Bookmark

Corona-Impfung für Kinder

© Bigstock/ Ira Lichi

Experten sind sich weiter uneins, ob und wann Kinder und Jugendliche in Deutschland gegen Covid-19 geimpft werden sollen. Bund und Länder haben sich bereits für einen Impfstart ab dem 7. Juni ausgesprochen. Ein Überblick.

Seit Beginn der Corona-Pandemie werden weltweit zahlreiche Impfstoffe entwickelt. Seit Frühling 2021 werden Erwachsene schon geimpft – und auch die Impfung für Kinder scheint nicht mehr weit entfernt. Das stellt Eltern vor einige Fragen: Soll ich mein Kind impfen lassen? Dürfen Kinder überhaupt geimpft werden? Und was, wenn mein Kind der Risikogruppe angehört?

Biontech/Pfizer für Kinder ab 12 Jahren zugelassen

Die Europäische Arzneimittelbehörde (EMA) hat am Freitag den Impfstoff von Biontech/Pfizer nun auch für zwölf- bis 15-jährige Kinder freigegeben. Bisher durfte er erst ab 16 Jahren verimpft werden.

Die EU-Mitgliedsstaaten können ab sofort entscheiden, ob sie ihre Impfkampagne auf Kinder ausweiten.

Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat allerdings nach wie vor keine klare Impfempfehlung für Kinder unter 16 Jahren ausgesprochen. Noch sei die Datenlage dafür nicht ausreichend, heißt es. Eventuelle Nebenwirkungen könne man derzeit noch nicht genau einschätzen.

„Eine Impfempfehlung kann nicht einfach deswegen ausgesprochen werden, weil es gerade gesellschaftlich oder politisch opportun erscheint“, sagte das Stiko-Mitglied Christian Bogdan den „Nürnberger Nachrichten“.

Was gilt für die anderen Impfstoffe?


Auch für die COVID-19 Impfstoffe von Moderna, AstraZeneca und Johnson & Johnson laufen bereits erste Studien zur Verträglichkeit der bei Kindern. Weitere Infos dazu kannst du hier ausklappen.

Bund und Länder wollen Impfung für Kinder ab Juni

Auf dem letzten Impfgipfel von Bund und Ländern betonte die Bundeskanzlerin Angela Merkel erneut das Ziel, dass bis zum Ende des Sommers jedem und jeder Deutschen ein Impfangebot gemacht werden kann, einschließlich der 12- bis 16-Jährigen. Konkret bedeutet das, ab dem 7. Juni dürfen sich auch Kinder von zwölf bis 15 Jahren in Deutschland impfen lassen – wenn sie das möchten. Eine Impfpflicht wird es nicht geben!

Warum brauchen Kinder überhaupt einen anderen Impfstoff?

Das Immunsystem von Kindern reagiert anders auf Impfstoffe als das von Erwachsenen. Viele bestehende Impfstoffe werden bei Kindern in einer geringeren Dosis oder einer anderen Zusammensetzung geimpft.

Im Wissenschaftspodcast “Synapsen” des NDR erklärt Florian Krammer, Forscher und Professor für Impfstoffforschung an der Icahn School of Medicine at Mount Sinai (New York City), dass die aktuell getesteten Corona-Impfstoffe (RNA- und Vektor-Impfstoffe) bei Kindern beispielsweise stärkere Nebenwirkungen hervorrufen könnten.

Das Robert-Koch-Institut erklärt, wieso der Impfstoff zunächst nur für Erwachsene zur Verfügung stehen wird:

  • Aus ethischen Gründen können Impfstoffe nicht sofort an Kindern getestet werden. Zuerst muss sichergestellt werden, dass bei Erwachsenen keine schwerwiegenden Nebenwirkungen auftreten.
  • Es sollen zuerst die Personen geschützt werden, bei denen die schwersten Covid-Verläufe vorkommen (also ältere Menschen und Risikogruppen)
  • Wenn genug Erwachsene geimpft sind, geht das Infektionsgeschehen insgesamt zurück. Die Impfung von Erwachsenen schützt also auch nicht-geimpfte Kinder (Herdenimmunität)

