkohol? Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BFR) hat eine klare Empfehlung: Frauen sollten in der Stillzeit auf alkoholische Getränke verzichten. SOLLTEN – nicht MÜSSEN!
    Bedenke aber, dass du, wenn du stillst und trinkst, mit…extremen Reaktionen deiner Mitmenschen rechnen musst. Diese Erfahrung hat zum Beispiel eine Instagram-Mama gemacht. Nach Post, in dem sie stillt und trinkt, hagelte es für sie nämlich erstmal Kritik.
    Stillen UND Alkohol? Mutter postet Bild und muss dafür heftige Kritik einstecken
  • Kann ich stillen, obwohl ich schwanger bin?
    Vielleicht ist dein zweites Kind ja schon unterwegs – und jetzt fragst du dich, ob du dein erstes Kind abstillen solltest? Die Muttermilch reicht auf jeden Fall für beide Kinder – deswegen brauchst du nicht mit dem Stillen aufhören. Es gibt aber ein paar Dinge, die du beim Weiterstillen beachten solltest…
    Kann ich während einer Schwangerschaft stillen?

TIPP: Acht weitere Fragen, wie „Kann ich stillen, wenn ich selbst krank bin?“ und „Wie viel muss ich trinken, wenn ich stille?“ beantworten wir dir in unserem Artikel!

Zurück zum Inhalt


Hier sind sich Experten und viele Mütter einig: Muttermilch ist das Beste für dein Baby. Stillen ist für dein Kind ganz schön gesund. Denn: Deine Milch…

  • …gibt deinem Kind alle wichtigen Nährstoffe, die es in den ersten Monaten braucht
  • …enthält unzählige Antikörper gegen Krankheiten
  • …ist für dein Kind leicht verträglich und verdaulich
  • …ist immer sofort fütterungsbereit

Ab wann produziere ich reife Muttermilch?

Nach der Geburt kannst du dein Baby direkt stillen. In den ersten Tagen trinkt dein Baby Kolostrum. Mit dem Milcheinschuss verändert sich die Zusammensetzung deiner Milch zur Übergangsmilch und dann zur reifen Muttermilch.

Was tun bei Milcheinschuss? Tipps gegen die Schmerzen

Das macht deine Muttermilch so besonders:

Fun-Facts zur Muttermilch

Frauen können Stillen – das wird keiner anzweifeln. Aber hast du dich eigentlich schonmal gefragt, wieso du Stillen kannst. Was passiert denn in deiner Brust, damit dein Baby an die Brust kommen kann – und könnten Männer dann theoretisch auch Stillen?

Können auch Männer stillen?

Das sagt die Wissenschaft dazu

Wusstest du eigentlich, dass Muttermilch am Anfang auch mal andersfarben sein kann? Die Milch kann rosa, orange oder sogar leicht bräunlich sein!

Rusty Pipe Syndrom: Deshalb ist die Erstmilch manchmal rosa

Muttermilch schmeckt nach…

Na, interessiert? Damit du nicht selbst deine Milch probieren musst, haben wir freiwillige Tester versammelt, die dir diese Frage beantworten. Das Video findest du hier!

Wenn du Muttermilch trotzdem probieren willst, dann kannst du auch einen Muttermilchshake trinken oder ein Muttermilch-Eis essen – nein, wir nehmen dich nicht auf den Arm, das gibt es wirklich!

Muttermilchshakes, Plazentapillen und Co. – Das Geschäft mit der Geburt

Kann Muttermilch sauer werden?

Durch Hitze und Durchschütteln wird Milch schnell schlecht – da liegt die Annahme nah, dass es auch bei der Muttermilch so sein könnte…

Kann Muttermilch im Busen sauer werden?

Zurück zum Inhalt

Egal ob du normal stillst oder Milch abpumpst und später verfütterst – es gibt einige Dinge, die deinen Still-Alltag einfacher und angenehmer machen können. Aber welches Stillzubehör brauchst du wirklich? Und worauf musst du beim Kauf achten?

Stillzubehör: Stillkissen, Milchpumpe und mehr

Die richtige Ernährung beim Stillen:

Nicht nur während der Schwangerschaft, sondern auch beim Stillen solltest du auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung achten. Die falschen Lebensmittel können deinem Baby sogar schaden:

Stillpositionen:

Die richtige Stillposition kann dein Leben als Still-Mama um einiges leichter machen. Wenn du zum Beispiel einen starken Milchfluss hast, sollte der Kopf deines Kindes über deiner Brust liegen – so kann sich dein Kind nicht verschlucken. Wir haben für dich einen informativen Überblick zum Thema Stillpositionen zusammengestellt.

