Bookmark

Wachstumsschub Baby: Alle 8 Entwicklungsschübe im Überblick

Fast jeden Monat ein neuer Wachstumsschub! Babys machen in den ersten 14 Monaten eine erstaunliche Entwicklung. Hier findest du einen Überblick, wann welcher der Schübe ansteht, was dein Baby dabei lernt und wie du es in dieser anstrengenden Phase unterstützen kannst.

Nicht viel Zeit? Im Video findest du eine Kurzzusammenfassung über die 8 wichtigsten Entwicklungsschübe deines Babys.

Wachstumsschübe

Was sind Wachstumsschübe? Babys Entwicklungs-Etappenziele

Es ist wirklich eine erstaunliche Entwicklung: innerhalb eines Jahres wird dein Kind vom hilflosen Neugeborenen zum Baby, das laufen kann. Auf dem Weg dorthin liegen einzelne, wichtige Etappenziele: die Wachstumsschübe. Der Begriff ist allerdings etwas irreführend. Tatsächlich sind die Schübe nicht im Zusammenhang mit dem körperlichen Wachstum zu sehen. Es handelt sich vielmehr um Entwicklungsschübe. Babys wachsen zwar phasenweise unglaublich schnell, charakteristisch ist allerdings für die Schübe, dass Babys danach wichtige neue Fähigkeiten erlernt haben. Sie sind also eher ein Entwicklungssprung im Gehirn.

Überblick über die 8 Schübe: Babys machen alle die gleiche Entwicklung

In den ersten 14 Monaten gibt es im Grunde acht wichtige solcher Wachstumsschübe. Babys sind in diesen Phasen meist unruhiger, weinen mehr, schlafen schlechter, brauchen mehr körperliche Nähe und haben oft mehr Hunger. Zeitgleich – oder manchmal etwas später – zeigen sich dann die neuen Fähigkeiten.

Die Entwicklungsschübe treten etwa ab den folgenden Wochen auf. Mit einem Klick landest du direkt bei der entsprechenden Woche.

1. Schub ➔ ab der 5. Woche
2. Schub ➔ ab der 8. Woche
3. Schub ➔ ab der 12. Woche
4. Schub ➔ ab der 19. Woche
5. Schub ➔ ab der 26. Woche
6. Schub ➔ ab der 37. Woche
7. Schub ➔ ab der 46. Woche
8. Schub ➔ ab der 55. Woche

Wann ist der erste Wachstumsschub?

Grundsätzlich erwartet der jeweilige Entwicklungsschub Babys im gleichen Alter meist etwa zum gleichen Zeitpunkt. Danach haben sie die gleichen neuen Fähigkeiten. Ab der 5. Lebenswoche kannst du mit dem ersten Wachstumsschub rechnen, der zweite folgt dann bereits ab der 8. Lebenswoche.

Aber bitte mach dich nicht verrückt. Jedes Kind hat sein individuelles Entwicklungstempo und die Zeitangaben sind nur statistische Mittelwerte. Abweichungen gibt es unter anderem bei Kindern, die zu früh oder zu spät geboren wurden. Ist dein Baby zwei Wochen zu spät geboren, fangen die Sprünge vielleicht zwei Wochen früher an; kam es zum Beispiel vier Wochen zu früh, beginnen sie vier Wochen später. Auch dies weist darauf hin, dass die Schübe des Babys stark mit dem natürlichen Wachstum des Gehirns verbunden sind und weniger mit dem Zeitpunkt der Geburt.


1. Wachstumsschub ab der 5. Woche

Was lernt das Baby: Es wird aufmerksamer und nimmt seine Umwelt viel bewusster wahr. Es überrascht dich vielleicht mit seinem ersten Lächeln und Glucksen.
Verhalten während es Schubs: Dein Baby wacht häufiger auf und hat mehr Hunger, es sucht deine Nähe, ist weinerlicher und lässt sich nur schwer beruhigen.
Was du tun kannst: Trage dein Baby viel auf dem Arm und schenke ihm besonders viel Aufmerksamkeit. Auch häufigeres Stillen kann jetzt beruhigen.

>> Mehr Infos zum 5-Wochen-Schub liest du auch hier: Baby 5 Woche alt


2. Wachstumsschub ab der 8. Woche

Was lernt das Baby: Alle Sinne schärfen sich während dieses Entwicklungsschubs. Babys können ihre Welt jetzt nach und nach auch in Farbe sehen.
Verhalten während es Schubs: Typisch ist, dass Babys jetzt mehr als vorher fremdeln und vor allem die Nähe zur Mutter suchen.
Was du tun kannst: Gib deinem Baby die Sicherheit, seine Welt wortwörtlich mit neuen Augen zu sehen. Spielzeug das die Sinne reizt, etwa Mobile oder Spieluhren kommen jetzt besonders gut an.

