Bewegungsspiele für Kinder: Das hat schon Oma gespielt

Bewegungsspiele: Das hat schon Oma gespielt

Bewegungsspiele für Kinder sind schon seit vielen Generationen ein Dauerbrenner! Was diese Spiele ausmacht sowie die beliebtesten Varianten aus Großmutters Zeit zum Nachspielen verraten wir dir hier.

Mädchen rennt über eine Wiese
Bewegungsspiele sind gut für die Gesundheit © Unsplash/Gabby Orcutt

Was sind Bewegungsspiele?

In der Spiel- und Sportwissenschaft sind Bewegungsspiele klar als Spielformen definiert, bei denen die Motorik des Menschen selbst sowie dessen körperliche Bewegung im Zentrum stehen. Der Fokus liegt auf einer Bewegung des gesamten Körpers und nicht bloß einzelner Körperpartien. Nachvollziehbar, dass die Bandbreite an Möglichkeiten groß ist. Von einfach bis komplex, für drinnen und draußen, mit Hilfsmittel oder ohne, zum Alleinespielen oder als Gruppenspiel.

Bewegungsspiele: Diese Arten gibt es

Hier eine kleine Auflistung, welche Bewegungsspiele man unterscheiden kann:

  • Laufspiele
  • Kreisspiele
  • Hüpfspiele
  • Wurfspiele
  • Ballspiele
  • Staffelspiele
  • Tanzspiele
  • Sportspiele
  • Straßenspiele
  • Geländespiele

Was bringen Bewegungsspiele?

Grundsätzlich haben Bewegungsspiele für Kinder vielfältigen Nutzen – sowohl für den Körper als auch den Geist. Sie wirken positiv auf den Bewegungsapparat, fördern die Gesundheit, nehmen Einfluss auf Herz-Kreislauf- und Immunsystem, helfen dabei, Grob- und Feinmotorik zu entwickeln, schulen Gleichgewicht, Körperbeherrschung und Teamgeist, steigern die Frustrationstoleranz und wirken sich nachhaltig positiv auf die kognitive Leistungsfähigkeit aus. Grund genug also, Bewegungsspielen im Alltag genug Platz einzuräumen!

Video-Empfehlung

Geeignete Bewegungsspiele für Kinder

So manche Bewegungsspiele halten sich bereits seit Jahrhunderten. Von Generation zu Generation wurden sie weitergegeben. Der Grund für ihre immerwährende Aktualität? Sie machen Spaß und sind ganz einfach zeitlos! Die schönsten Bewegungsspiele für Kinder aus Großmutters Zeiten haben wir für dich zusammengetragen.

Bewegungsspiele Kindergarten

Bewegungsspiele für Kleinkinder beziehungsweise Kindergartenkinder dürfen gerne noch etwas ruhiger sein. Beliebt sind daher Kreisspiele.

  • Häschen im der Grube
    Alle Kinder bilden einen Kreis. Ein Kind ist das Häschen und setzt sich in die Mitte des Kreises. Es tut so als würde es schlafen. Die übrigen Kinder fangen an zu singen: “Häschen in der Grube saß und schlief, saß und schlief. Armes Häschen, bist du krank, dass du nicht mehr hüpfen kannst? Armes Häschen, bist du krank, dass du nicht mehr hüpfen kannst? Häschen, hüpf! Häschen, hüpf! Häschen hüpf!”
    Bei „Häschen hüpf!“ wacht das Häschen in der Mitte des Kreises auf und hüpft auf eines der Kinder im Kreis zu. Dieses Kind ist dann in der folgenden Runde das Häschen.
  • Mein rechter, rechter Platz ist frei
    Alle Kinder setzen sich in einen Stuhlkreis. Allerdings gibt es immer einen Platz mehr als Mitspieler. Das Kind, das links von einem freien Platz sitzt, beginnt. Es klopft auf den freien Stuhl und sagt: „Mein rechter, rechter Platz ist frei. Ich wünsche mir den / die … herbei!“. Das Kind, das aufgerufen wurde, muss nun den Platz wechseln.
  • Plumpsack
    Ein Kind bekommt den „Plumpsack“. Das kann ein Tuch oder auch ein Säckchen gefüllt mir Reis oder Ähnlichem sein. Es läuft um die anderen Kinder herum, die in einem Kreis sitzen und singen: „Dreht euch nicht um, denn der Plumpsack geht herum. Wer sich umdreht oder lacht, der kriegt den Buckel voll gemacht…“
    Ist der Reim fertig, versucht das Kind mit dem Plumpsack das Säckchen möglichst unauffällig hinter einem Kind fallen zu lassen. Sobald das Kind das bemerkt, muss es aufstehen und das andere Kind fangen. Ziel ist es, wieder als erstes an der Lücke im Kreis anzukommen. Das Kind, das als letztes ankommt, hat in der nächsten Runde den Plumpsack.