Stillpositionen: So kannst du dein Baby richtig anlegen

Der Milcheinschuss:

Der Milchfluss- oder auch Milchspendereflex ist dafür verantwortlich, dass dein Baby die Milch bekommen. Bei Hautstimulation wird der Reflex ausgelöst und die Milch beginnt zu laufen. Wenn der Milchspendereflex zu stark oder schmerzhaft ist, kann das zu Problemen führen.

Milchspendereflex: So klappt das Stillen problemlos!

Stillen in der Öffentlichkeit:

Du kannst dein Kind immer stillen – wo und wann du willst. Trotzdem hört man immer wieder die Storys von Still-Mamas die belästigt oder beleidigt werden, weil sie öffentlich stillen. Das führt vielleicht auch bei dir zu Unsicherheit.

Stillen in der Öffentlichkeit – Worauf muss ich achten?

Zurück zum Inhalt

Muttermilch abpumpen kann richtig praktisch sein. Du bist flexibler aber dein Baby bekommt immer noch die gute Muttermilch. Win-Win eigentlich! Bevor du mit dem abpumpen loslegen kannst, solltest du dich aber ausreichend über Lagerung und Haltbarkeit der abgepumpten Milch informieren.

Stillprobleme sind normal und kommen relativ häufig vor. Die meisten Still-Mamas haben mir dem ein oder anderem Problem zu kämpfen. Ein Grund zum Abstillen ist das aber nicht – die meisten Probleme beim Stillen lassen sich auch wieder lösen:

Problem: Zu wenig Milch – Mein Baby hat immer noch Hunger

Vor allem bei First-Time-Still-Mamas kann die Milchbildung sich anfangs noch ganz schön Zeit lassen. Das ist aber kein Grund zum Verzweifeln:

Problem: Zu viel Muttermilch – meine Brust tut weh

Es kann auch sein, dass deine Brust mehr Milch produziert, als dein Baby braucht.

  • Wenn du gerade erst angefangen hast zu Stillen, kann das daran liegen, dass sich deine Milchmenge noch nicht auf die Bedürfnisse deines Babys eingestellt hat. Ist das der Fall, solltest du dir Stilleinlagen zulegen und das Baby nur an einer Brust per Stilleinheit anlegen – das reguliert die Milchbildung.
  • Es kann auch vorkommen, dass deine Brüste sich sehr voll anfühlen, wenn du länger nicht gestillt hast. Wenn dein Kind nachts schon länger schläft zum Beispiel. Hier kannst du deine Brust ausstreichen. Eine Anleitung zum Brust ausstreichen, sowie weitere hilfreiche Tipps findest du hier.

Problem: meine Brust spannt und tut weg – Milchstau & Mastitis

Ein gestörter Milchfluss kann unangenehm und sogar schmerzhaft sein. Wenn du einen Milchstau nicht behandelst, kann er außerdem zu einer Brustentzündung (Mastitis) führen:

Zurück zum Inhalt

Problem: Ich bin krank

Grippe, Magen-Darm-Infekt oder einfach eine Grippe – beim Stillen wird es dir sicher irgendwann passieren, dass du mal krank wirst. Wenn es ‚nur‘ eine leichte Grippe ist, für die du keine Medikamente brauchst, kannst du getrost weiterstillen. Eigentlich sollte dein Kind nicht krank werden – und auch wenn, würde die Krankheit milder verlaufen. Die Vorteile vom Stillen überwiegen hier klar.

Bevor du Medikamente einnimmst, solltest du aber immer mit deinem Arzt sprechen!

Problem: Ich habe starke Schmerzen (in den Brustwarzen)

Schmerzen beim Stillen – zum Beispiel in den Brustwarzen sind ganz normal. Aber kannst du einfach so eine Ibuprofen-Tablette nehmen? Und wie sieht es mit einer Salbe aus?

Problem: Mein Baby trinkt nicht – Saugverwirrung

Wenn dein Baby auf einmal nicht mehr trinken will, kann das verschiedene Gründe haben. Der sogenannte Stillstreik kann durch eine Erkrankung deines Kindes oder eine Ernährungsumstellung von dir kommen – es kann aber auch an einer Saugverwirrung liegen. Dann saugt dein Baby nicht mehr richtig an deiner Brust an und bekommt nicht mehr genug zu trinken – bis es irgendwann die Brust ganz verweigert.

