Studie bestätigt Negativtrend: Kinder spielen weniger draußen

Studie: Kinder spielen weniger draußen

Man hat so das Gefühl, dass Kinder immer weniger draußen sind. Diesen Negativtrend hat jetzt eine neue Studie belegt: So deutlich sind die Unterschiede.

Junge und Mädchen spielen zusammen im Wald
Kinder spielen immer weniger draußen ©Unsplash/Annie Spratt

Es gibt einen deutlichen Generationenunterschied

Die Studie wurde vom Marktforschungsinstituts Ipos im Auftrag des Outdoor-Stiefel-Herstellers Kamik durchgeführt. Ziel war es, die Einstellung der Mütter zum Spielen draußen im Vergleich zu ihren Kindern zu messen und festzustellen, ob es einen Generationenunterschied gibt. Die Antwort: Ja, gibt es.

An der Studie nahmen weltweit 750 Frauen ab 24 Jahren teil. Alle Frauen hatten Kinder im Alter von drei bis zwölf Jahren. Die Teilnehmerinnen wurden zu ihrem früheren Spielverhalten und dem ihrer Kinder befragt.

Das Ergebnis: In Deutschland verbringen Kinder 25 Prozent weniger Zeit damit draußen zu spielen, als ihre Mütter in ihrer Kindheit. 58 Prozent der Studienteilnehmer gaben an, in ihrer Kindheit jeden Tag draußen gespielt zu haben und dass ihre besten Erinnerungen mit Freunden oder Geschwistern während des Spielens draußen entstanden sind. Zum Vergleich: Nur 33 Prozent der Kinder sind heute jeden Tag draußen.

Im weltweiten Vergleich: Deutschland trotzdem deutlich besser

Hochgerechnet verbringen deutsche Kinder im Durchschnitt pro Woche elf Stunden an der frischen Luft. Im globalen Vergleich schneiden unsere Kinder aber immer noch besser ab als die Konkurrenz. So verbringen Kinder in den USA 35 Prozent weniger Zeit draußen, als ihre Eltern. In Kanada liegt der Unterscheid sogar bei 38 Prozent. Trauriger Sieger ist Norwegen, mit einer Differenz von 40 Prozent.

Video-Empfehlung

3 Tipps für mehr Spaß an der frischen Luft

Dabei hat das Spielen an der frischen Luft viele Vorteile: die Bewegung hilft dem Körper Stress abzubauen, das Immunsystem wird gestärkt und die Aufmerksamkeit und die Gedächtnisleistung werden gefördert. Deswegen sind hier drei Tipps, damit dein Kind wieder mehr draußen spielt:

#1 Überlege dir lustige Bewegungsspiele
Ob „Schattenfangen“ oder „Plumpsack“: Bewegungsspiele machen Spaß und sind gut für die Gesundheit der Kinder. Bei schönem Wetter können die meisten Spiele auch problemlos draußen an der frischen Luft gespielt werden.

#2 Sei ein Vorbild
Kinder lernen durch ihre Eltern. Deine Portion tägliche Bewegung lässt sich wunderbar mit der deiner Kinder verknüpfen. Wenn du dir täglich Zeit nimmst, an die frische Luft zu gehen und dich dort zu bewegen, nimm dein Kind mit.

#3 Verabrede dich mit befreundeten Familien
Je mehr, desto besser: Gemeinsam macht ein Spaziergang im Wald doch viel mehr Spaß. Ihr könnt Kastanien sammeln, im Laub toben oder eine Schnitzeljagd veranstalten. Zusätzlicher Pluspunkt: Dein Kind festigt seine Freundschaften.