Bookmark

Wunder Po Baby: Ursachen & mögliche Behandlung

Baby mit Windel krabbelt am Boden
So beugst du dem wunden Po beim Baby vor
© Bigstock/ yavdat

Ein Windel-Po ist oft auch ein wunder Po: Babys bleibt das leider nicht erspart. Erfahre hier die häufigsten Ursachen eines wunden Pos, wie du ihn richtig behandelst und ab wann du zum Arzt gehen solltest.

Wie zeigt sich ein wunder Po bei Babys?

Kaum ein Wickelkind ist davor gefeit: Laut einer amerikanischen Studie leidet rund zwei Drittel der Babys unter irgendeiner Art des Windelauschlags.
Doch wie erkennt man einen wunden Baby-Po?

Anzeichen für einen wunden Baby-Po

  • gerötete Bereiche rund um den Po und den Anus
  • Schmerzen beim Urinieren
  • Pusteln und Pickel im Windelbereich
  • der Urin riecht nach Ammoniak
  • schuppige, teils verkrustete Hautstellen
  • nässende, offene Stellen rund um den Anus

Mögliche Ursachen für einen wunden Baby Po

Laut den Kinder- und Jugendärzten im Netz ist ein wunder Po bei Babys ist gerade im Alter von 9 – 12 Monaten eine der häufigsten Hauterkrankungen. Verschiedene Gründe können dazu führen, dass ein wunder Po Babys quält.

#1 Zu seltener Windelwechsel

Die häufigste Ursache für einen wunden Po ist eine zu lange nicht gewechselte Windel. Steht der Urin zu lange in der Windel, entsteht aufgrund der Wärme und dem fehlenden Luftaustausch beißender Ammoniak, der die zarte Babyhaut reizen kann.

Dadurch können Keime durch Kot oder andere Bakterien die gereizten Stellen angreifen und zu einem wunden Po oder anderen Entzündungen wie Windeldermatitis oder Windelsoor führen.

Tipp:

Die Faustregel zum Windelwechsel lautet: Bei Neugeborenen alle zwei Stunden, bei älteren Babys spätestens alle vier Stunden.

#2 Ernährung

Manchmal ist auch Nahrung der Grund eines wunden Pos: Wenn dein Kind viele säurehaltige Speisen wie zum Beispiel Citrusfrüchte zu sich nimmt, macht das auch den Urin saurer als sonst. Das gilt auch für die Nahrungsmittel, die stillende Mütter zu sich nehmen und so an ihr Kind weitergeben. In der Windel kommt der saure Urin ständig in Kontakt mit der Haut deines Babys: wunder Po ist die Folge.

Tipp:

Verzichte in der Stillzeit auf sehr säurehaltige Lebensmittel. Merkst du beim Beikoststart, dass dein Kind auf bestimmte Früchte mit einem wunden Po reagiert, solltest du die fehlenden Vitamine mit milderen Lebensmitteln wie Birnen, Bananen oder Karotten ausgleichen.

#3 Die falsche Pflege

Eine weitere Ursache für einen wunden Baby-Po ist zu viel oder zu wenig Pflege. Professorin Dr. Natalie Garcia Bartels, Hautärztin mit Schwerpunkt Kinderdermatologie empfiehlt:

„Wenn die Haut besonders empfindlich ist und leicht zu Rötungen neigt – gerade nach dem Stuhlgang oder bei Kontakt mit Urin –, kann man auch zu einer Wundschutzcreme greifen“.

Wenn die Haut aber gesund ist, reicht es, sie ein- bis zweimal die Woche mit einer Baby-Hautpflege einzucremen.

Tipp:

Zur Reinigung des Baby-Pos nur spezielle Babyprodukte verwenden. Herkömmliche Seife enthält viele Stoffe, die für die zarte Haut nicht geeignet sind und den ph-Schutz zerstören kann, was zu Entzündungen und Windelausschlägen führen kann.

Was hilft bei einem wunden Baby Po?