Zum Kennenlernen sind solche Kreisspiele im Kindergarten und in der Kita ideal.

Bewegungsspiele Grundschule

Je älter Kinder werden, desto größer wird auch ihr Bewegungsdrang. Bei Bewegungsspielen in der Grundschule sollen sich Kinder als auch auspowern dürfen.

  • Blinde Kuh
    Der Klassiker für drinnen und draußen: Blinde Kuh! Einem Kind werden die Augen verbunden, es ist die Blinde Kuh. Anschließend wird es um die eigene Achse gedreht, damit es noch spannender wird. Die anderen Kinder laufen um es herum und stupsen es an. Aber ohne es tatsächlich zu ärgern oder ihm wehzutun! Die Blinde Kuh muss nun versuchen, eines der sehenden Kinder zu fangen. Ist ihr das gelungen, wird das gefangene Kind zur Blinden Kuh und das Spiel startet von Neuem.
  • Hahnenkampf
    Dieses Bewegungsspiel ist ideal zum Kräftemessen im geschützten Rahmen! Es kann drinnen wie draußen gespielt werden. Das Spielfeld – oder besser gesagt die „Kampfarena“ – wird mit einem Seil oder Kreide markiert. Alternativ tut es auch ein alter Teppich. Zwei Kinder stellen sich nun in der Mitte des Feldes auf einem Bein gegenüber auf. Zusätzlich verschränken sie die Arme als Hahnenflügel. Auf einem Bein hüpfend, nur ihre Flügel nutzend, müssen die Kinder nun versuchen, sich gegenseitig aus dem Spielfeld zu drängen beziehungsweise dafür sorgen, dass das andere Kind den zweiten Fuß auf den Boden stellt. Wem das zuerst gelingt, der hat gewonnen und darf gegen den nächsten Hahn antreten.
  • Reise nach Jerusalem
    Es gibt kaum ein Kind, dem dieses altbekannte Bewegungsspiel keinen Spaß macht und auch so mancher Erwachsene ist gerne mit von der Partie! Reise nach Jerusalem wird im Freien oder in einem großen Raum gespielt. Es braucht dazu bloß Stühle und Musik. Wichtig ist, dass ein Stuhl weniger vorhanden ist als Kinder. In zwei Reihen werden die Stühle, Lehne an Lehne, aufgestellt. Dann setzt die Musik ein und die Kinder wandern im Gänsemarsch um die Stühle herum. Endet die Musik, muss sich jedes Kind so rasch wie möglich auf einen Stuhl fallen lassen. Das Kind, das keine Sitzgelegenheit mehr erwischt, scheidet aus. Anschließend wird ein Stuhl zur Seite gestellt und die Musik setzt wieder ein. Am Ende gibt es einen Sieger!
  • Schattenfangen
    Das klassische Fangenspiel einmal anders! Alles, was es dazu benötigt, ist genug Sonne, um Schatten zu werfen. Bei diesem Bewegungsspiel finden sich die Kinder paarweise zusammen. Ein Kind ist der Fänger. Es muss versuchen, auf den Schatten des anderen Kindes zu treten. Ist ihm das gelungen, werden die Rollen getauscht.