Eisprungkalender: In 3 Klicks die fruchtbaren Tage berechnen

Eisprungkalender

Der interaktive Eisprungkalender erhöht deine Chancen schwanger zu werden. So kannst du in drei einfachen Schritten deine fruchtbaren Tage berechnen und auch deinen Eisprung berechnen.

Link zum Eisprungkalender

Mit einem Eisprungkalender ist es einfacher, deinen Eisprung berechnen zu können, um fruchtbare Tage zu ermitteln



Mit drei Klicks den Eisprung berechnen

Um unseren Eisprungkalender richtig zu nutzen und dir korrekt den Eisprung berechnen zu lassen, musst du nur den ersten Tag deiner letzten Menstruation im oberen Feld eingeben und anschließend die durchschnittliche Länge deines Zyklus in das Feld darunter. Mit diesen Informationen kann der Regelkalender deine fruchtbaren Tage berechnen und zeigt dir den voraussichtlichen Tag des Eisprungs für die kommenden Monate an.

Wann ist der Eisprung?

Einmal pro Zyklus gibt es einen Eisprung – aber wann? Das kommt auf die Zykluslänge an. Der obige Eisprungkalender – man spricht auch von Ovulationskalender – berechnet ihn unter Berücksichtigung des ersten Tages deiner letzten Periode. Dieser wird mit deiner durchschnittlichen Zykluslänge addiert. Du kannst den Tag deines wahrscheinlichen Eisprungs berechnen, indem du von diesem Wert 13 Tage abziehst. Warum 13 Tage? „Eine Faustregel sagt, dass dieser Zeitpunkt normalerweise etwa 12 bis 16 Tage nach dem Beginn der letzten Menstruationsblutung erreicht ist“, erläutert Dr. med. Christian Albring, Präsident des Berufsverbandes der Frauenärzte in einem Info-Artikel zu natürlichen Verhütungsmethoden auf der Website des Berufsverbandes der Frauenärzte. Das ist die sogenannte Gelbkörperphase (Lutealphase) des Zyklus. Diese Phase beschreibt den Zeitraum zwischen deiner Ovulation und deiner nächsten Menstruation. „Es kann aber genauso auch passieren, dass der Eisprung früher oder später stattfindet, und in dieser Zeit ist die Chance besonders hoch, dass der Sex zu einer Befruchtung und zu einer Schwangerschaft führt.“, so Albring weiter.

Ein Beispiel: Wenn deine letzte Menstruation am 15. Oktober begonnen hat, wäre dein voraussichtlicher Eisprung, bei einer durchschnittlichen Zykluslänge von 28 Tagen, am 30. Oktober.

Video-Empfehlung

Wichtig: Hast du lange Jahre die Pille genommen, kann es einige Zeit dauern, bis sich dein Zyklus reguliert hat. Die Blutung während der Pillen-Einnahmepause ist nicht gleichzusetzen mit einer echten Regelblutung. Der interaktive Eisprungkalender wird dir dann kein sicheres Ergebnis anzeigen können. In diesem Artikel informieren wir dich über das Schwanger werden nach Absetzen der Pille.

Übrigens: Zusätzlich kannst du auch deinen Zervixschleim beobachten, um Verschiebungen im Zyklus zu erkennen. Dieser ist um den Eisprung besonders flüssig und „spinnbar“. Während des Eisprungs steigt unsere Körpertemperatur leicht an. Das kannst du sehr gut beobachten, wenn du regelmäßig deine sogenannte Basaltemperatur misst. Im Video siehst du, wie genau das funktioniert:

Basaltemperatur messen

Fruchtbare Tage berechnen

Bei Kinderwunsch ist aber nicht nur entscheidend, wann der Eisprung ist, sondern auch die Tage davor. Dieser Zeitraum wird fruchtbare Phase beziehungsweise fruchtbare Tage genannt. Auch diese Phase zeigt dir der Ovulationskalender an.

Wann sind die fruchtbaren Tage?

Zwar ist die Eizelle, die durch deine Eierstöcke wandert, nur bis zu 24 Stunden befruchtungsfähig – Spermien hingegen können bis zu fünf Tage in deinem Körper überleben. Das heißt, wenn du auch ohne Eisprungkalender die fruchtbaren Tage berechnen möchtest, musst du auch die Tage vor der Ovulation dazurechnen. Denn es besteht auch die Möglichkeit einer Schwangerschaft, wenn du in der Zeit vor deinem Eisprung Geschlechtsverkehr hast.

Hast du den Eisprung berechnen lassen, empfehlen wir ab fünf Tage vor dem errechneten Termin bis zum Ende der fruchtbaren Tage jeden zweiten Tag Geschlechtsverkehr zu haben, um den Zyklus für den Kinderwunsch optimal zu nutzen. Aber warum nur jeden zweiten Tag? Die Frage drängt sich sicher auf und vielleicht wollt ihr besonders fleißig sein, aber es gibt da ein kleines Problem: Zu viel Sex reduziert die Spermienzahl und somit die Chance auf eine Schwangerschaft.

