Entwicklung Baby: 7 Wochen alt

Die ersten Strampler sind vermutlich schon zu klein für dein Baby: 7 Wochen wächst und wächst es jetzt schon. Wenn du nun ein Neugeborenes siehst, wirst du vermutlich überrascht sein, welche Entwicklung dein Baby in 7 Wochen schon gemacht hat. Auch haben du und dein Partner nun schon deutlich mehr Routine bei der Versorgung des Babys. Ihr versteht sein Schreien schon besser und könnt zwischen „Hungerschreien“ und „Müdigkeitsschreien“ sowie anderen Schreianlässen unterscheiden. Lies hier alle Infos, was in Babys 7. Woche wichtig ist – oder schau dir die Meilensteine in der Kurzzusammenfassung im Video an.

Was sollte mein Baby in der 7. Woche können?

Baby 7 Wochen: Was in der 7. Lebenswoche wichtig ist

Du solltest dafür sorgen, dass auch in der 7. Woche Baby weiterhin seine Nackenmuskulatur trainiert. Fördere das, indem du dein Baby immer wieder auf den Bauch legst. Wenn du dein Baby aufnimmst, hebe es in Seitenlage aus der Wiege und unterstützen den Kopf dabei nur wenig. Lass dir die dafür nötigen Handgriffe zum Beispiel von deiner Hebamme oder vom Kinderarzt zeigen. Grundsätzlich ist es für das Baby am angenehmsten, wenn du es über die Seite aufnimmst, das bestätigen auch die Gesundheitsexperten von kindergesundheit-info.de, eine Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA).

Termine 7. Woche: Baby bereitet neuen Schub vor

Dein 7 Wochen altes Baby bereitet einen neuen Wachstumsschub vor – stell dich darauf ein. Um die 8. Woche wird dein Baby quengelig, fordert mehr deine Nähe und hat vielleicht auch größeren Hunger. Hab Geduld und gehe auf die verstärkten Bedürfnisse ein, denn das Gehirn deines Babys reift und macht sich bereit für neue Erfahrungen und Fähigkeiten – dies kann für dein Baby mit 7 Wochen noch sehr beängstigend sein.

Baby 7 Wochen: Herausforderungen

Wenn du planst, bald wieder arbeiten zu gehen, dann ist es wichtig, dein 7 Wochen altes Baby frühzeitig an die andere Betreuungsperson und gegebenenfalls an eine andere Umgebung zu gewöhnen. Es kann helfen, wenn du bestimmte Routinen und Reize wie etwa die Melodie einer Spieluhr regelmäßig in den Tagesablauf integrierst, die dann bei der Betreuungsperson ebenfalls durchgeführt werden.

Video-Empfehlung

Was kann ein 7 Wochen altes Baby?

Die Hörfähigkeit hat sich wesentlich verbessert in den letzten 7 Wochen: Dein Baby wird dich vielleicht schon mit den Augen suchen, wenn du seinen Namen rufst oder sich zu einem Geräusch hinwenden. Das bedeutet, dass es visuelle und akustische Reize miteinander verbinden kann – ein großer Entwicklungsfortschritt für dein Baby. 7 Wochen lang war seine Welt vorwiegend grau, doch jetzt werden auch bunte Gegenstände interessanter. Das liegt daran, dass sich auch das Sehvermögen weiterentwickelt hat. Während viele Babys einem Gegenstand schon horizontal mit den Augen folgen können, schaffen es nur wenige Babys, ihn vertikal zu verfolgen. Probiere es mal aus.

Erinnerungen an die 7. Woche: Baby fotografieren

Mach vielleicht einen Termin beim Kinderfotografen – die Bilder sind die Mehrkosten meist wert! Abzüge für die Verwandten sind tolle Geschenke zu Weihnachten oder zum Geburtstag und eine große Fotografie des Babys ist eine schöne Dekoration in den eigenen vier Wänden.

Halte weitere Erlebnisse deines 7 Wochen alten Babys fest, indem du unsere kostenlosen Vorlagen verwendest. Es entsteht ein schönes Buch und kann später für Freunde und Verwandte sogar problemlos vervielfältigt und gebunden werden. Das Hallo-Eltern.de Babytagebuch zum Ausdrucken.

Weitere Tipps: Baby 7 Wochen

Ist das Baby 7 Wochen alt, wird es sich langsam für sein Spiegelbild interessieren. Befestige einen Spiegel an seinem Bett, in dem es sich sehen kann. Sicher weiß es noch nicht, wer dort so nett lächelt, aber die Gesellschaft seines Spiegelbildes wird ihm gefallen. Auch ein Musik-Mobile wird dein Baby nun mit großem Interesse beobachten.

Und wie geht es in der nächsten Woche weiter? Der Hallo-Eltern Baby-Entwicklungskalender begleitet euch natürlich weiterhin. Hier geht es zur nächsten Entwicklungswoche „Entwicklung: Baby 8 Wochen alt

Schluckauf Baby: So kannst du deinem Baby helfen

Wenn Schluckauf Baby zum Hicksen bringt, klingt das unheimlich süß – aber kann das gefährlich für Babys sein? Lies hier die Ursachen für Schluckauf bei Babys und wie du deinem Baby helfen kannst, wenn das Hicksen nicht aufhören will.

Mutter trägt Neugeborenes auf dem Arm
In der ersten Monaten ist Schluckauf bei Babys typisch © Pixabay/ fancycrave1

Schluckauf Baby: Ursachen

Schluckauf bei Babys entsteht deswegen so häufig, weil sich die Zwerchfellmuskulatur noch fertig entwickeln muss. Sie steuert die Atmung. Bei Säuglingen in der Stillphase arbeitet sie jedoch noch nicht richtig. So kommt es dazu, dass dein Baby einatmet und sich gleichzeitig der Kehlkopfdeckel schließt – das ist dann die Ursache des Schluckaufs. Aber es ist mehr als ein amüsantes Geräusch: Tatsächlich kann der Schluckauf Baby das Leben retten. Er bewahrt dein Baby davor, dass versehentlich Muttermilch in der Lunge statt im Magen landet. Vielleicht kennst du es noch aus deiner Schwangerschaft, dass dein Baby Schluckauf im Bauch hatte und kleine Hickser von sich gegeben hat. Ein sehr ähnlicher Grund bringt dein Baby im Mutterleib dazu, Schluckauf zu haben. Auch hier ist er ein natürlicher Reflex, der verhindert, dass es Fruchtwasser einatmet. Aber kann häufiger Baby-Schluckauf gefählich werden?

Ist häufiger Baby-Schluckauf gefährlich?

Nein. Regelmäßiger Schluckauf bei Babys ist völlig normal und kein Grund zur Sorge. Mach dir keine Sorgen, denn dein Baby empfindet den Schluckauf weder als schmerzhaft, noch als störend. Manche Babys sind von dem Reflex sogar derart unbeeindruckt, dass sie trotz penetranter Hickser schlafen können. Wenn du aber das Gefühl hast, dass dein Baby den Schluckauf als nervig oder irritierend warnimmt, gibt es ein paar Methoden, wie du deinem Kind helfen kannst, das lästige Hicksen loszuwerden:

Was hilft gegen Schluckauf bei Babys?

