Buggy-Test: Von diesen Modellen sind Eltern begeistert

Buggy-Test: Von diesen Modellen sind Eltern begeistert

Welcher Buggy ist wirklich zu empfehlen? Hier findest du Modelle, die bei einem Buggy-Test unter Eltern besonders gut abgeschnitten haben.

kleines Mädchen sitzt in Buggy
Buggys die Mama und Kind glücklich machen © Bigstock/ Marchibas

Buggy-Test: Worauf kommt es an?

Ein allgemeiner Buggy-Test und Empfehlungen anderer Eltern bieten eine erste Orientierung. Grundsätzlich solltest du dir aber vorab überlegen, wofür du den Buggy brauchst, beziehungsweise auf welchem Gelände er zum Einsatz kommen soll:

  • Sollte der Buggy Luftreifen haben, damit er besonders geländetauglich ist?
  • Wollt ihr einen Sportbuggy oder einen für die Stadt?
  • Braucht der Buggy kleines Faltmaß, damit er unkompliziert zu transportieren ist?

Buggys im Test: Eltern-Lieblinge

Im Folgenden findest du zu verschiedenen Kategorien Kinderbuggys, die von anderen Eltern besonders gut bewertet worden sind.

#1 Buggys für die Stadt

Wer einen Buggy für die Stadt sucht, der sollte vor allem auf wendige Räder achten. Damit könnt ihr anderen Fußgängern leicht ausweichen und kommt in Geschäften geschmeidig um jedes Regal.

> Hauck Buggy Lift Up 4 (farbe: Melange Grey)
Dieser Buggy von hauck hat ein leichtes Aluminium-Gestell und lässt sich mit nur einem Handgriff zusammenklappen. Der Sitz ist wabenförmige gepolstert und hat eine stufenlos verstellbare Rückenlehne, die sich auch zur Liegefläche machen lässt. Die Räder sind aus Kunststoff, die Vorderräder sind um 360° drehbar. UVP: 170€

Hauck Lift Up 4 -Sportwagen

Das sagen Eltern:
„Super einfache Handhabung, lässt sich im Nu auseinander und wieder zusammen klappen und die Verarbeitung ist auch toll. Außerdem passt der Buggy zusammengeklappt sogar in den Kofferraum unseres Kleinwagens.“

Video-Empfehlung

> Joie Buggy Sportwagen Litetrax 4 (Farbe: Chromium)
Der Buggy von Joie schneidet unter Eltern bei einem Buggy-Test ähnlich gut ab. Er bietet viel Sitz-Komfort für das Baby, die Rückenlehne ist verstellbar und hat ebenfalls eine Liegeposition. Ein spezieller Faltmechanismus ermöglicht ein leichtes Zusammenklappen. UVP: 170 Euro

Joie Buggy Sportwagen Litetrax 4

Das sagen Eltern:
„Durch die Federung sind Bordsteine endlich kein Problem mehr! Das Staufach unten hat den üblichen Platz. Die Sitzfläche ist bequem für unseren Kleinen und der Buggy hält sogar mich mit 65 Kilogramm aus!“

#2 Buggy geländetauglich

Ihr braucht einen geländetauglichen Buggy, der viel über Schotter oder auch Kopfsteinpflaster rollen muss? Dann solltet ihr darauf achten, dass der Buggy Luftreifen und eine gute Federung hat. Auch das Gestell sollte dementsprechend besonders stabil sein.

> knorr-baby 883630 Dreirad „Joggy S“ Melange (Farbe: petrol)
Ein Elternliebling ist dieser Dreirad-Buggy von knorr-baby. Er hat ein stabiles Stahlrohrgestell und große, pannenfeste Luftkammerräder. Er ist ideal für Feld-, Wald- und Schotterwege. UPV: 160 €

knorr-baby Dreirad "Joggy S" Melange

Das sagen Eltern:
„Dieser Buggy ist wirklich hervorragend! Er ist absolut geländetauglich, sowohl im Wald als auch auf unebenen Feldwegen. Er ist nicht so schwer wie andere Buggys, lässt sich schnell auf-und zusammenklappen und ist gut in der Lenkung!“

> TFK Joggingkinderwagen 334855 Joggster Lite Twist (farbe: schwarz/mehrfarbig)
Die Marke TFK ist bekannt für ihre Sportbuggys, die auch Extrem-Belastungen mitmachen. Das hat jedoch auch seinen Preis. Modelle sind ab 400 Euro zu bekommen. Wer beim Buggy-Test die Sporttauglichkeit in den Vordergrund stellt, der wird damit aber sicher trotzdem glücklich werden.

TFK Joggster Adventure Kinderwagen

Das sagen Eltern:
„Alle Räder sind mit Schlauch und somit recht weich. Ist gerade für Waldboden super zu fahren und sorgt für zusätzliche Federung. Auch wenn viele auf die guten Vollgummi oder Vollkunststoff schwören, so ist dieser Reifen fürs Gelände nach wie vor der Beste! Neben den Reifen ist die Achse hinten nochmals gefedert. Fürs Gelände für mich deutlich besser als die bisher getesteten Kinderwägen.“

#3 Reisebuggy: Buggy mit kleinem Faltmaß

Natürlich sollten alle Buggys ein kleines Faltmaß haben, sodass sie problemlos Platz im Kofferraum finden oder auch mit in den Urlaub genommen werden können.

> gb Gold Pockit Buggy (Kollektion 2017, Farbe: sea port blue)
Doch in der Kategorie „Faltmaß“ kann bei einem Buggy-Test kein Wagen mit dem Reisebuggy „Pockit“ von gb GOLD mithalten. Dieser lässt sich so klein zusammenfalten, dass er sogar in eine mittelgroße Handtasche passt! Zusammengeklappt misst er gerade 30x18x35 Zentimeter und wiegt nur etwas über vier Kilogramm. UVP: 180 Euro

gb Gold Pockit Buggy

Das sagen Eltern:
„Hält was er verspricht. Ist leicht und einfach zusammen zu klappen. Nimmt zusammengeklappt nicht mehr Platz weg als eine Handtasche. Rückenlehne ist nicht runter zu klappen/verstellbar. Die Räder sind recht klein, daher kein Geländewagen. Für die Stadt super. Für unterwegs perfekt.“

Mom-Hacks für den Buggy

Besser als ein anonymer Testbericht

Diese kleine Auswahl zeigt, wie unterschiedlich Kinderbuggys sind. Je nachdem welche Anforderungen sie erfüllen sollen, werden andere Kriterien wichtig. Sammelt für euch solche wichtigen Kriterien. Sie helfen bei den Rankings eines Buggy-Tests nicht den Überblick zu verlieren. Und die Meinung anderer Eltern kann für die eigene Entscheidung oft hilfreicher sein als anonyme Testberichte.