Die wichtigsten Kinderkrankheiten, die du kennen solltest

Baby wird von Arzt mit Stethoskop untersucht
©Bigstock/Tatyana_Tomsickova

Masern, Windpocken und Co. – diese Krankheiten gelten als typische Kinderkrankheiten, da sie meist im Kindesalter auftreten. Hier findest du einen Überblick über die 7 (+2) wichtigsten Kinderkrankheiten: Symptome, Behandlung und viele weiterführende Links inklusive.

Wichtig: Die endgültige Diagnose von all diesen Kinderkrankheiten sollte immer dein Arzt stellen!

Kinderkrankheiten vs. Erkrankungen im Kindesalter

Oft wird angenommen, dass Kinderkrankheiten einfach alle typischen Erkrankungen von Kindern sind. Das stimmt so aber nicht. Eine Kinderkrankheit ist eine hoch ansteckende Infektionskrankheit, gegen die man meist eine lebenslang immun bleibt, wenn man sie einmal durchgemacht hat. Die Erkrankungen tragen den Namen ‚Kinderkrankheiten‘, weil sie vor allem im Kindesalter vorkommen.

Aber auch bei (meist ungeimpften) Erwachsenen können typische Kinderkrankheiten auftreten – oft mit einem schwereren Verlauf.

Die 7 typischen Kinderkrankheiten sind:

: gut zu wissen
Kinderlähmung gilt als ausgerottet

Früher war auch Kinderlähmung (Poliomyelitis) eine typische Kinderkrankheit. Seit 2002 gilt Europa jedoch als polio-frei. Kinderlähmung zählt seitdem also nicht mehr zu den Kinderkrankheiten.

Meist werden auch Scharlach und Keuchhusten als Kinderkrankheiten bezeichnet – obwohl sie genau genommen die Definition nicht erfüllen, da man sich mehrfach mit beiden infizieren kann.

Was sind typische Kinderkrankheiten?

Sehr häufig handelt es sich bei Kinderkrankheiten um Erkrankungen mit Ausschlag.

Hier ein Überblick über die klassischen Kinderkrankheiten sowie weiterführende Links zu mehr Information:

#1 Masern

Laut dem Robert Koch Institut gehen die Zahlen der Masern-Infektionen seit 2020 stark zurück. So wurden 2022 insgesamt nur 15 Fälle der typischen Kinderkrankheit gemeldet. Obwohl es sich hier um einen deutlichen Rückgang der Zahlen (515 Fälle in 2019) handelt, kommt es vor allem bei kleinen Kindern (sowie bei älteren Menschen) zu schwereren Krankheitsverläufen!

  • Symptome: grippeähnliche Beschwerden, ein erster Fieberschub sowie weißliche Flecken an der Mundschleimhaut, Masern-Ausschlag (rote, ineinanderfließende Flecken, ausgehend von den Ohren) und ein zweiter Fieberschub
  • Behandlung: Bettruhe, Schonung, evtl. fiebersenkende Medikamente, Wadenwickel, Hustenmittel, Antibiotika
  • Verlauf: In den meisten Fällen harmlos. Trotzdem dürfen sie nicht unterschätzt werden.

Wie man sich mit Masern ansteckt und mehr über eventuelle Spätfolgen der Kinderkrankheit, erfährst du hier.

#2 Mumps

Mit Mumps können sich Kinder das ganze Jahr über anstecken. Im Frühling und im Winter tritt die Krankheit jedoch häufiger auf. 2022 wurden dem RKI 401 Fälle der Kinderkrankheit gemeldet – 2019 waren es noch 590.

  • Symptome: Anfangs unspezifische Symptome wie Appetitmangel, Kopf- und Gliederschmerzen und Fieber. Dann schmerzhaftes Anschwellen der Ohrspeicheldrüse seitlich am Kopf/Hals (einseitig oder beidseitig).
  • Behandlung: Eine ursächliche Behandlung gegen Mumps gibt es nicht, die Symptome können aber mit Umschlägen, Schmerzmitteln oder fiebersenkenden Mitteln gelindert werden.
  • Verlauf: In der Regel harmlos.

Mehr Informationen und was bei der Behandlung der von Mumps zu beachten ist, kannst du hier nachlesen.

#3 Röteln

Röteln treten vor allem im Winter und Frühjahr auf. Seit 2020 sind die Fallzahlen in Deutschland sehr gering. 2022 gab es laut dem RKI 8 Fälle der Kinderkrankheit.

  • Symptome: Husten, leichtes Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen, rote Flecken (meist zuerst hinter den Ohren, dann im Gesicht und schließlich am ganzen Körper)
  • Behandlung: Ursächliche Behandlung – es können, wenn nötig, nur die Symptome gelindert werden.
  • Verlauf: In den meisten Fällen harmlos; Röteln heilen von selbst aus

Alles über die Ansteckung, Symptome und ob du dein Kind impfen lassen solltest, erfährst du hier.

#4 Windpocken

Vor allem Kindergarten- und Schulkinder zwischen zwei und zehn Jahren sind besonders anfällig für diese Kinderkrankheit. Da viele Eltern heute aber der Impfempfehlung folgen, ist die Zahl der Windpocken-Erkrankungen deutlich zurückgegangen: 2022 wurden nur noch etwa 10.000 Windpocken-Erkrankungen gemeldet – 2004 waren es noch 750.000.