Willst du bei Schluckauf Baby helfen, kannst du mit folgenden Methoden den Baby-Schluckauf stoppen:

Bei Schluckauf Baby helfen: 4 Tipps

  1. Bäuerchen machen lassen
    Lass dein Baby nach jeder Mahlzeit ein Bäuerchen machen.
  2. Babymassage
    Massiere dein Baby, zum Beispiel an den Fußsohlen – es atmet dadurch ruhiger und das Zwerchfell entspannt sich.
  3. Wärme
    Ein warmes Kirschkernkissen (Vorsicht, dass es nicht zu warm ist!) auf dem Bauch kann ebenfalls helfen.
  4. Ins Gesicht pusten
    Dr. Hans-Ulrich Neumann, Facharzt für Kinder-und Jugendmedizin hat noch einen echten Geheimtipp bei Schluckauf: Baby sanft ins Gesicht pusten. Dadurch ändert es seinen Atemrhythmus und das Zwerchfell entspannt sich.

Doch es gibt auch absolute No-Goes:

Video-Empfehlung

Was hilft bei Schluckauf: Baby nicht erschrecken!

Vorsicht bei Methoden, die wir als Erwachsene anwenden! Manche wirksamen Methoden wie Schlucken, während man die Luft anhält, kann dein Baby ja sowieso nicht machen, aber halte ihm auch auf keinen Fall die Nase zu oder ähnliches. Auch Erschrecken zur Bekämpfung von Baby-Schluckauf ist ein absolutes No-Go und löst in deinem Kind nur Angstzustände aus. Helfen sanfte Methoden wie oben beschrieben nicht, dann warte, bis das Hicksen von selber verschwindet. Meist regelt der Körper deines Kindes den Reflex schon nach ein paar Minuten selbst.

Stuhlgang Baby: Wissenswertes über das große Geschäft

Als Eltern entwickelt man ein neues Interesse für den Stuhlgang: Babys volle Windel sagt nämlich viel über seine Gesundheit aus. Wie oft dein Baby Stuhlgang haben sollte und was du über Farbe und Konsistenz wissen solltest, erfährst du bei uns.

Stuhlgang Baby
Stuhlgang Baby: Was sagt der Baby-Stuhl über seine Gesundheit aus? @pollyannapictures via Twenty20

Schwarzer, gelber und grüner Stuhlgang: Babys volle Windel verändert seine Farbe und Konsistenz mehrmals im ersten Lebensjahr. Bekam es über neun Monate nur per Nabelschnur das Essen, beginnt mit der Stillzeit eine neue Ära und mit der ersten festen Nahrung sowieso. Wie oft Babys Stuhlgang haben sollten (bei Flaschennahrung und Muttermilch), wie dieser im Idealfall aussehen sollte und was er über dein Kind verraten kann? Wir haben die Antworten!

Kindspech: Babys Stuhlgang Nr. 1

Kaum ist das Kind auf der Welt, hat es auch schon ein Präsent der etwas anderen Art für die frischgebackenen Eltern: einen schwarz-grünlichen Windelinhalt, der auch noch ziemlich zähflüssig ist. Das kann doch nicht gesund sein – oder? Tatsächlich ist dieser erste Baby-Stuhl, das sogenannte Kindspech, völlig normal. Wird er innerhalb der ersten 48 Stunden nach der Geburt ausgeschieden, ist er der beste Beweis, dass der Verdauungstrakt deines Babys hervorragend arbeitet.

Die erste Muttermilch, das sogenannte Kolostrum, enthält ein spezielles Hormon, das die Darmtätigkeit des Babys anregt und so dazu führt, dass dieser erste Stuhlgang des Babys früh ausgeschieden wird. Die erste volle Windel sieht bei allen Babys gleich aus, egal ob du dein Kind stillst oder es das Fläschchen bekommt.

Danach wird sich Babys Stuhl jedoch unterscheiden, je nachdem, ob es Muttermilch oder Pre-Milch bekommt. Auch wie häufig dein Baby Stuhlgang hat, ist davon abhängig.

Stuhlgang Baby: Stillkinder

Liebe werdenden Mütter, jetzt müsst ihr stark sein! Dass der Stuhlgang beim Baby nicht zu den schönsten Themen gehört, ist klar. Doch muss deshalb ein „Spritzpups“ wirklich sein? Ja, anscheinend muss es das.

Was ist Spritzpups?

Spritzpups wird die gelegentliche, spontane Darmentleerung von Stillbabys beim Wickeln genannt, die schon mal bis zu zwei Metern (!) und ohne Vorwarnung durch das Zimmer fliegen kann. Grund für diese stinkende Ladung, ist die Übergangsmilch, die sich beim Stillen nach dem Kolostrum für zwei Wochen in den Milchdrüsen der Mutter bildet. Sie lässt den Stuhl des Babys hell und dünnflüssig werden.

Video-Empfehlung

Bekommt dein Kind nach den ersten zwei Lebenswochen reife Muttermilch, verändert sich sein Stuhlgang. Dabei kann er verschiedene gelbliche Färbungen annehmen. Und ob du es glaubst oder nicht: Geruchlich ist er mit einer süßlichen oder auch säuerlichen Note tatsächlich verhältnismäßig angenehm.

Gesunder Stuhlgang Stillkinder:

  • gelber Stuhlgang mit breiig, cremiger Konsistenz
  • kann auch an Durchfall erinnern und flüssig sein
  • Riecht nicht streng, eher süßlich und leicht säuerlich

Auch eine hellgrüne Färbung mit leicht schaumiger Konsistenz ist nicht ungewöhnlich für den Stuhlgang: Baby bekommt allerdings beim Stillen offenbar vorwiegend kalorien- und fettarme Milch. Diese fließt immer zuerst. Dein Kind sollte länger trinken, damit es auch die nahrhafte Milch zu sich nehmen kann.

Wie häufig ein Stillkind eine volle Windel hat, kommt darauf an, wie alt es ist. In den ersten Wochen nach der Geburt wird Babys Stuhlgang sehr regelmäßig kommen. Solange deine Brust Übergangsmilch produziert, kann nach jeder Mahlzeit Babystuhl in der Windel sein.

Nach drei bis vier Wochen verändert sich die Milch jedoch erneut und wird nahrhafter. Dann kann es sein, dass dein Kind nur einmal täglich die Windel vollmacht oder sogar nur einmal in sieben Tagen – das ist alles normal. Die Annahme, weniger Stuhlgang = Baby krank ist also falsch. Es ist alles in Ordnung, „solange das Baby ­einen entspannten Eindruck macht und mindes­tens 150 Gramm in der Woche zunimmt“, erklärt Medizinpädagogin Edeltraut Hertel aus Chemnitz im Gespräch mit dem Familienportal „Baby und Familie“.

