Bookmark

Corona: Diese Rechte haben Eltern, wenn das Kind zu Hause bleiben muss

Hat dein Kind Husten oder Schnupfen, stellt sich die Frage: Ist es eine Erkältung, eine Grippe oder doch Corona? Schon beim kleinsten Symptom muss dein Kind zu Hause bleiben und darf nicht in Kita, Kindergarten oder in die Schule gehen. Das ist vor allem für berufstätige Eltern eine große Belastung. Aber welche Rechte hast du als Elternteil in so einem Fall?

Das steht Eltern jetzt zu
Das steht Eltern jetzt zu
©pexels/ Gustavo Fring

Habe ich einen Anspruch auf Freistellung? Das gilt

Wenn dein Kind krank ist, hast du einen Anspruch auf Freistellung. Jedes Elternteil darf sich gesetzlich zehn Tage im Jahr freinehmen, wenn das Kind krank ist, gemäß nach dem Paragraf 45 des Sozialgesetzbuches V. Das gilt allerdings nur bis zum zwölften Lebensjahr, außer dein Kind ist dauerhaft auf Hilfe angewiesen.

 

Bei mehr als zwei Kindern haben Eltern Anspruch auf maximal 25 freie Tage im Jahr. Alleinerziehenden steht die doppelte Anzahl an Tagen zur Verfügung.

Kita-Verbot bei Schnupfen: Ein Kinderarzt findest das völlig unnötig. 

Corona: Was 2020 anders ist

Auf Grund der Corona-Pandemie gibt es in diesem Jahr eine Veränderung: Die große Koalition hat am 25. August 2020 entschieden, dass Eltern zusätzliche Kinderkrankentage genehmigt bekommen.

Das bedeutet:

  • Elternpaare bekommen jeweils (also pro Elternteil) 5 zusätzliche Tage
  • Alleinerziehende 10 Tage

Achtung: Das gilt nur, wenn du gesetzlich versichert bist. Sind beide Eltern oder ein Elternteil und das Kind privat krankenversichert sind, erhaltet ihr kein Kinderkrankengeld. Bitte informiere dich bei deinem Krankenversicherer über die genauen Details der Änderung.

Was mache ich, wenn mein Arbeitgeber nicht zahlt?

Per Gesetz sollte der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer eigentlich das volle Gehalt zahlen, wenn dieser ohne sein Verschulden an der Dienstleistung gehindert wird. Allerdings ist diese Regelung nicht bindend. Viele Arbeitsverträge schließen genau das jedoch von vornerein aus.

Zahlt dein Arbeitgeber also nicht oder weniger als die dir gesetzlich zustehenden Tage, kannst du mit einem ärtzlichen Attest einen Anspruch auf Kinderkrankengeld bei deiner Krankenkasse stellen.

 

Was tun, wenn die Tage aufgebraucht sind?

Sind die Kinderkrankentage aufgebraucht, darf man nicht einfach so Zuhause bleiben. Aber sich selbst krankschreiben zu lassen, ohne krank zu sein, ist auch keine Option.

Am besten sprichst du persönlich mit deinem Arbeitnehmer und findest eine individuelle Lösung. Vielleicht ist ja Home-Office möglich oder deine Schicht kann getauscht werden. Zur größten Not muss man leider Urlaub nehmen.

Ein kleiner Trost: Seit September 2020 wird der Corona-Kinderbonus ausgezahlt. Wann du ihn auf dem Konto haben solltest, erfährst du hier.

Quellen