Saugverwirrung: Hilfe, mein Baby trinkt nicht!

Wenn dein Baby nicht richtig ansaugen will, kann das auch an der Form deiner Brustwarzen liegen. Hohl- und Flachwarzen können nämlich zu Stillproblemen führen.

Tipps fürs Stillen mit Flachwarzen, Hohlwarzen und Schlupfwarzen

Problem: Mein Baby schreit meine Brust nur an

Wenn dein Baby plötzlich nicht mehr richtig ansaugen will und deine Brust nur noch anschreit, kann es sich dabei um eine Bruststreik handeln. Die sogenannte Brustschimpfphase dauer aber in der Regel nicht recht lange an.

Was tun bei Stillstreik? Infos & Tipps

Problem: Mein Baby will zu oft an die Brust – Clusterfeeding

Clusterfeeding bedeutet, dass dein Baby besonders oft an die Brust will. Du musst dein Kind dann also in kürzeren Abständen immer wieder stillen – das kann auf Dauer anstrengend werden. Vor allem Neugeborene neigen zum Clusterfeeding. Das hat etwas mit der Milchbildung zu tun.

Clusterfeeding: Wenn dein Baby häufiger an die Brust will

Bei anderen Stillproblemen, die hier nicht erwähnt wurden – oder Fragen zum Stillen – kannst du dich auch immer an eine Stillberaterin wenden. Bei der Stillberatung kannst du dir Infos und Hilfe holen. Was bei einer Stillberaterin passiert, und wie viel ein Termin kosten kann, liest du hier.

Zurück zum Inhalt

Zum Schluss haben wir noch ein paar Geschichten und Erfahrungen unserer Autoren Mamas zum Thema Stillen gesammelt:

Ich will nicht stillen – bin ich eine Rabenmutter?

Für unsere Autorin Carina Jahns war von Anfang an klar, dass sie ihren Sohn nicht stillen möchte. Sich deswegen schlecht fühlen, kommt für sie aber auf keinen Fall infrage. ▶ Hier gehts zum Artikel. 

Ich stille mein 19 Monate altes Kind

Krawalli, wie ich meine kleine Tochter liebevoll nenne, bereichert unser Familienleben seit 19 Monaten mit ihrem Temperament, ihrer überquellenden Liebe und ihrem kecken Grinsen. Oft sind andere Mütter und Väter erstaunt, wie viel sie mit ihrem zarten Alter doch schon kann. Und trotz- oder vielleicht sogar deshalb, hängt sie noch immer „an der Brust“ ▶ Hier gehts zum Artikel. 

Wenn beim Stillen die Tränen fließen

Auch als Langzeitstillende hatte unsere Autorin Marie Binder mit Problemen beim Stillen ihrer Tochter zu kämpfen – wunde Brustwarzen und Fieber inklusive. ▶ Hier gehts zum Artikel. 

5 Dinge, die ich gerne vor dem Stillen gewusst hätte

Während meiner Schwangerschaft habe ich unzählige Bücher über alles Mögliche gewälzt. Das Stillen kam in meiner Recherche allerdings nie vor. Ist ein Selbstläufer, dachte ich. Was mir nicht klar war: So einfach ist das nicht! Jetzt ertappe ich mich tatsächlich manchmal dabei, über Alternativen nachzudenken. ▶ Hier gehts zum Artikel. 

„Stillen ist ein emotionaler Kampf“ – Mutter teilt ehrliches Stillfoto

Ihr Baby zu stillen, ist nicht für alle Mütter einfach – kaum eine aber traut sich, das zuzugeben. Diese Mama bricht mit dem Tabu und zeigt ganz offen wie schwierig Stillen für sie wirklich ist. ▶ Hier gehts zum Artikel.

Stillen – Hilfe, ich habe einen Zombie an meiner Brust

Ich habe im Frühjahr mein letztes Baby nach einem Jahr abgestillt. Allerdings ignoriert dieses ‚Baby‘ das gnadenlos. Es stellt sich vor mich, kuschelt sich an mich und klopft an meine Brust. „Mami, hier bin und jetzt hol die Brust raus.“ Was mache ich bloß? ▶ Hier gehts zum Artikel.

Zurück zum Inhalt

 

Quellen