Stuhlgang Baby: Flaschennahrung

Wenn du dein Baby von Anfang an oder nach ein paar Wochen mit Flaschenmilch füttern willst oder musst, beeinflusst das den Stuhlgang. Spritzpupse gehören dann zum Glück nicht mehr zum Repertoire – dafür aber auch nicht die ‚süßliche‘ Note. Babys Stuhlgang riecht ziemlich intensiv, wird in größeren Mengen ausgeschieden, kann vom Gelblichen ins Lehmbraune gehen und eine breiige bis leicht geformte Konsistenz annehmen.

Gesunder Stuhlgang Flaschennahrung:

  • gelb-brauner bis lehm-brauner Stuhlgang mit teigiger, feinkörniger Konsistenz
  • intensiver, leicht strenger Geruch
  • wird in größeren Mengen ausgeschieden

Und wie oft hat mein Baby Stuhlgang? Flaschennahrung ist etwas schwerer zu verdauen als Muttermilch. Daher ist es normal, wenn dein Baby nicht jeden Tag eine volle Windel hat. Bei „Flaschenkindern“ ist der Stuhlgang aber durchaus regelmäßiger als bei voll gestillten Kindern und wird in größeren Mengen ausgeschieden.

Stuhlgang Baby: Beikost

Mit der Beikost passieren drei Veränderungen beim Stuhlgang deines Babys. Er wird

  1. dunkler,
  2. dicker und
  3. riecht strenger.

Dabei kann es passieren, dass du einige kleine, unverdaute Stückchen in der Windel deines Babys findest – das ist aber ganz normal. Der Verdauungstrakt muss sich erst auf die neue Nahrung einstellen und peu à peu entsprechende Enzyme produzieren. Achte darauf, dass du deinem Kind immer ausreichend Flüssigkeit gibst, damit es nicht zu einer Verstopfung kommt.

Gesunder Stuhlgang bei fester Nahrung

  • brauner bis dunkelbrauner Stuhlgang, feste aber noch leicht breiige Konsistenz
  • strenger Geruch
  • unverdaute Stücke sind möglich

Woran erkenne ich eine Verstopfung?

Findest du kleine, harte Kügelchen in der Windel und merkst, dass der Stuhlgang deinem Baby Schmerzen bereitet, solltest du mit ihm zum Arzt gehen. Viel trinken sowie Aprikosen- und Pflaumenmus können helfen.

Tipps gegen Verstopfung bei Babys

Grüner Stuhlgang: Baby krank?

Landet grüner Stuhlgang in der Windel und ist dieser mit einer Art Schleimschicht überzogen, solltest du umgehend mit deinem Baby zum Arzt gehen. Diese Art von Stuhlgang beim Baby kann nämlich auf eine Viruserkrankung hindeuten und sollte deshalb ärztlich untersucht werden.

Ein Arztbesuch ist auch wichtig, wenn dein Baby Durchfall hat und dieser nach 24 Stunden immer noch auftritt. Der Stuhlgang ist dann sehr schaumig und übelriechend. Stillbabys bekommen übrigens seltener Durchfall, da sie durch Antikörper in der Muttermilch geschützt werden.

Baby-Entwicklung: 4 Wochen alt  

Wie doch die Zeit vergeht! Schon ist dein Baby 4 Wochen und vieles hat sich wahrscheinlich inzwischen eingespielt. Lies hier alle Infos zu den Herausforderungen von Babys 4. Woche, welcher Entwicklungsschub bald ansteht, was ein 4 Wochen altes Baby schon können sollte und welche wichtigen Termine jetzt anstehen..

Nur wenig Zeit? Im Video bekommst du die wichtigsten Infos zu Babys 4. Woche in einer Kurzzusammenfassung:

Kurzüberblick: Entwicklung Baby 4 Wochen

Was können Babys mit 4 Wochen?

Ist das Baby 4 Wochen, ahmt es das Herausstrecken der Zunge und Augenblinzeln nach. Ein unterhaltsames Spiel! Doch das ist nicht das Einzige, was Babys mit 4 Wochen schon können:

Baby 4. Woche: Meilensteine – mind. 50% bis max. 90% der Babys können das

  • Das Baby kann einen roten Gegenstand ansehen.
  • Das Baby kann einen roten Gegenstand horizontal mit den Augen verfolgen.
  • In Sitzhaltung hält das Baby den Kopf einige Sekunden aufrecht.
  • Das Baby hebt den Kopf in Bauchlage für mindestens 3 Sekunden.

Baby 4. Woche: Grenzsteine – mind. 90% der Babys können das

  • noch keine

Bei der U3 wird die Entwicklung deines Babys überprüft. Neben der Kontrolle verschiedener Reflexe, wird der Kinderarzt auch prüfen, ob dein Baby seinen Kopf in Bauchlage für einige Sekunden halten kann – etwa 69 Prozent aller Babys können dies in diesem Alter. Aber vergiss nicht, es ist für dein Baby die 4. Woche auf dieser Welt – viel können muss es noch gar nicht, nur ein paar kleine Reaktionen zeigen. Lies hier nochmal ausführlich, was wie viele Babys mit 1 Monat schon können

Baby 4 Wochen: Größe, Gewicht und Kleidergrößen

Wie groß und schwer sind die meisten Babys mit 4 Wochen? Und welche Konfektionsgröße ist die passende? Alle Infos hier:

Baby 1 Monat: Größe

Jungen: 56 Zentimeter (+/- vier Zentimeter)

Mädchen: 55 Zentimeter (+/- vier Zentimeter)

Baby 1 Monat: Gewicht

Jungen: 4.600 Gramm (+/- 800 Gramm)

Mädchen: 4.300 Gramm (+/- 800 Gramm)

Baby 1 Monat: Kleidergröße

Kleidung/ Strampler: Größe 50, manche Babys brauchen auch schon 56

Mützen: Größe 35 – 37

Socken: Größe 15-17

Wie du die Schuhgröße deines Babys berechnest, liest du hier.

Baby 4 Wochen: Was in der 4. Lebenswochen wichtig ist

Ein 4 Wochen altes Baby hat zwar noch keinen festen Rhythmus, jedoch lernen sie zunehmend, Tag und Nacht zu unterscheiden. Du kannst dies fördern, indem du ein Ritual durchführst, dass sich Abend für Abend wiederholt, zum Beispiel den Schlafanzug anziehen, Licht dämmen, ein Lied singen, die Spieluhr einschalten und alles um euch herum ruhiger werden lassen.