Einnistung berechnen: Wann findet die Befruchtung statt?

Einen genauen Zeitpunkt für die Einnistung zu berechnen, ist schwer. Es ist nämlich von einigen Faktoren abhängig: Wann ist der Eisprung? Habt ihr am ersten oder letzten der fruchtbaren Tage Sex? Das sind zum Beispiel zwei ganz wichtige Fragen. Da Spermien sich mit einer Geschwindigkeit von circa zwei bis drei Millimeter pro Minute fortbewegen, benötigen sie etwa eine knappe Stunde bis zur Eizelle. Ist der Eisprung bereits erfolgt, kann theoretisch schon etwa eine Stunde nach dem Liebesspiel eine Befruchtung stattfinden. Ist das Ei noch nicht unterwegs, können die Spermien bis zu fünf Tage in deinem Körper überleben, um die Eizelle zu befruchten. Darum kann dir der Eisprungkalender auch keinen Tag für die Einnistung angeben.

Eisprungkalender: Ergebnisse richtig deuten

Wenn du deine fruchtbaren Tage berechnen willst, musst du beachten, dass die Ergebnisse eines Eisprungkalender immer nur Richtwerte sind. Da durch Unregelmäßigkeiten der Zykluslänge, etwa durch Stress oder die Einnahme von Medikamenten, nur ein Durchschnittswert ermittelt werden kann. Um ein möglichst genaues Ergebnis auf die Frage „Wann ist der Eisprung?“ zu erhalten, solltest du die Länge deines Zyklus kontinuierlich dokumentieren. So bekommst du eine bessere Vorstellung davon, wie lang dein Zyklus durchschnittlich ist und kannst mit sichereren Ergebnissen rechnen, wenn du den Eisprung berechnen willst.

Eisprungkalender zuverlässig?

Wie sicher die Ergebnisse des Eisprungkalenders sind, hängt also vor allem von deinem persönlichen Zyklus ab. Der Eisprung wird maßgeblich von der Zykluslänge beeinflusst. Doch kann es beim Zyklus immer auch zu Schwankungen kommen, wodurch sich der Eisprung verschiebt. Je regelmäßiger dein Zyklus ist, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass die errechneten fruchtbaren Tage mit den Tagen vor deinem tatsächlichen Eisprung und natürlich dem Tag des Eisprungs selbst übereinstimmen. Die durchschnittliche Zykluslänge beträgt 28 Tage und setzt sich aus der Follikelphase, der Ovulation (Eisprung) und der Lutealphase zusammen. Allerdings räumen die Frauenärzte im Netz in einem Artikel zur natürlichen Familienplanung ein: „Die Zykluslänge und der Zeitpunkt des Eisprungs (Ovulation) und damit des fruchtbaren Fensters schwanken stärker als gemeinhin angenommen. Es gibt keine „Durchschnittsfrau“ mit einem 28 Tage Zyklus und einem Eisprung konkret am 14. Zyklustag. Studien haben gezeigt, dass in der überwiegenden Zahl der Zyklen eine hohe Prozentzahl an Zyklen zwischen 25 und 35 Tagen liegen und zu mehr als 80 % die Zyklen schwanken.“

Ovulationskalender bei unregelmäßigem Zyklus

Stellst du fest, dass dein Zyklus eher unregelmäßig ist, solltest du zur genauen Ermittlung deines Eisprungs noch weitere Methoden zu Rate ziehen, z.B. Basaltemperatur messen, Zervixschleim beobachten und vor allen Dingen einen Ovulationstest machen. Diese messen gewisse Hormone in deinem Urin, was eine viel genauere Bestimmung zulässt: Mehr Infos dazu findest du in diesem Video:

Ovulationstest

Eisprungrechner: Mädchen oder Junge?

Es gibt Theorien die behauten, das Geschlecht des Kindes gezielt beeinflussen zu können. Ist es wirklich so einfach, sich mittels Eisprungrechner Mädchen oder Junge voraussagen zu lassen? In diesem Artikel „Junge oder Mädchen berechnen: Geht das?“ wird der Frage genauer nachgegangen.

________________

Quellen:

Arbeitsgruppe NFP (2018): Natürlich und sicher – Das Praxisbuch. Familienplanung mit Sensiplan. Trias Verlag, S. 21-35

Redaktion „Frauenärzte im Netz“, Dr. Scharrel, Doris (2018): Natürliche Familienplanung – Fruchtbare Tage selbst bestimmen: Methoden. In: Frauenärzte im Netz. https://www.frauenaerzte-im-netz.de/familienplanung-verhuetung/natuerliche-familienplanung/fruchtbare-tage-selbst-bestimmen-methoden/

Berufsverband der Frauenärzte e.V. (2017): Natürliche Verhütung – warum sie nie ganz sicher ist. http://www.bvf.de/presse_info.php?s=0&artid=535