>> Mehr Infos zum 8-Wochen-Schub liest du auch hier: Baby 8 Woche alt

3. Wachstumsschub ab der 12. Woche

Was lernt das Baby: Es entwickelt ein Sozialverhalten und lernt, mit dir zu kommunizieren. Dafür setzt es jetzt auch seine Stimme gezielt ein. Außerdem werden seine Bewegungen immer zielgerichteter.
Verhalten während es Schubs: Dein Baby wird jetzt viel Kreischen, Glucksen und andere Laute machen – es erforscht seine Stimme. Vermutlich wird es auch mehr Appetit haben.
Was du tun kannst: Geh darauf ein, wenn dein Baby mit dir kommuniziert. Lächle zurück, wenn dein Baby dich anlächelt und sprich mit ihm.

>> Mehr Infos zum 12-Wochen-Schub liest du auch hier: Baby 12 Woche alt

4. Wachstumsschub ab der 19. Woche

Was lernt das Baby: Ein langer Schub, bei dem viel passiert – vor allem körperlich. Dein Baby wächst und baut Muskeln auf, sodass es länger und stabil auf dem Bauch liegen kann. Auch der erste Zahn wächst und die orale Phase beginnt.
Verhalten während es Schubs: Wer wachsen will braucht Nährstoffe, daher wird dein Baby jetzt besonders viel Hunger haben. Es wird vielleicht wieder unruhiger schlafen und auch nachts öfter nach der Brust oder der Flasche verlangen. Eure Nächte können also wieder kürzer werden.
Was du tun kannst: Habe Geduld und sorge für Sicherheit. Dabei können feste Rituale helfen, die den Tag strukturieren.

>> Mehr Infos zum 19-Wochen-Schub liest du auch hier: Baby 19 Woche alt

Willst du lieber einen schnellen Überblick? Dann hol dir hier eine Kurzzusammenfassung über die Schübe von der 5. bis 26. Woche und von der 37. bis 55. Woche.

5. Wachstumsschub ab der 26. Woche

Was lernt das Baby: Es bekommt eine Ahnung von Ursache und Wirkung und versteht Zusammenhänge immer besser. Seine Stimme entwickelt sich weiter und es lernt neue Laute. Besonders spannend, dein Baby lernt Gefühle. Es freut sich, ist wütend, bekommt aber auch Angst.
Verhalten während es Schubs: Wer seine Gefühle entdeckt, kann davon ziemlich überwältigt sein. Dein Baby wird mehr fremdeln und protestiert mehr, wenn ihm etwas nicht passt.
Was du tun kannst: Alles was Sicherheit vermittelt, hilft dem Baby. Sprich außerdem viel mit ihm, das hilft beim Sprechen lernen.

>> Mehr Infos zum 26-Wochen-Schub liest du auch hier: Baby 26 Woche alt

6. Wachstumsschub ab der 37. Woche

Was lernt das Baby: Für die Motorik ist das ein wichtiger Entwicklungsschub. Babys lernen jetzt nämlich nach und nach das krabbeln. Insgesamt wird dein Kind unternehmungslustiger und erforscht seine Umwelt.
Verhalten während es Schubs: Viel Bewegung macht hungrig. Dein Baby wird in dieser Phase wieder einen großen Appetit haben. Biete ihm jetzt gerne auch neue Geschmacksrichtungen an.
Was du tun kannst: Lass deinem Kind gewisse Freiheiten, seine natürliche Neugierde zu stillen. Erste Grenzen zu setzen macht da Sinn, wo es für das Baby gefährlich werden kann. Bücher zum Fühlen, Aufklappen oder mit Geräuschen sind jetzt besonders interessant.

>> Mehr Infos zum 37-Wochen-Schub liest du auch hier: Baby 37 Woche alt

7. Wachstumsschub ab der 46. Woche

Was lernt das Baby: Krabbeln uns sitzen zu können reicht nicht mehr, dein Baby zieht sich an Dingen hoch und hat das Klettern für sich entdeckt. Vielleich macht es bald auch schon die ersten Schritte an der Hand. Immer besser begreift es Zusammenhänge und Reihenfolgen: erst muss der Brei auf den Löffel und dann in den Mund.
Verhalten während es Schubs: Babys sind jetzt oft launisch, weinerlicher und neigen bereits zu Wutanfällen. Sie suchen immer wieder die Nähe zu Mama und Papa: je größer die eigene Welt wird, desto wichtiger ist ein sicherer Rückzugsort.
Was du tun kannst: Babys lernen durch Wiederholungen – geduldig bleiben.

>> Mehr Infos zum 46-Wochen-Schub liest du auch hier: Baby 46 Woche alt

8. Wachstumsschub ab der 55. Woche

Was lernt das Baby: Es ist der Übergang vom Baby zum Kleinkind. Ein wichtiger Schritt dafür, der erste Schritt. Das Baby lernt laufen.
Verhalten während es Schubs: Lachen und Weinen liegen nahe beieinander. Frust- und Wutanfälle sind für diese Phase typisch. Es kann auch sein, dass dein Baby jetzt wieder mehr fremdelt.
Was du tun kannst: Konsequent bleiben. Dein Kind wird seine Grenzen immer wieder austesten, auch was die Schlafenszeiten angeht. Die Welt ist einfach viel zu spannend, um ins Bett zu gehen. Behalte Rituale bei und sorge für ausreichend Ruhe.