Im Bauch war es für dein Baby eine Selbstverständlichkeit, sich selbst zu spüren. Es war umgeben von einer engen, schützenden und warmen Wand und fühlte sich darin sicher und geborgen. In den ersten Wochen sehnt es sich vielleicht nach der gewohnten und sicheren Enge, in der es seinen eigenen Körper spürt. Da hilft natürlich viel Körperkontakt und Kuscheln. Pucken kann auch eine Methode sein, um unruhigen Babys diese Sicherheit zu geben. Pucken ist jedoch nur für das Einschlafen zu empfehlen, in seinen wachen, aktiven Phasen tun ihm Strampeln und freie Bewegung gut. Eine Videoanleitung findest du hier:

Anleitung: So puckst du dein Baby richtig

Wichtige Termine in Babys 4. Woche

Um die 5. Lebenswoche erwartet euch ein Wachstumsschub. In dieser Zeit wird dein Kind vermutlich unruhig sein, mehr weinen, mehr essen und dich deutlich mehr fordern. Dieser Schub kann sich aber auch schon jetzt in Babys 4. Woche andeuten. Insgesamt erlebt dein Kind in seinem ersten Lebensjahr acht solcher Entwicklungsschübe. Einen Überblick über alle Wachstumsschübe findest du hier.

U3: Messen, Wiegen, Impfungen

Wenn dein Baby 4 Wochen ist, steht auch die nächste große Untersuchung beim Kinderarzt an: zwischen der 4. und 6. Lebenswoche findet die U3 statt. Meistens wird das Baby dafür zunächst von einer Arzthelferin gewogen und gemessen. Bis der Arzt dann in den Behandlungsraum kommt, vergeht oft einige Zeit, in der dein Baby praktisch nackt ist. Nimm daher ein Handtuch oder ähnliches mit, worin du dein Baby einwickeln kannst.

Ab dem zweiten Lebensmonat wird dein Kinderarzt mit den Schutzimpfungen beginnen wollen. Damit du dich diesbezüglich vorab ausreichend informieren kannst, frage ihn nach Info-Material, das du gemeinsam mit deinem Partner lesen und besprechen kannst.

Video-Empfehlung

Herausforderungen für dich und dein 4 Wochen altes Baby

Das Baby ist satt, es hat ausreichend geschlafen, wurde unterhalten und sollte nun eigentlich zufrieden glucksend im Bett liegen, aber tut es nicht? Der Wachstumsschub, der dein 4 Wochen altes Baby erwartet, ist eine Erklärung dafür. Lies hier alle Infos über den anstehenden Wachstumsschub.

Auch wenn das Baby 4 Wochen ist, bleibt Schlafen noch eine Herausforderung. Babys schlafen nämlich zunächst, wann es ihnen passt, Man unterscheidet über den Tag sechs Verhaltensstadien, die Wach- und Schlafphasen erkennen lassen. Mehr zum Thema erfährst du in diesem Artikel: Schlaf bei Neugeborenen.

Hält das Weinen allerdings langfristig an, kann mehr dahinter mehr stecken. Hier sind mögliche Gründe zusammengefasst, warum dein Baby ungewöhnlich viel schreit: Warum Babys weinen.

KiSS-Syndrom und Osteopathie

Ein weiterer, aber nicht unumstrittener Grund, warum Babys viel schreien ist das sogenannte KiSS-Syndrom. Es beschreibt eine Fehlstellung der ersten beiden Wirbel, die den Kopf mit der Wirbelsäule verbinden. Diese kann zum Beispiel durch traumatische Erlebnisse bei der Geburt verursacht worden sein. Man vermutet, dass solche Blockaden im Körper des Babys für Schmerzen oder Wahrnehmungsprobleme sorgen. Osteopathie wird in diesem Fall häufig als Therapie vorgeschlagen. Osteopathen lösen solche Blockaden, und viele Eltern machen die Erfahrung, dass sich das Weinen des Babys dann deutlich bessert. Allerdings weisen auch einiege Ärzre darauf hin, dass die Störung nicht klinisch bewiesen ist, wie zum Beispiel in der Stellungnahme der Gesellschaft für Neuropädiatrie e.V. nachzulesen ist. Daher wird die Thearpie auch nicht von der Krankenkasse übernommen.

Milchschorf oder Kopfgneis?

Zeigt sich auf dem Kopf deines Babys seit einiger Zeit ein schuppiger Ausschlag? Meist ist dann von Milchschorf die Rede. Doch das ist falsch. Ein 4 Wochen altes Baby hat keinen Milchschorf, sondern höchstens Kopfgneis beziehungsweise Kopfgrind. Der Unterschied ist wichtig. Warum, das erfährst du hier: Milchschorf und Kopfgneis.

Erinnerungen der 4. Lebenswoche bewahren

Wenn dein Baby 4 Wochen alt ist, heißt es wieder: Halte die schönen Momente fest – aber auch die schwierigen. Lass jemanden ruhige einmal das weinende Baby fotografieren oder filmen, damit es realistisch bleibt. Fotos und Filme beim Wickeln finden die Kinder hingegen später meist sehr peinlich, wenn man ihnen diese Aufnahmen zeigt.

Halte alle Ereignisse von der Geburt über alle wichtigen Meilensteine in Babys Entwicklung bis zu seinem ersten Geburtstag fest, indem du unsere kostenlosen Vorlagen verwendest – ein schönes Buch entsteht und kann später für Freunde und Verwandte sogar problemlos vervielfältigt und gebunden werden: Der Hallo-Eltern.de Baby-Kalender.

Weitere Tipps für Babys 4. Woche

Möchtest du an Familie und Freunde eine Geburtsanzeige verschicken? Dafür ist es natürlich noch nicht zu spät, wenn dein Baby 4 Wochen ist. Hallo:Eltern stellt dir kostenlose Druckvorlagen für Karten zur Geburt zur Verfügung – einfach zuhause ausdrucken!

Auch passende Sprüche zur Geburt findest du auf Hallo-Eltern.de

Lache und singe viel, schon bald wird dein Baby dein Lachen mit seinem ersten bewussten Lächeln belohnen. Was in den nächsten Wochen außerdem für euch ansteht, das erfährst du hier: „Baby-Entwicklung: 5 Wochen alt

Ab wann dürfen Babys Wasser trinken?

Müssen Babys Wasser trinken, wenn es draußen sehr heiß ist? Gerade im Sommer haben Mütter manchmal das Gefühl, Milch allein würde ihrem Baby an Flüssigkeit nicht ausreichen. Doch Ärzte aus den USA warnen: Dem Baby Wasser zu geben, kann lebensgefährlich sein.

Baby trinkt aus Flasche
Ab wann dürfen Babys Wasser trinken? © Bigstock/ romrodinka

Auf die Frage, ab wann dürfen Babys Wasser trinken, geben Kinderärzte und Experten der Weltgesundheitsorganisation (WHO) eine klare Antwort: Kinder bis zum sechsten Monat sollten „wasserfrei“ bleiben.


Natürlich heißt das nicht, dass ihr sie im ersten halben Jahr nicht baden oder waschen solltet – nur trinken dürfen sie in diesem Zeitraum eben nur Milch, andernfalls droht eine lebensgefährliche Wasservergiftung.

