Wunder Po bei Babys: Was sind die Ursachen und was hilft?

Wunder Po Baby – Darauf solltest du jetzt achten

Ein Windel-Po ist meist auch ein wunder Po: Babys bleibt das leider nicht erspart. Erfahre hier, was du gegen den wunden Po tun kannst und warum es wichtig ist, auf Ursachenforschung zu gehen.

Baby mit Windel krabbelt am Boden
So beugst du dem wunden Po beim Baby vor © Bigstock/ yavdat

Wunder Po Baby: mögliche Ursachen

Bei einem wunden Po zeigt sich die Haut gerötet und das Baby ist an diesen Stellen berührungsempfindlich. Verschiedene Gründe können dazu führen, dass dein wunder Po Baby quält.

Manchmal liegt es an der Nahrung. Wenn dein Kind viele säurehaltige Speisen wie zum Beispiel Citrusfrüchte zu sich nimmt, macht das auch den Urin saurer als sonst. In der Windel kommt er ständig in Kontakt mit der Haut deines Babys: wunder Po ist die Folge.

Oder vielleicht liegt es an Nahrungsmitteln, die die stillende Mutter zu sich genommen hat. Oft quält der wunde Po Baby, wenn seine Zähne durchbrechen oder im Zusammenhang mit Fieber.

Manchmal wurde auch einfach die nasse und schmutzige Windel zu lang getragen. also immer rechtzeitig wickeln.

Wunder Po: Das hilft jetzt

Im Handel (Drogerie und Apotheke) gibt es viele „Wundsalben“, die du für den roten Po verwenden kannst. Wichtig ist, dass die Salbe stets nur dünn aufgetragen wird, da die Haut sonst nicht mehr atmen kann, aufweicht und noch empfindlicher auf Feuchtigkeit reagiert.

Auch Sitzbäder mit Eichenrinde (z.B. Tanolact®-Pulver aus der Apotheke), schwarzem Tee oder ein Kleiebad (Drogerie) können bei einem wunden Po Baby helfen.

Die beste Therapie gegen einen wunden Po ist jedoch „Luft“: Lass dein Baby so oft wie möglich (bei angenehmer Raumtemperatur!) nackt auf einer Unterlage liegen, krabbeln oder laufen.

Der beste Schutz gegen wund sein ist trockene Haut! Sorge nach dem Waschen und Baden immer dafür, dass dein Baby wirklich gut mit einem weichen Handtuch abgetrocknet wird. Besonders in den Hautfalten muss es trocken sein. Ein Föhn ist aus drei Gründen nicht zu empfehlen:

  • die warme Luft trocknet die Haut aus
  • manche Kinder haben sich dabei schon verbrannt
  • es besteht die Gefahr eines Stromschlags wenn das Kind plötzlich im hohen Bogen in den Föhn … na Du weißt schon …

Video-Empfehlung

Hat das Baby wunden Po oder Windelausschlag?

Aus einem Windel-Po wird schnell auch ein wunder Po: Babys bleibt das leider oft nicht erspart. Unsere Tipps können helfen, damit der rote Po bald wieder verschwindet. Will nichts helfen und quält das Baby der wunde Po länger, solltest du unbedingt auch einen Windelausschlag vom Arzt ausschließen lassen. Aus einem wunden Po kann nämlich leicht eine Windeldermatitis entstehen. Zusätzlich können sich noch Fäkal-Erreger auf der gereizten Haut ansiedeln: ein Windelsoor ist möglich.

Wenn der wunde Po beim Baby schlimmer wird:

  • Bei der Windeldermatitis handelt es sich um eine Hautentzündung, die entstehen kann, wenn die nasse Windel zu lang getragen wurde. Der Po ist wund und rot, mit offenen Hautstellen, die wie kleine Schürfwunden aussehen – besonders dort wo die Windel eng anliegt (am Gesäß und an den Oberschenkeln). In schweren Fällen sind antibiotika- oder kortisonhaltige Salben zur Behandlung nötig. Gib keinen Puder auf die nässende Windeldermatitis!
    Homöopathisch hilft bei Windeldermatitis oft „Chamomilla D30“ (täglich 2 Globuli) zusätzlich zu häufigem Wickeln und den anderen, bereits oben beschriebenen Tipps gegen einen wunden Po beim Baby.
  • Windelsoor wird durch Pilzbefall im Windelbereich hervorgerufen, der Erreger ist der Hefepilz „Candida albicans“. Die häufigsten Symptome sind: Hautrötung im Windelbereich, manchmal mit Schüppchen und Pusteln am Rand. Der Arzt muss diesen von der Windeldermatitis abgrenzen, um richtig behandeln zu können. Bei einem Pilz kommen meist Salben mit dem Wirkstoff „Nystatin“ zum Einsatz.
    Bei nässenden Stellen hilft ganz wunderbar schwarzer Tee. Während des „Nässens“ keine Salben auf die feuchten Stellen, sondern getreu dem medizinischen Motto „Feuchtes mit Feuchtem bekämpfen!“. Etwas schwarzen Tee abkochen, einige Kompressen damit befeuchten und mit in die Windel legen (oder den Po feucht mit dem Tee abtupfen, trocknen lassen und die Pampers wieder schließen. Effektiver ist aber die Kompresse.) Der Erfolg stellt sich meist schon nach einem halben Tag ein. Erst wenn die Stellen abgetrocknet sind, wieder dünn eincremen. Das lässt sich übrigens auch bei vielen anderen nässenden Hautpartien anwenden denn durch den gerbenden Wirkstoff im Tee heilt es wirklich schnell ab: Zum Beispiel bei Neurodermitis.

Damit es aber erst gar nicht so weit kommt, solltest du den wunden Po beim Baby frühzeitig behandeln: Mit viel Luft am roten Po, regelmäßigem Windelwechseln und sorgfältiger Hygiene.