  • Symptome: Anfangs allgemeine Beschwerden wie Unwohlsein, Kopf- und Gliederschmerzen, Abgeschlagenheit und gelegentlich Fieber. Dann tritt der typische Hautausschlag mit flüssigkeitsgefüllten, juckenden Bläschen auf: zuerst am Rumpf und im Gesicht, später auch an anderen Körperstellen.
  • Behandlung: vor allem Behandlung der Symptome (z.B. Hautpflege, juckreizlindernde Mittel, Schmerzmittel)
  • Verlauf: Windpocken heilen meist problemlos aus

Für Erwachsenen, Schwangeren oder Neugeborenen kann die „harmlose Kinderkrankheit“ lebensgefährlich werden. Hier erfährst du, wie du dich und dein Kind vor einer Ansteckung schützen kannst.

: hätte ich es impfen sollen?

#5 Diphtherie

In den Industrienationen ist Diphtherie sehr selten geworden. Immer wieder kam es in der Vergangenheit einigen Einzelfällen – 2022 meldete das RKI dann einen hohen Anstieg an Infektionen.

  • Symptome: Das wichtigste Anzeichen sind weißliche Beläge auf den Mandeln (eine sogenannte Pseudo-Membran). Die Beläge können sich bis in den Rachen hinein ausbreiten. Außerdem kommt es zu: geschwollenen Schleimhäuten, Halsschmerzen, Fieber, Schluckbeschwerden, angeschwollenen Lymphknoten, Heiserkeit, süßlich-fauligem Mundgeruch
  • Behandlung: Betroffene bekommen ein Gegenmittel (Diphtherie-Toxin) sowie Antibiotika. Bettruhe, Isolierung
  • Verlauf: Ohne eine Behandlung hat die Rachendiphtherie eine Sterblichkeitsrate von bis zu 50%. Eine schnelle Behandlung ist hier also wichtig.

Alle wichtigen Infos zur Diphtherie findest du auch hier.

#6 Dreitagefieber

Das Dreitagefieber tritt vermehrt bei Babys im ersten Lebensjahr oder bei Kleinkindern auf. Nach dem dritten Lebensjahr haben fast alle Kinder eine Infektion durchgemacht und sind immun.

  • Symptome: Fieber (bis zu 40 Grad), Hautausschlag, Erbrechen, Durchfall, Fieberkrämpfe
  • Behandlung: Das Dreitagefieber wird rein symptomatisch behandelt. Das heißt, dass sich Behandlung lediglich darauf beschränkt das Fieber zu senken.
  • Verlauf: meist harmlos

Erfahre in unserem Ratgeber-Artikel, in welchem Alter Kinder besonders vom Dreitagefieber betroffen sind und wie du die Kinderkrankheit behandeln kannst

Übrigens: Viele Kinderkrankheiten können während der Schwangerschaft für dich und das Ungeborene gefährlich werden. Das Dreitagefieber ist jedoch ungefährlich, da die meisten Erwachsenen gegen den Virus immun sind.

#7 Ringelröteln

Vor allem Kinder im Kindergarten- und Schulalter erkranken an Ringelröteln. Aber auch Erwachsene können sich mit der Kinderkrankheit anstecken. Besonders häufig kommen Ringelröteln in den Winter- und Frühlingsmonaten vor.

  • Symptome: Symptome eines grippalen Infekts (Fieber, Kältegefühl, Kopf- und Muskelschmerzen), geschwollene Lymphknoten, typische schmetterlingsförmige, große, rote Flecken im Gesicht, Wangen und Stirn. Der Hautschlag breitet sich wenig später auch auf Schultern, Arme und Beinen aus.
  • Behandlung: Linderung der Beschwerden mit, wenn nötig, Schmerz- und Fiebermittel. Ansonsten kalte Umschläge gegen den Juckreiz und Bettruhe.
  • Verlauf: Ringelröteln sind in der Regel harmlos und heilen oft selbst aus.

Mehr Informationen und was bei der Behandlung der Kinderkrankheit zu beachten ist, kannst du hier nachlesen.

Keuchhusten & Scharlach

Obwohl Keuchhusten und Scharlach eigentlich nicht zu den typischen Kinderkrankheiten gehören, werden die beiden Erkrankungen oft trotzdem als solche bezeichnet. Mehr Infos zu Symptomen, Verlauf und Behandlung der beiden Krankheiten findest du hier.

Mehr Infos

Übrigens: Diesen Winter befürchten Kinderärzte eine besonders schlimme Scharlach-Saison. Mehr darüber kannst du hier nachlesen.

Schutz vor Kinderkrankheiten: Gibt es eine Impfung?

Gegen einige Kinderkrankheiten gibt es eine Impfung – hier findest du eine Übersicht über Impfstoffe und Zeitpunkte.

Kinderkrankheit Gibt es eine Impfung? Welche Impfung? Wann/Wie oft?
Masern MMR-Impfung Impfschutz nach zwei Impfungen:

  • 1. Impfung im 11.-14. Monat
  • 2. Impfung im 16.-23. Monat
Mumps MMR-Impfung o. a.
Röteln MMR-Impfung o. a.
Windpocken Windpocken (Varizellen)-Impfung/ Auch zusammen mit MMR-Impfung möglich (MMRV-Kombinationsimpfstoff) Immunisierung nach zwei Impfdosen (Abstand von mindestens einem Monat)
Diphtherie 6-fach-Impfung Grundimmunisierung:

  • 1. Impfung mit 2 Monaten
  • 2. Impfung mit 4 Monaten
  • 3. Impfung mit 11 Monaten
  • Danach mehrfache Auffrisch-Impfungen.
Dreitagefieber X
Ringelröteln X

Quellen

Alle Informationen in diesem Artikel stammen aus öffentlichen und zuverlässigen Fachquellen wie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung sowie dem Robert Koch Institut. Die hier gegebenen Ratschläge und Informationen ersetzen in keinem Fall die medizinische Betreuung durch qualifiziertes Fachpersonal. Bitte kontaktiere immer deinen Kinderarzt oder deine Kinderärztin für eine professionelle Diagnose und Behandlung.