Grund dafür ist, dass Muttermilch oder Pre-Milch bereits alle wichtigen Nahrungsgrundlagen enthält, die dein Baby in dieser Zeit braucht – auch Wasser. Muttermilch besteht zum Beispiel sogar zu 85 Prozent aus Wasser. Bei großer Hitze wird das Baby von sich aus öfter an die Brust wollen.

„Selbst, wenn sie noch sehr klein sind, haben Baby einen intakten Durstreflex beziehungsweise einen Drang zu trinken“, bestätigt Dr. Jennifer Anders, Notärztin im Johns Hopkins Children‘s Center in Baltimore, die sich für eine Studie intensiv mit dem Thema auseinandergesetzt hat.

Aber auch wenn dein Kind Pre-Nahrung bekommt, musst du dir keine Sorgen machen. Die Milch reicht für den Flüssigkeitsbedarf des Babys auch und du es ist nicht notwendig, das Baby Wasser trinken zu lassen.

Darum ist es gefährlich, wenn Babys Wasser trinken

Solltest du deinem Baby dennoch vor dem sechsten Monat Wasser zu trinken geben, kann es eine Wasservergiftung erleiden. Das könnte im schlimmsten Fall sogar lebensgefährlich werden. Davor warnte die WHO schon 2011. Der Grund dafür sind die noch nicht vollständig ausgebildeten Nieren des Babys. Diese sind noch nicht in der Lage, größere Mengen an Wasser zu verarbeiten. Die Folge: der empfindlichen Natriumhaushalt des kleinen Körpers wird massiv gestört. Bei einem Natriummangel im Blut tritt Wasser in das Gewebe über, Hirnzellen werden geschädigt.

Video-Empfehlung

Symptome einer Wasservergiftung

Vorsicht: Einige Symptome einer Wasservergiftung können leicht fehlinterpretiert oder unterschätzt werden, denn sie ähneln typischen Verhaltensweisen von Neugeborenen. Denn wer würde bei Schläfrigkeit oder Reizbarkeit schon an eine lebensgefährliche Wasservergiftung denken? Doch diese Symptome in Verbindung mit einer geringen Körpertemperatur von 36 Grad oder weniger und ein aufgedunsenes Gesicht sind die ersten Anzeichen einer möglichen Wasservergiftung. Auch Krampfanfälle sind möglich.

 

Anders rät: Bei ersten Auffälligkeiten sollte man mit seinem Kind so schnell es geht den Kinderarzt aufsuchen. Früh behandelt, ist es unwahrscheinlich, dass ein Kind dauerhafte Schäden davonträgt.

 

Auch übermäßig verdünnte Milchnahrung kann gefährlich sein. Daher sollten sich Eltern immer an das angegebenen Mischverhältnis auf der Packung halten.

Ab wann dürfen Babys Wasser trinken?

Mit der Einführung der Beikost kannst du langsam beginnen dem Baby Wasser zu geben. Je mehr Stillmahlzeiten beziehungsweise Fläschchen du durch Brei ersetzt, desto weniger kann dein Kind seinen Flüssigkeitsbedarf über die Milch decken.

Als grobe Richtlinie gilt dann: Ab der ersten Breimahlzeit haben Babys einen zusätzlichen Flüssigkeitsbedarf von circa 400 Milliliter täglich zu der Milchmenge.

Quellen: 

La Leche Liga Deutschland e.V. Infoblatt „Mythen und Ammenmärchen rund ums Stillen“
kinderaerzte-im-netz.de: „Zu viel Wasser kann bei Säuglingen zu Krampfanfällen führen“ (vom 18.06.2008)
reuters.com: „Drinking water can be harmful to smallest babies“(vom 21.05.2008)

Verbotene Vornamen: Diese 20 Namen sind in Deutschland verboten

Klick dich durch unsere Galerie der verbotenen Vornamen: Diese 20 Namen sind so absurd oder total daneben, dass sie von den deutschen Standesämtern verboten wurden.

Verbotene Vornamen – So darf kein Kind heißen

In der Bildergalerie findest du nur eine Auswahl an verbotenen Vornamen. Tatsächlich ist die Liste viel länger. Denn Eltern kommen bei der Namensgebung immer wieder auf merkwürdige Ideen. Jedes Jahr werden bei den Standesämtern ungewöhnliche Namensvorschläge für Kinder eingereicht. Einige Vorschläge sind zwar ungewöhnlich werden aber trotzdem genehmigt. So gibt es tatsächlich Menschen, die Winnetou oder Pepsi-Carola heißen. Die Standesbeamten sind also nicht so streng, wie man denken könnte.

Andere Vorschläge von Eltern sind wirklich aber so daneben, dass sie mit Recht zu den verbotenen Vornamen gehören. Manche klingen tatsächlich eher wie eine Beleidigung. Klick dich durch unsere Galerie.

Warum gibt es verbotene Namen?

Grundsätzlich sind die Eltern bei der Namensgebung auch rechtlich ziemlich frei. Zwar gibt es ein Namensrecht für Kinder, das im Bürgerlichen Gesetzbuch (§ 1757 „Name des Kindes“) verankert ist, jedoch bezieht sich dieses vorwiegend auf den Nachnamen. Eine Liste an verbotenen Vornamen sucht man hier also umsonst.

Ob Namen verboten werden oder nicht, liegt letztlich im Ermessen des zuständigen Standesbeamten. Jedoch richtet sich dieser nach gewissen Richtlinien, auf Grund dessen er eine Entscheidung treffen wird. Im Zentrum steht dabei natürlich immer das Wohl des Kindes. Darum gehören zu den verbotenen Namen solche, die anstößig oder beleidigend sind oder nicht eindeutig als Vorname erkannt werden können: etwa „Sonne“ oder das Beispiel aus unserer Bildergalerie „Bierstübl“.

Allerdings können es Eltern immer darauf anlegen, einen vom Standesbeamten verbotenen Vornamen trotzdem genehmigen zu lassen. Das muss dann ein Gericht klären. Manchmal hat die Klage tatsächlich Erfolg: Schneewittchen und November sind in Deutschland erlaubt.

Trends zur Namenswahl: Die beliebtesten Babynamen 2018

Was ist der richtige Name für unser Kind? Am besten steckt in der Namenswahl eine persönliche Geschichte. Welche die Trend-Namen für 2018 sind, erfährst du hier.

Mutter trägt Baby auf dem Arm
Trend-Radar: beliebte Babynamen 2018 © Unsplash/ Joshua Reddekopp

Der Geburtstermin rückt immer näher. Manche Eltern wissen von Beginn an intuitiv: Dieser Name soll es sein. Andere wiederum überlegen hin und her, können sich einfach nicht einigen und schieben die Namenswahl bis zum letzten Moment auf. Denn Vornamen sind so vielfältig und charakteristisch wie der Mensch an sich. Die Auswahl ist scheinbar unendlich, in jeder Region der Welt gibt es Namensvarianten, Eigenheiten und außergewöhnliche Bedeutungen. Von kurzen, einprägsamen Namen bis hin zu langen, komplexen existiert eine große Bandbreite an Optionen.

