Hand-Fuß-Mund-Krankheit: Ansteckung und typische Symptome

Hand-Fuß-Mund-Krankheit: Ansteckung und typische Symptome

Die Hand-Fuß-Mund-Krankheit ist eine hoch ansteckende Virusinfektion und kann leicht von Kind zu Kind weitergegeben werden. Wie du die Krankheit erkennen und behandeln kannst, erfährst du hier.

Ein Kleinkind fasst mit den Händen an seine Füße.
Das ist die Hand-Fuß-Mund-Krankheit und so steckt sich dein Kind an. © Bigstock / aleandr

Hand-Fuß-Mund-Krankheit: Was ist das?

Die Hand-Fuß-Mund-Krankheit ist eine Viruserkrankung, die durch Enteroviren ausgelöst wird. Das sind Krankheits-Erreger die vorwiegend den menschlichen Magen-Darm-Trakt besiedeln. Die Krankheit ist leider hoch ansteckend, verläuft aber zum Glück meist harmlos und wird daher von Ärzten eher als unbedenklich eingestuft. Vor allem Kinder unter zehn Jahren und Personen mit einem geschwächten Immunsystem stecken sich leicht damit an.

Symptome Hand-Fuß-Mund-Krankheit

Wie der Name schon verrät, betrifft die Hand-Fuß-Mund-Krankheit vor allem Hände, Füße und den Bereich des Mundes. An Handflächen und Fußsohlen bilden sich rötliche Knötchen, Flecken und Bläschen. Im und um den Mund entstehen mit Flüssigkeit gefüllte Bläschen und kleine, schmerzhafte Geschwüre (Aphthen). Seltener treten die Ausschläge auch am Po, im Genitalbereich, an den Knien und an den Ellenbogen auf.

 

Nach einigen Tagen verwandeln sich diese roten Punkte an den Händen und Füßen in Bläschen. Dabei ist die Flüssigkeit darin hoch ansteckend. Die Kinder sollten die Bläschen daher nicht aufkratzen und sich regelmäßig gründlich die Hände waschen, um zu vermeiden, dass die Viren noch weitere Körperstellen befallen.

Diese deutlich sichtbaren Symptome der Hand-Fuß-Mund-Krankheit treten allerdings erst ein bis zwei Tage nach Krankheitsausbruch auf. Die Infektion beginnt mit ähnlichen Symptomen einer Erkältung: Dein Kind kann sowohl Fieber, Halsschmerzen, Gliederschmerzen als auch Übelkeit und Appetitlosigkeit verspüren.

Video-Empfehlung

Hand-Fuß-Mund-Krankheit: Wie lange ansteckend?

Die Symptome der Hand-Fuß-Mund-Krankheit dauern etwa eine Woche bis zehn Tage an. In der ersten Woche ist die Ansteckungsgefahr am höchsten, da das Sekret in den Bläschen hochansteckend ist und leicht über Schmier- und Tröpfcheninfektion übertragen wird. Doch auch wenn die sichtbaren Symptome abgeklungen sind, bleibt die Hand-Fuß-Mund-Krankheit noch ansteckend. Über den Stuhl werden nämlich noch einige weitere Wochen Viren abgesondert. Deshalb solltest du dein Kind mindestens eine Woche nicht in die KITA oder Schule schicken.

Hand-Fuß-Mund-Krankheit: Was hilft?

Die Hand-Fuß-Mund-Krankheit selbst ist nicht medikamentös behandelbar. Allerdings kannst du die Erkältungs-Symptome behandeln. Bei Schmerzen oder Fieber kannst du deinem Kind eine altersgerechte Dosierung Ibuprofen oder Paracetamol geben. Wie bei allen Krankheiten ist auch ausreichend Schlaf und viel Trinken wichtig. Gegen die Hautausschläge helfen Wund-und Heilsalben mit dem Wirkstoff Dexpantherol und für die Bläschen im Mund helfen spezielle Gele und Tinkturen aus der Apotheke.

Leider kann sich dein Kind immer wieder mit der Hand-Fuß-Mund-Krankheit anstecken. Eine dauerhafte Immunität oder eine Impfung gibt es dafür nicht. Die Krankheit wird immer wieder durch andere Virustyp aus der Gruppe der Enteroviren ausgelöst. Zwar kann sich dein Kind das ganze Jahr über anstecken, im Spätsommer und Herbst kommt die Krankheit aber besonders häufig auf.