Bewegungsmangel bei Kindern besorgniserregend: So viel Toben am Tag ist ein Muss

Kinder schauen auf ein Handy
Neue Studie zeigt alarmierende Werte
© Pexels / Kampus Production

Kinder und Jugendliche bewegen sich viel zu wenig. Seit der Pandemie ist das Bewegungsdefizit auf ein besorgniserregendes Niveau angestiegen. Und das könnte dauerhafte Gesundheitsschäden für junge Menschen bedeuten, so das Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung. Wir klären, wie viel Bewegung am Tag Pflicht ist und wie Eltern diese spielerisch in den Alltag integrieren können.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Das Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung warnt vor den drastischen Folgen des Bewegungsmangels bei Kindern und Jugendlichen.
  • Die körperliche Aktivität hat sich besonders bei 8- bis 12-Jährigen verschlechtert.
  • Der alarmierende Trend zeigt auch nach der Pandemie keine Anzeichen einer Umkehr.

8- bis 12-Jährige als neue Risikogruppe: dauerhafte Gesundheitsschäden durch Bewegungsmangel

Geschlossene Spiel- und Sportplätze, fehlender Sportunterricht oder gestrichenes Fußballtraining: Während der COVID-19-Pandemie stand vieles wortwörtlich still und unsere Kinder wurden zwangsläufig zu Stubenhockern. Doch auch, als nach und nach wieder so etwas wieder Normalität in den Alltag zurückgekehrt ist, sind manche schlechten Angewohnheiten geblieben.

Vor allem die 8- bis 12-Jährigen bewegen sich deutlich zu wenig. Und so sind Gesundheitsexperten wie Dr. Helena Ludwig-Walz vom Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (BiB) besorgt, dass eine Generation heranwächst, bei der viele von schweren gesundheitlichen Folgeschäden betroffen sein könnten.

Sie hat zusammen mit Kollegen gerade eine neue Meta-Studie veröffentlicht und ausgewertet, wie es um die körperliche Aktivität von Kindern und Jugendlichen bestellt ist. Ihr Fazit durchaus ernüchternd, vor allem weil derzeit keine Verbesserung in Sicht ist.

Wie viele Minuten sollten Kinder am Tag toben?

Bereits vor der Pandemie bewegten sich Kinder und Jugendliche in Deutschland und Europa weniger als täglich empfohlen. Nach den Richtwerten der WHO sollten das mindestens 60 Minuten täglich sein.

: Empfehlung der WHO

An mindestens 3 Tagen pro Woche sollten Kinder und Jugendliche sich zusätzlich zum Spiel richtig auspowern. Mit ausdauernden Aktivitäten wie Schwimmen, Turnen und Co. Das stärkt die Muskeln und Knochen.

Während der Pandemie hat sich diese Aktivität im europäischen Durchschnitt um zusätzliche zwölf Minuten verringert. In Deutschland beträgt der Rückgang sogar etwa ein Viertel im Vergleich zu vor der Pandemie, erklärt Prof. Dr. Martin Bujard, Forschungsdirektor am BiB in einer Pressemitteilung zur Veröffentlichung der Studie.

Grundschüler besonders betroffen

Die Studie zeigt zudem, dass Kinder im Alter von 8 bis 12 Jahren am stärksten von dem Mangel an Bewegung betroffen sind. Ihnen hat vor allem der Ausfall von Schulsport und die Inaktivität in Sportvereinen zugesetzt.

Eine andere Studie vermutet die Schuld an der Inaktivität bei den Eltern und behauptet: Helikopter-Eltern erziehen Kinder zu Bewegungsmuffeln.

Keine Verbesserung der körperlichen Aktivität in Sicht

Besonders alarmierend ist, dass dieser Trend keine Anzeichen einer Umkehr zeigt. Es besteht die Gefahr, dass die während der Pandemie angenommenen Verhaltensweisen, insbesondere der Bewegungsmangel, dauerhaft beibehalten werden könnten, betont Bujard weiter.

Warum ist ausreichend Bewegung für Kinder so wichtig?

Gut ausgelastete Kinder haben seltenere Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Stoffwechselerkrankungen und sind seltener fettleibig. Auch die psychische Gesundheit der Kinder profitiert von körperlicher Aktivität, wie die Studie zeigen konnte.

Darüber hinaus prägt regelmäßige körperliche Aktivität in jungen Jahren gesunde Gewohnheiten im späteren Leben und trägt dazu bei, Risikofaktoren und Krankheiten langfristig zu reduzieren.

Kinder spielerisch zur Bewegung animieren

Gerade wenn die Kids nach einem langen Tag in Kita oder Schule nach Hause kommen, kann es eine Herausforderung sein, sie zu motivieren. Hier sind ein paar Tipps, die du über den Tag verteilt einbauen kannst, um Kinder spielerisch zu mehr Bewegung zu animieren.

Kleiner Familien-Wettkampf: Richte kleine sportliche Herausforderungen ein, wie z.B. wer am längsten auf einem Bein hüpfen kann, eine bestimmte Anzahl von Hampelmännern macht oder höchsten springen kann.

Bewegungsspiele am Handy oder Tablet: Auch die Zeit am Tablet oder Handy kann aktiv genutzt werden. Es gibt viele Kinder-Apps, die körperliche Aktivität fördern. Auch für die Tonie-Box gibt es tolle Mitmachgeschichten, wie zum Beispiel Kinder-Yoga.

Hausaufgaben mit Trampolin-Pause: Ein kleines Trampolin im Garten oder in der Wohnung lädt zu kurzen aktiven Pausen zwischen den Hausaufgaben ein. So wird die Bewegung gleich noch zur Belohnung.

Aufräumen auf Zeit: Setzte einen Countdown und lasse die Kinder dabei einige Sachen aufräumen. Am besten in verschiedenen Räumen, damit sie schnell von A nach B rennen müssen, um alles in der vorgegebenen Zeit zu schaffen. Mehr lustige Aufräumspiele findest du übrigens hier.

Quellen