 

Chanen und Risiken abwägen

Lange wurde davon ausgegangen, dass Kitas und Grundschulen keine Orte mit hohem Infektionsrisiko sind. Kinder galten lange nicht als Corona-Infektionstreiber. Neuere Studien zeigen, dass Kinder das Coronavirus doch verbreiten. Wie die Tagesschau berichtet, ist der bundesweite Inzidenzwert für Kinder unter 15 Jahren in den vergangenen Monaten drastisch gestiegen. Vermehrte Corona-Tests an Schulen wird hier als einer der Gründe genannt. Es wird jedoch auch vermutet, dass die Virus-Mutationen sich unter Kindern schneller verbreiten.

Aus diesen Gründen werden auch die Stimmen von Kinderärzten sowie Ärzteverbänden immer lauter. Sie fordern, dass es schneller Impfstoffe für Kinder geben sollte.

Auch wenn Kinder bei einer Infektion mit COVID-19 nicht mit einem schweren Krankheitsverlauf rechnen müssen, bleibt ein Restrisiko bestehen. Vor allem über Spätfolgen – auch Post-Covid genannt – weiß man derzeit noch zu wenig. Allerdings tritt vor allem das sogenannten „Pim“-Syndrom vorwiegend bei Kindern auf. Das ist eine starke Entzündungsreaktion des Immunsystems, die sich im ganzen Körper ausbreitet und auch Organe sowie Blutgefäße befällt.

Was gilt bei Kindern, die zur Risikogruppe gehören?

Kinder mit mehreren Behinderungen oder schweren chronischen Erkrankungen gehören der Risikogruppe an und benötigen daher eigentlich noch mehr Schutz. Da es aber keinen Impfstoff für Kinder gibt, können sie selbst nicht geimpft werden.

Eine Option ist es hier, alle erwachsene Personen im Umfeld des Kindes impfen zu lassen. Aber: Auch andere Kinder stellen in dem Fall ein Risiko dar.

Manchmal ist diesbezüglich die Rede von einem sogenannten Off-Label-Use.

: Was bedeutet Off Label Use?

Das bedeutet, dass Kinder ein Medikament (also auch einen Impfstoff) bekommen, der eigentlich für Erwachsene zugelassen ist. Da es für viele Medikamente aus ethischen Gründen keine Zulassungsstudien gibt, wird in manchen Fällen eine Off-Label-Behandlung eingesetzt.

Von einem Off-Label-Use beim Corona-Impfstoff wird jedoch abgeraten.

Impfbereitschaft: Viele Eltern würden Kinder impfen lassen

Laut einer Umfrage der Barmer Krankenkasse würde sich mehr als die Hälfte der Deutschen (53 Prozent) gegen das Coronavirus impfen lassen. Ganze 42 Prozent der befragten Eltern würden auch ihre eigenen Kinder impfen lassen.

Wird es eine Impfpflicht geben?

Zwei Drittel der Befragten in der Barmer-Umfrage lehnten eine Impfpflicht ab. Und auch Bundeskanzlerin Angela Merkel betont:

„Niemand wird gezwungen werden, sich impfen zu lassen, sondern es ist eine freiwillige Entscheidung.“

Mit Ausnahme der Masern-Impfung, die seit März 2020 bei Kindern vor dem Kindergarten- bzw. Schulstart vorgewiesen werden muss, gibt es in Deutschland keine Impfpflicht.

 

Weitere Informationen zur Impfung gegen das Coronavirus findest du auch hier:

Allgemeine Fragen zur Covid-Impfung

Seit wann gibt es einen Impfstoff?

Wie wirksam sind die Impfstoffe?

Wie sicher ist der Impfstoff?

Gibt es Nebenwirkungen?

Wer bekommt den Impfstoff zuerst?

Wie lange schützt eine Impfung?

Quellen

Top