Und wie kann man einen wunden Po bei Babys am besten behandeln? Hier findest du 5+ Tipps gegen einen Windelausschlag:

Das beste Heilmittel: Luft an die Haut

Die beste Therapie gegen einen wunden Baby-Po ist ganz einfach: Luft! Lass dein Baby so oft wie möglich (bei angenehmer Raumtemperatur!) nackt auf einer Unterlage liegen, krabbeln oder laufen. So kann sich der wunde Po deines Babys wieder von dem feuchten Milieu der Windel erholen und eine natürliche Hautbarriere gegen Bakterien aufbauen.

Heilwolle gegen Windelausschlag

Heilwolle gegen einen wunden Po ist der ultimative Geheimtipp unter Müttern: Lege ein Stück Heilwolle auf die betroffene Stelle und lass das in der Wolle enthaltene Lanolin seine Wirkung entfalten.

Muttermilch bei einem wunden Po

Eine Studie von 2017 fand heraus: Eines der wirksamsten Mittel gegen einen Windelausschlag ist Muttermilch. Träufle ein paar Tropfen auf die entzündeten Stellen, um die Heilung zu unterstützen.

Tupfen, nicht reiben: Vorsichtiges Saubermachen

Der beste Schutz gegen wund sein ist trockene Haut! Sorge nach dem Waschen und Baden immer dafür, dass dein Baby wirklich gut mit einem weichen Handtuch abgetrocknet wird. Besonders in den Hautfalten muss es trocken sein.

Weniger ist mehr: Salben & Cremes

Im Handel (Drogerie und Apotheke) gibt es viele „Wundsalben“, die du für den roten Po verwenden kannst. Wichtig ist, dass die Salbe stets nur dünn aufgetragen wird, da die Haut sonst nicht mehr atmen kann, aufweicht und noch empfindlicher auf Feuchtigkeit reagiert. Um die richtige Salbe zu finden, solltest du dich mit deinem Kinderarzt besprechen.

Weitere Tipps & Tricks

Auch Sitzbäder mit Eichenrinde (z.B. Tanolact®-Pulver aus der Apotheke), schwarzem Tee oder ein Kleiebad (Drogerie) können bei einem wunden Po Baby helfen.

Zwar ist trockene Haut wichtig für einen gesunden Po, einen Föhn zum Trocknen solltest du aber trotzdem nicht verwenden. Ein Föhn ist aus drei Gründen nicht zu empfehlen:

  • Die warme Luft trocknet die Haut aus
  • Manche Kinder haben sich dabei schon verbrannt
  • Es besteht die Gefahr eines Stromschlags wenn das Kind plötzlich im hohen Bogen in den Föhn pinkelt.

Unterschiede Windeldermatitis & Windelsoor

Will nichts helfen und quält das Baby der wunde Po länger, solltest du unbedingt auch einen Windelausschlag vom Arzt ausschließen lassen. Aus einem wunden Po kann nämlich leicht eine Windeldermatitis oder Windelsoor entstehen.

Windeldermatitis

Bei der Windeldermatitis handelt es sich um eine Hautentzündung, die entstehen kann, wenn die nasse Windel zu lang getragen wurde. Der Po ist wund und rot, mit offenen Hautstellen, die wie kleine Schürfwunden aussehen – besonders dort wo die Windel eng anliegt (am Gesäß und an den Oberschenkeln).

Windelsoor

Windelsoor ist meist die Folge einer Windeldermatitis, in dessen Folge sich Pilze an den betroffenen Stellen angesiedelt haben. Windelsoor wird durch Pilzbefall im Windelbereich hervorgerufen, der Erreger ist der Hefepilz „Candida albicans“.

Die häufigsten Symptome sind: Hautrötung im Windelbereich, manchmal mit Schüppchen und Pusteln am Rand. Der Arzt muss diesen von der Windeldermatitis abgrenzen, um richtig behandeln zu können.

Wann du mit deinem Baby zum Arzt solltest

Warte nicht zu lange mit dem Arztbesuch, wenn dein Baby einen wunden Po hat. So kannst du eine großflächigere Ausbreitung verhindern und bekommst die richtige Behandlung mit Medikamenten (wenn nötig). Außerdem kann ein Kinderarzt untersuchen, ob der wunde Baby-Po noch andere Ursachen, wie Allergien oder andere Krankheiten, hat.

Quellen

Top