>> Mehr Infos zum 55-Wochen-Schub liest du auch hier: Baby 55 Woche alt

Übrigens: Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung weist darauf hin, dass der Mittagsschlaf in dieser Zeit ganz besonders wichtig für das Wachstum ist, da in dieser Zeit der Körper ein Wachstumshormon auschütte, so der Schlafforscher Prof. Jürgen Zulley aus Regensburg.

Wie lange dauert ein Wachstumsschub?

Wie lange die Schübe das Baby jeweils beschäftigen, ist sehr unterschiedlich. Meist dauern sie eine Woche an, können sich aber auch auf einen längeren Zeitraum ausdehnen. Ein Beispiel ist hierfür der 19-Wochen-Schub. Dieser ist mit vier bis sechs Wochen der längste Wachstumsschub. Den Unterschied wirst du danach aber auch am deutlichsten spüren können: Vom hilflosen Säugling wird dein Kind zu einem selbstbewussten „Kleinkind“. Gemeinsam haben jedoch alle diese Phasen, dass sie so plötzlich zu Ende sind, wie sie begonnen haben.

Anzeichen für einen Entwicklungsschub: Babys sind hungrig & anhänglich

Dein Baby ist in diesen Entwicklungsphasen vielleicht anstrengender und schwieriger als gewohnt, weil seine vertraute Welt plötzlich Kopf steht. Es erschrickt vor den neuen Fähigkeiten beziehungsweise der neuen Wahrnehmung. Man kann es sich so vorstellen, als würde man plötzlich auf einem fremden Planeten erwachen, auf dem alles ganz anders ist. Dein Kind sucht nach Sicherheit. Daher möchte es sich an seine vertrauten Personen klammern und viel getragen werden. Nähe ist jetzt besonders wichtig.

Natürlich gibt es auch Kinder, denen man einen Wachstumsschub emotional nicht anmerkt, die meisten haben aber doch merklich damit zu kämpfen. „Alle Babys machen diese schwierigen Phasen durch. Ein unkompliziertes, ruhiges Baby genauso wie ein schwieriges, temperamentvolles. Ein temperamentvolles Baby hat jedoch deutlich mehr Schwierigkeiten als ein ruhiges. Und seine Mutter uns ein Vater daher auch.“, erklären auch die Autoren im Ratgeber „Oje, ich wachse!“.

Weitere Anzeichen für einen Entwicklungsschub sind:

  • Baby hat mehr Hunger
  • Baby kann auch appetitlos sein
  • Baby schläft schlechter und wirkt unruhig
  • Baby schreit mehr
  • Baby reagiert sensibler auf seine Umwelt
  • Baby sucht deine Nähe und will viel getragen werden

Tatsächlich ist es oft so, dass während eines solchen Wachstumsschubs Baby meist mehr Nahrung braucht. Das bedeutet für stillende Mütter, dass sich die Milchproduktion durch häufigeres Anlegen an den gestiegenen Bedarf anpassen muss. Dies kann ein paar Tage dauern und muss kein Anlass sein, abzustillen oder zusätzlich Flaschennahrung zu geben. Auch die Stillexperten der La Leche Liga Deutschland e.V. bestätigen: „Durch die intensive Stimulation passt sich Ihre Milchmenge nach 2 bis 3 Tagen der erhöhten Nachfrage an. Wachstumsschübe sind manchmal anstrengende Zeiten. Versuchen Sie, sich in dieser Zeit möglichst von allen anderen Aufgaben zu entlasten und ruhen Sie sich zusammen mit Ihrem Baby aus.“ Hast du dennoch das Gefühl, dein Baby wird durch deine Muttermilch alleine nicht satt, frag deine Hebamme oder deinen Kinderarzt um Rat – eventuell ist es doch sinnvoll zuzufüttern.

Nach jedem der Sprünge sind Babys meist wieder sehr fröhlich und ausgeglichen. Die neuen Fähigkeiten werden jetzt mit viel Eifer ausprobiert und du kannst dich erholen – bis zum nächsten Entwicklungsschub.

Buchtipp zu den Wachstumsschüben des Babys: „Oje, ich wachse“

Das Buch „Oje, ich wachse“ ist eines der meist gelesenen Nachschlagewerke über Babys Wachstumsschübe. Die Autoren Hetty van de Rijt und Frans Plooij zeigen hier auf, wie dein Baby während jeder neuen Entwicklungsphase sehr plötzlich und sehr schnell neue Fähigkeiten erlangt und seine Welt besser wahrnimmt und versteht. Absolute Lese-Empfehlung! Du kannst das Buch zum Beispiel auf Amazon kaufen – „Oje, ich wachse!“ von Hetty van de Rijt und Frans X. Plooij.

Unser Tipp: Wenn du dich Woche für Woche darüber informieren willst, welche Entwicklung dein Baby macht, dann klick dich durch unseren wöchentlicher Entwicklungskalender. Hier findest du kompakt zusammengefasst Infos & Tipps für die jeweilige Lebenswoche deines Kindes: Von der 1. Woche bis zur 52. Woche.

Quellen