Der passende Name: Das ist zu beachten

Der Name für den eigenen Nachwuchs spiegelt immer die persönlichen Vorlieben der Eltern wieder. Natürlich besteht dabei die Möglichkeit, der Fantasie freien Lauf zu lassen und beispielsweise den liebsten Comic-Helden aus der Kindheit oder Hollywood-Figuren als Inspiration zu nutzen. Doch sollte dabei niemals unbedacht bleiben, dass dieser Name das Kind ein ganzes Leben lang begleitet wird. Natürlich soll das kleine Wesen sich mit ihm in Zukunft identifizieren und wohlfühlen. Besonders schön ist es, wenn hinter der Namenswahl eine persönliche Geschichte steckt. Sei es die Namensgebung nach einer geliebten Großmutter oder aber eine Romanfigur, welche das Leben der jungen Familie geprägt hat. Denn so wird aus dem verliehenen Namen ein ganz besonderer Schatz.

Auf den letzten Drücker: Die Entscheidung ist fällig!

Die Namenswahl ist in den meisten Fällen ein Prozess, bei dem immer wieder neu sortiert und revidiert wird. Doch wann sollte der Name spätestens festgelegt werden? Der Moment der Wahrheit ist zumeist mit dem Tag der Geburt gekommen. Denn Vor- und Nachname sollten in der Geburtseinrichtung bekanntgegeben werden. Diese leitet die Informationen im Zuge der Geburtsanzeige an das Standesamt des Geburtsortes weiter. Auch eine private Meldung durch die Eltern an das Standesamt ist möglich. Doch keine Panik, eine nachträgliche Namensgebung wird gewährt: Paragraf 18 des Personenstandgesetzes (PStG) legt fest, dass das Kind innerhalb von einem Monat ab der Geburt beim Standesamt angemeldet werden muss. In diesem Fall ist das Feld für den Vornamen des Nachwuchses in der Geburtsanzeige zunächst freizulassen.

Video-Empfehlung

Babynamen: Die Trends 2018

Die kartenmacherei hat die beliebtesten Vornamen des Jahres 2018 gesammelt und mit vielen weiteren interessanten Fakten zur Namensgebung und Geburt ergänzt. Mit dabei sind bei den Jungennamen in den Top 10 bekannte Favoriten wie Paul, Jonas und Maximilian. Bei den Mädchennamen finden sich eingängige Namen wie Anna, Maria oder auch Johanna. Das Ranking wird vor allem durch zweisilbige Babynamen dominiert. Doch auch längere und komplexe Namen finden regen Zuspruch. So sind laut Umfrage bei den langen Jungen- und Mädchennamen Christopher und Florentine auf den jeweils ersten Plätzen.

Namenswahl: Trend-namen 2018
© kartenmacherei

Alte, klassische Namen und echte Dauerbrenner – damit liegen Eltern bei der Namenswahl garantiert nicht falsch. Wer sich jedoch nicht von den geläufigsten Babynamen inspirieren lassen möchte, findet abseits davon viele weitere Ideenquellen. Da darf es durchaus auch mal etwas extravaganter werden, so dienen Götternamen aus der Mythologie immer öfter als Vorbilder. Clio, Freya oder Persephone klingen nicht nur schön, sondern erzählen auch eine Geschichte. Doch Obacht: Unter den griechischen Gottheiten herrschte die eine oder andere Fehde.

Im Trend-Radar: Altdeutsche und englische Namen

Freunde internationaler Namen liegen mit einem der vielen englischen Namen genau richtig. Diese sind meist kurz und einprägsam – und in Zeiten der Globalisierung wird der Nachwuchs vielleicht zum kleinen Weltentdecker. Auch altdeutsche Namen erleben derzeit eine Renaissance und lassen Traditionen aufleben. Sie zeigen Verbundenheit zu den eigenen Wurzeln: Wilhelmine, Helma oder Henriette gehören zu den schönsten altdeutschen Mädchenvornamen, so wie Ansgar, Norwin oder Gottfried nur einige Beispiele für den männlichen Gegenpart sind. Wer auf der Suche nach dem passenden Namen für den kommenden Nachwuchs ist, wird mit ein wenig Recherche garantiert den perfekten Babynamen finden.

Entwicklung: Baby 6 Wochen alt

Mama und Papa sind die Besten für das Baby! 6 Wochen ist es nun alt und unterscheidet nun immer deutlicher zwischen bekannten und fremden Personen. Deine Stimme kennt es schon aus dem Bauch und deinen Geruch kann es erkennen, seit es eine Woche alt ist. Nun kann es auch eure Gesichter deutlich erkennen und unterscheiden. Lies hier, was in der 6. Lebenswoche wichtig ist, was dein 6 Wochen altes Baby braucht und welche Termine und Herausforderungen jetzt auf euch zukommen.

Nicht viel Zeit? Dann schau dir im Video die Kurzzusammenfassung an: Entwicklung Baby 6. Woche

So entwickelt sich dein Baby mit 6 Wochen

Baby 6 Wochen: Was in der 6. Lebenswochen wichtig ist

Es ist Zeit für ein bisschen Training für dein Baby: 6. Woche ist ideal für folgende Übung. Lege dein Baby immer mal wieder auf den Bauch – auch wenn es vielleicht protestiert. Natürlich nicht direkt nach den Mahlzeiten, wenn der Magen voller Milch ist, aber zwischendurch mal für ein paar Minuten. Es kann dann trainieren, den Kopf kurz ein wenig zu heben – das ist wichtig für dein Baby. 6 Wochen konnte es dafür trainieren und das fördert die Nackenmuskulatur und die Vernetzung zwischen Körper und Gehirn. Am Ende des zweiten Lebensmonats sollte dein Baby den Kopf ein paar Sekunden anheben können.

Nutze die Wickelzeiten für kleine Spiele: Halte einen roten Gegenstand vor sein Gesicht und bewege ihn nach links oder rechts. Folgt es dem Gegenstand mit den Augen? Gelangt der Gegenstand aus seinem Blickfeld, hört er für dein 6 Wochen altes Baby auch auf zu existieren. Es kann nicht wissen, dass etwas, das es nicht sehen kann, weiterhin existiert. Diese Erkenntnis wird es erst später erlangen. Darum kann dein Baby übrigens auch nicht wissen, dass deine Abwesenheit nur vorübergehend ist, wenn du aus dem Blickfeld gerätst. Aus diesem Grund ist von Büchern abzuraten, die Einschlaftechniken für kleine Babys mit dem Hinausgehen der Eltern verbinden.

Termine für dich und das Baby: 6. Woche

Ist dein Baby 6 Wochen, ist es Zeit für eine Kontrolle beim Frauenarzt. Etwa sechs Wochen nach der Entbindung sollte der Wochenfluss vorüber sein und eine deutliche Rückbildung der Gebärmutter erkennbar sein. Lass beim Arzt auch deinen Eisenwert (HB und Fe) überprüfen. Zeichen für Eisenmangel können Müdigkeit, Schwindel oder Leistungsschwäche sein.

