U3-Untersuchung: zum ersten Mal beim Kinderarzt?

Baby hebt den Kopf bei der U3
Das erwartet dich und dein Baby bei der U3-Untersuchung!
© Bigstock/zhuravlev

Für viele Eltern und Babys ist die U3 die erste Vorsorgeuntersuchung beim Kinderarzt. Damit du gut vorbereitet bist, liest du hier, wann die U3-Untersuchung stattfinden sollte, was untersucht wird und welche Dokumente du mitnehmen musst.

Wann wird die U3 gemacht?

Die dritte U-Untersuchung wird in der vierten bis fünften Lebenswoche durchgeführt. Frühestens kann sie ab der 3. Lebenswoche gemacht werden.

Spätestens bis zur 8. Lebenswoche sollte die U3 durchgeführt worden sein.

Tipp: Wann danach die nächste U-Untersuchung bei euch ansteht, kannst du mit diesem Rechner schnell überprüfen. Gib dafür den Geburtstag deines Kindes ein und mit einem Klick berechnet dir der U-Untersuchungsrechner, in welchem Zeitraum die nächste Vorsorgeuntersuchung stattfinden sollte.

Rechner für U-Untersuchungen

Geburtstag des Babys:

Wo findet die U3-Untersuchung statt?

Wenn du für die U2 noch im Krankenhaus warst oder sie von der Hebamme durchgeführt wurde, ist die U3 die erste Untersuchung in der Arztpraxis. Du solltest also rechtzeitig einen Termin bei dem Kinderarzt deiner Wahl vereinbaren.

Was muss ich zur Untersuchung mitbringen?

Gesundheitskarte und das gelbe Untersuchungsheft solltest du bei jeder U-Untersuchung dabeihaben. Hast du noch keine Gesundheitskarte für dein Baby bekommen, kannst du dir bei deiner Krankenkasse eine Mitgliedsbescheinigung ausdrucken lassen.

Es ist auch sinnvoll, sich schon vor der U3 zu überlegen, was du den Arzt fragen willst. Beobachtungen über das Verhalten oder die Entwicklung deines Kindes kannst du auch zum Termin mitbringen.

Tipp: Bring zur U3 auch eine Babydecke mit. Dein Kind ist während der Untersuchung teils unbekleidet. Damit dein Baby in Zeiten zwischen Tests nicht friert, kannst du es schnell in die Decke einwickeln.

Wie lange dauert die U3?

Bei der U3-Untersuchung wird dein Baby genau untersucht – außerdem wird dir der Kinderarzt oder die Kinderärztin einige Fragen stellen. Der Termin sieht auch genug Zeit vor, in der du deine Fragen stellen kannst. Damit kann die Untersuchung bis zu eine Stunde dauern.

Was wird bei der U3 kontrolliert?

Größe und Gewicht

Auch bei der U3 wird Körpergröße und Kopfumfang deines Babys gemessen. Es wird außerdem gewogen. Alle Werte werden in die Perzentilen-Kurven eingetragen – du findest sie im hinteren Teil des Kindervorsorgehefts.

: Was sollte ein Baby bei der U3 wiegen?

Welches Gewicht dein Kind jetzt haben sollte, lässt sich nicht pauschal sagen – das ist auch abhängig von seinem Geburtsgewicht. Generell gilt: Säuglinge sollten in den ersten zwei bis drei Lebensmonaten etwa 150 Gramm pro Woche zunehmen. Mehr Infos zum Thema findest du auch in unserem Artikel.

Allgemeine körperliche Untersuchung

In der dritten Vorsorgeuntersuchung überprüft der Arzt die Körperfunktionen, angeborene Reflexe, die Geschlechtsorgane, das Hörvermögen und die Augen. Herz, Lunge und Darm werden abgehört, die Bauchdecke wird abgetastet und der Zustand des Nabels wird angeschaut. Außerdem wird das Baby auf Anzeichen einer Neugeborenengelbsucht untersucht.

Ultraschalluntersuchung der Hüfte

Falls sie noch nicht in der U2 (wegen eines erhöhten Risikos) durchgeführt wurde, werden die Hüftgelenke des Babys bei der U3-Untersuchung mit Ultraschall überprüft, um eventuelle Fehlstellungen frühzeitig erkennen und behandeln zu können.

: Braucht mein Kind eine Spreizhose

Falls noch nicht passiert: Erweitertes Neugeborenenscreening

Wenn in der U1 und U2 das erweiterte Neugeborenenscreening noch nicht durchgeführt wurde, kann es jetzt noch nachgeholt werden.

Dabei wird dem Baby etwas Blut entnommen und auf seltene Immun- und Stoffwechselerkrankungen untersucht. So kann frühe Diagnose gestellt und die Erkrankung behandelt werden.

Überprüfung der altersgerechten Entwicklung

Ein wichtiges Ziel der U3 ist es, mögliche Entwicklungsauffälligkeiten schnell zu erkennen. Deswegen untersucht der Arzt auch die altersgerechte Entwicklung deines Babys.

Was muss man bei der U3 können?

Bei der U3-Untersuchung wird generell auf diese Dinge geachtet:

Beratung und Information

Ein großer Teil der U3-Untersuchung ist neben der körperlichen Untersuchung das Gespräch mit den Eltern.

Vor allem, wenn die U2 noch im Krankenhaus gemacht wurde, befragt dein Kinderarzt dich zu der familiären Vorgeschichte, deinem Schwangerschaftsverlauf sowie zur allgemeinen Entwicklung deines Kindes.

Er berät dich unter anderem zu Themen wie:

: Was wird bei der U3 geimpft?

Bei der U3 selbst wird oft noch nicht geimpft – sondern nur informiert. Die erste Impfung, die Schutzimpfung gegen Rotaviren, kann ab einem Alter von sechs Wochen gegeben werden. Du kannst in der Praxis also gleich einen Impf-Termin machen.

  • Sicherheit beim Schlafen/ Tipps zur optimalen Schlafumgebung
  • Unfallverhütung/ Sicherheit im Haus
  • Regionale Unterstützungsangebote. z.B Caritas oder lokale Familienberatungsstellen.

Außerdem wird sich der Kinderarzt noch nach einigen Dingen erkundigen. Unter anderem:

  • Trinkt das Baby genug?
  • Wie ist sein Stuhlgang? Farbe, Konsistenz, etc.
  • Schreit das Baby sehr viel?
  • Wie schläft es?

Was sollte ich bei der U3 fragen?

Natürlich kannst und solltest du hier auch spezielle Aspekte selbst ansprechen – zum Beispiel, wenn dein Baby viel schreit oder das Geschwisterkind nicht gut auf das neue Familienmitglied reagiert.

Wer bezahlt die U3-Untersuchung?

Die Kosten für die U3 werden von der gesetzlichen Krankenkasse getragen – solange sie fristgerecht stattfindet. Bringst du dein Kind erst nach der 8. Lebenswoche zur Untersuchung, wird sie dir als IGeL-Leistung in Rechnung gestellt.

Privatversicherte sollten vor der Untersuchung Rücksprache mit ihrer Versicherung halten.

Grafik zur U3

© TargetVideo

Quellen