Vielleicht steht mit Ende des Wochenflusses auch wieder ein wenig Romantik und Sex mit dem Partner auf dem Programm. Erkundige Dich über die Verhütungsmöglichkeiten nach der Schwangerschaft.

Auch die Rückbildungsgymnastik steht nun auf dem Programm. Sie soll nicht nur die alte Figur wieder herstellen, sondern auch die gedehnten Bänder, verschobenen Muskeln und Organe und besonders den Beckenboden stabilisieren. Letzteres ist wichtig, damit nicht bei jedem Niesen oder Hüpfen Urin aus der Blase abgeht.

Video-Empfehlung

Baby 6 Wochen alt: Essen als Herausforderungen

Speikinder sind Gedeihkinder – ist an diesem Spruch etwas Wahres dran? Eltern von Spuckkindern machen sich oft Sorgen, ob ihr Baby ausreichend Nahrung erhält. Ein guter Hinweis für eine ausreichende Ernährung ist immer die Gewichtszunahme des Kindes und die Anzahl der nassen beziehungsweise vollen Windeln am Tag. Bei voll gestillten Kindern sollte man bedenken, dass manche Babys die Muttermilch so gut verwerten, dass sie oft mehrere Tage keinen Stuhlgang haben. Lies mehr über Speikinder und Tricks, die helfen.

Was kann ein 6 Wochen altes Baby?

In diesen Wochen erwartet dich vielleicht das erste bewusste Lächeln deines Kindes. Seine Augen werden dich anstrahlen und sein Mund verzieht sich zu einem breiten und unglaublich charmanten Grinsen. Man spricht auch von dem sogenannten Begrüßungslächeln beim Baby. 6 Wochen hast du darauf gewartet. Und ganz egal wie anstrengend die vergangenen Tage gewesen sein sollten – aller Stress und Ärger wird sich in diesem Moment in Luft auflösen! Beantworte sein Lächeln, indem du zurücklächelst. So lernt dein Kleines, dass eine Reaktion eine Gegenreaktion erzeugen kann.

Motorisch entwickelt sich dein 6 Wochen altes Baby vom Kopf ausgehend zu den Zehen. Das bedeutet, dass sich die Eindrücke im Bereich des Kopfes festigen müssen, damit sich von dort ausgehend der Körper Stück für Stück richtig entwickeln kann. Die Nackenmuskulatur spielt dabei eine sehr wichtige Rolle. Lege dein Kind immer mal wieder für ein paar Minuten auf den Bauch. Es wird unwillkürlich den Drang haben, den Kopf zu heben. Halte einen bunten Gegenstand vor seinen Kopf, sodass es diesen heben muss, um ihn anzusehen. Diese Übung stärkt die Nackenmuskulatur und gibt wichtige Signale an das Gehirn weiter.

Erinnerungen bewahren

Das erste Lächeln vom Baby: 6. Woche. Das ist auf jeden Fall einen Eintrag mit Beweisfoto im Babykalender wert! Schreib auch auf, wie ihr euch als Eltern bei diesem ersten, bewussten Lächeln gefühlt habt.

Tipp

Jetzt habt ihr sicher schon einen guten Rhythmus entwickelt mit eurem Baby: 6 Wochen habt ihr viel Rücksicht genommen, auf das Neugeborene, Aber jetzt wirst du vielleicht wieder aktiver werden und dein Baby mehr mit nach draußen nehmen wollen. Was in die Wickeltasche gehört und welche Benimmregeln es für das Wickeln in fremden Haushalten zu beachten gibt, liest du in unserem Artikel Wickeltasche.

 

Entwicklung: Baby 8 Wochen alt 

Schon ist euer Baby 8 Wochen alt und ihr seid nun schon seit zwei Monaten Eltern. Wahrscheinlich war vieles am Anfang schwer, aber ab jetzt werden euch viele Dinge wie baden, wickeln oder anziehen leichter von der Hand gehen. Bald wird euer 8 Wochen altes Baby aktiver, seine Handlungen werden deutlich vielfältiger. Lies hier, was in Babys 8. Woche wichtig ist, welche Termine jetzt anstehen und was dein Baby schon können sollte. Nicht viel Zeit? Im Video siehst du eine Kurzzusammenfassung aller wichtiger Meilensteine der 8. Lebenswoche.

Kurzüberblick: Baby 8. Woche

Baby 8 Wochen: Größe, Gewicht und Kleidergrößen

Wie groß und schwer sind die meisten Babys mit 8 Wochen? Und welche Konfektionsgröße ist die passende? Alle Infos hier:

Baby 2 Monate: Größe

Jungen: 58 Zentimeter (+/- vier Zentimeter)

Mädchen: 57 Zentimeter (+/- vier Zentimeter)

Baby 2 Monate: Gewicht

Jungen: 5.600 Gramm (+/- 800 Gramm)

Mädchen: 5.100 Gramm (+/- 800 Gramm)

Baby 2 Monate: Kleidergröße

Kleidung/ Strampler: Größe 62, manche Babys brauchen auch schon 68

Mützen: Größe 37 – 39

Socken: Größe 15 – 17

Wie du die Schuhgröße deines Babys berechnest, liest du hier.

Was kann ein 8 Wochen altes Baby?

Ist das Baby 8 Wochen bedeutet das, Ende der Woche ist dein Baby zwei Monate alt. In diesem Alter sollte es seinen Kopf in Bauchlage einige Sekunden anheben können. Damit es dies üben kann, solltest du schon dein 8 Wochen altes Baby regelmäßig für einen Augenblick auf den Bauch legen.

Auch in aufrechter Position hebt dein Baby jetzt für einige Zeit den Kopf. Beginnt dein Baby damit, seine Finger zu entdecken? Vielleicht schaut es sie interessiert an oder spielt gar mit ihnen?

Baby 8. Woche: Meilensteine (mind. 50% bis max. 90% der Babys können dies):

  • Das Baby kann einen roten Gegenstand horizontal mit den Augen verfolgen.
  • Das Baby kann einen roten Gegenstand vertikal mit den Augen verfolgen.
  • Das Baby sucht mit den Augen nach einem Geräusch (z.B. Rassel oder Glocke).

Baby 8. Woche: Grenzsteine (mind. 90% der Babys können dies):

  • Das Baby kann einen roten Gegenstand ansehen.
  • In Sitzhaltung hält das Baby den Kopf einige Sekunden aufrecht.
  • Das Baby hebt den Kopf in Bauchlage für mindestens 3 Sekunden.

Welche Fähigkeit wie viele Babys mit zwei Monaten schon erlangt haben, erfährst du im Detail hier in dem Artikel „Baby: 2 Monate

Baby 8 Wochen: Wichtige Termine in Babys 8. Woche

Wenn dein Baby 8 Wochen ist, steht für euch als Eltern wichtige Entscheidungen und Termine an.Hier findest du einen Überblick:

Impfen, wenn das Baby 8 Wochen alt ist?

Im bald folgenden, dritten Lebensmonat wird dein Kinderarzt mit den Impfungen deines Kindes beginnen wollen. Nutzen und Schaden von Impfungen werden in der Gesellschaft sehr kontrovers diskutiert.

Fakt ist, dass Krankheiten wie zum Beispiel Masern durch sogenannte Impfmüdigkeit wieder auf dem Vormarsch sind. Treten bei vermeintlich harmlosen Kinderkrankheiten Komplikationen auf, kann es für ein Kind manchmal tödlich enden. Es ist daher abzuwägen, ob ein Ansteckungsrisiko besteht.

Auch die Möglichkeit einer Weitergabe einer Infektion an andere Personen (andere Kinder, Familie, Freunde) ist zu bedenken und kann folgenreich sein. Robert Böhm von der RWTH Aachen und seine Kollegin Cornelia Betsch (Universität Erfurt) fordern eindringlich: „Impfen ist nicht nur eine Entscheidung für mich oder mein Kind, sondern hat Auswirkungen auf die ganze Gesellschaft“. Durch den sogenannten Herdenschutz werden auch Kinder und Erwachsene geschützt, die sich (noch) nicht impfen können, wie etwa Menschen mit einem geschwächten Immunsystems, beispielsweise bei einer Tumorerkrankung oder Säuginge, die jünger als 8 Wochen sind.

Um gut vorbereitet zu sein und eine Entscheidung treffen zu können, solltest du dich zu folgenden Fragen informieren:

  • Ist es sinnvoll, mehrere Wirkstoffe in einer Spritze zu kombinieren oder besser, nach und nach zu immunisieren?
  • Welche Vorteile oder Risiken entstehen dabei, mit den Impfungen zu warten, bis das Baby älter ist?
  • Welche Nebenwirkungen (Fieber etc.) können auftreten und wie sollte man sich dann verhalten?

Beachte bitte bei der Terminabsprache mit eurem Kinderarzt Folgendes: Lege den Impftermin möglichst nicht auf das Ende der Woche, denn wenn Nebenwirkungen (zum Beispiel Fieber oder Ausschlag) auftreten, ist die Kinderarztpraxis für Nachfragen geschlossen. Welche Termine, Ereignisse und Herausforderungen außerdem anstehen, wenn das Baby 8 Wochen ist, erfährst du im Folgenden.

Video-Empfehlung

Wachstumsschub: 8 Wochen Schub

Du hast sicher schon bemerkt, dass dein 8 Wochen altes Baby wieder unruhiger du anhänglicher ist. Das ist ganz normal, denn es ist so weit: Wachstumsschub 8. Woche. Das ist der zweite große Entwicklungsschritt deines Babys seit es auf der Welt ist. Du wirst nach diesem Schub vielleicht entdecken, dass dein Baby seine Welt nun viel aufmerksamer betrachtet und Geschehnisse in seiner Umgebung mit mehr Interesse verfolgt.

Übrigens: In Babys 8. Woche endet der Mutterschutz. Ab jetzt wird kein Mutterschaftsgeld mehr gezahlt, stattdessen gibt es Elterngeld.

8 Wochen altes Baby in der Öffentlichkeit wickeln und stillen

Ihr werdet nun vielleicht auch mehr unternehmen, wenn euer Baby 8 Wochen ist. Wenn ihr unterwegs seid, solltet ihr eine Wickeltasche immer dabei haben. Alles, was in eine solche Tasche hinein gehört, steht in unserem Artikel „Wickeltasche – was gehört hinein?“

Falls dein Baby unterwegs hungrig wird und gestillt oder gefüttert werden muss, stehen Mütter anfänglich oft vor der Entscheidung, ob sie in der Öffentlichkeit stillen möchten. Zum Teil fühlen sich stillende Frauen immer noch wertenden Blicken ausgesetzt. Lass dich davon bitte nicht verunsichern: Du kümmerst dich um dein Kind und das ist etwas Gutes! Fühlst du dich trotzdem unwohl, kannst du vielleicht in einer Umkleidekabine oder in einer Ecke eines Cafés die nötige Ruhe finden.

Erinnerungen bewahren, wenn das Baby 8 Wochen alt ist

Die ersten Strampelanzüge sind bereits aussortiert? Das kann einen als Mama durchaus hart treffen. Zumindest war das bei unserer Autorin Marie so. Hier erzählt sie, warum eine kleine Welt für sie zusammenbrach, als der erste Pyjama ihrer Tochter nicht mehr passen wollte. Hattest du auch einen Lieblings-Strampler? Dann besorge dir einen großen Bilderrahmen und rahme in ein. Über dem Wickeltisch aufgehängt, zeigt er dir stets, wie viel dein Baby in 8 Wochen schon gewachsen ist!

Mache mit deinem 8 Monate altem Baby ein kleines Foto-Shooting anlässlich des Übergangs zum nächsten Lebensmonat. Halte auch alle anderen Ereignisse aus Babys 8. Woche fest, indem du unsere kostenlosen Vorlagen verwendest – ein schönes Buch entsteht und kann später für Freunde und Verwandte sogar problemlos vervielfältigt und gebunden werden. Hier findest du den Hallo-Eltern.de Baby-Kalender.

Weitere Tipps für Babys 8. Woche

Mit dem Baby kommt man vielleicht nicht mehr so oft aus dem Haus wie früher und das kann dazu führen, dass man sich einsam fühlt. Viele Eltern berichten auch, dass sie nach dem Baby Freunde verloren haben. Lade daher Freunde zu dir ein, bleib per SMS, Facebook und Telefon mit Personen in Kontakt, die dir wichtig sind. Erwarte von Außenstehenden nicht, dass sie sich für jedes Detail deines Babyalltags interessieren, sondern binde sie ein, indem du sie das Baby halten oder füttern lässt. Dies ist einerseits ein Vertrauensbeweis und außerdem fördert es die Bindung zwischen deinen Freunden und deinem Baby, dies festigt auch eure Freundschaft.

Wenn deine Freunde noch keine Kinder haben, wirst du dich vielleicht nach Personen sehnen, mit denen du deine Baby-Erfahrungen teilen und über Probleme austauschen kannst. Krabbelgruppen, Baby-Kurse (PeKip, Massage, Babyschwimmen etc.) und Stillgruppen (auch für Flaschenkinder!) sind Orte, an denen du andere Eltern triffst. Vielleicht sogar eine Mutter, deren Baby 8 Wochen ist.

Und wie geht es in der nächsten Woche weiter? Der Hallo-Eltern Baby-Entwicklungskalender begleitet euch natürlich weiterhin. Hier geht es zur nächsten Entwicklungswoche „Baby-Entwicklung: 9 Wochen alt