Bookmark

Laufrad ab wann? Und was beachten?

vonBarbara Schniebel

Ist mein Kind noch zu jung für sein erstes Laufrad? Ab welchem Alter Kinder mit Laufrädern umgehen können und worauf du beim Thema Sicherheit achten solltest, erfährst du hier.

vonBarbara Schniebel
©Pixabay/Jiricek72

Laufrad, ab wann?

Bereits auf Zweijährige üben Fahrräder eine große Anziehungskraft aus. Ab wann können Kinder sicher mit einem Laufrad fahren? Die ernüchternde Antwort: Das lässt sich nicht so pauschal sagen.

Laufräder werden bereits für zweijährige Kinder angeboten, meist ist dies allerdings noch zu früh,

„da die Kinder noch nicht die nötige Körperbeherrschung und -stabilität haben und die Geschwindigkeit noch nicht ausreichend kontrollieren können“,

informiert die Bundesarbeitsgemeinschaft Mehr Sicherheit für Kinder e.V.

Empfohlen wird die Anschaffung frühestens für 2,5-Jährige bis 3-Jährige.

: Zusatzinfo
Und Lauflernräder?

Im Unterschied zum klassischen Laufrad hat diese Variante vier Räder und ist somit für Kinder ab 1 Jahr geeignet.

Allerdings handelt es sich hier nicht um ein Laufrad im eigentlichen Sinn, es wird aber durch ähnliche Bewegungsabläufe bewegt.

Voraussetzungen fürs erste Laufrad

  • Wichtig ist, dass Kinder sicher stehen und laufen können. Denn dein Kind stößt sich mit den Beinen vom Boden ab – als würde es laufen.
  • Kinder brauchen außerdem eine gewisse Körpergröße und Schrittlänge, um das Laufrad richtig und gezielt fortbewegen zu können.
  • Ein weiterer Faktor ist eine gute Auge-Hand-Koordination.

Wichtig: Laufräder zählen offiziell zu Spielzeugen und sind für den öffentlichen Verkehr nicht zugelassen. Kinder dürfen mit ihnen nicht auf der Straße fahren, sie müssen den Bürgersteig benutzen.

Die richtige Laufradgröße finden

Wichtig ist, dass das Kind körperlich auf das Rad passt und in der Lage ist damit zu fahren. Das hängt vor allem von der einstellbaren Sattelhöhe so wie der Körpergröße und Schrittlänge ab.

Um die richtige Laufradgröße herauszufinden, kann folgende Tabelle hilfreich sein, die die Online-Plattform „dasKinderrad.de“ zusammengestellt hat:

Alter Körpergröße Schrittlänge Sattelhöhe
(max.)
Welches Laufrad
1-1,5 70-78 cm 21-26 cm 19-24 cm Lauflernrad mit 4 Rädern
1,5-2 78-85 cm 26-32 cm 24-30 cm 8 oder 10 Zoll Laufrad
2-3 85-95 cm 32-38 cm 32-38 cm 12 Zoll Laufrad
3-4 95-105 cm 38-45 cm 38-45 cm 12 oder 14 Zoll Laufrad
ab 4 ab 105 cm ab 45 cm ab 45 cm 14 Zoll oder Laufrad und Fahrrad in einem

 

Wichtig: Diese Werte sind Schätzwerte und die Unterteilung ist sehr grob. Sie sind also keine Garantie dafür, dass das Laufrad zu einem Kind passt. Am besten nochmal selbst nachmessen.

Mach‘ eine Probefahrt

Im Zweifelsfall gilt: Einfach ausprobieren. Um wirklich sicher zu gehen, dass das Laufrad zu deinem Kind passt, lass es eine Probefahrt machen. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung gibt folgenden Hinweis:

„Die Sattelhöhe ist optimal eingestellt, wenn das Kind auf dem Sattel sitzend mit den Füßen den Boden berühren kann, ohne dass die Beine dabei ganz ausgestreckt sind.“

So kann sich dein Kind am besten abstoßen und abstützen.

Laufrad & Sicherheit: Worauf achten?

Die Frage „Laufrad, ab wann?“ ist zwar beantwortet, aber das Thema Sicherheit darfst du nicht vergessen. Denn auch wenn ein Laufrad theoretisch ein Kinderspielzeug ist, kann es schnell brenzlig werden.

Wichtige Sicherheits-Aspekte

Das Laufrad hat das GS-Zeichen („geprüfte Sicherheit“)
möglichst tiefer Einstieg, das erleichtert Auf- und Absteigen
Lenker und Sattel sind höhenverstellbar
wichtig: Helm nicht vergessen

Gewöhne dein Kind von Anfang an daran, einen Helm zu tragen – er sollte zur Selbstverständlichkeit werden. Das hat zusätzlich noch einen großen Vorteil, denn einmal verinnerlich wird der Helm auch beim späteren Fahrrad fahren Routine.

Dreirad oder Laufrad?

Das Dreirad ist der Klassiker, dennoch ist laut dem Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte das Laufrad in den meisten Fällen dem Dreirad vorzuziehen.

Warum besser erst ein Laufrad?

Das kreisförmige Treten beim Dreirad erfordert mehr Aufmerksamkeit, als die schon bekannten Schrittbewegungen beim Laufrad.

Dadurch fällt das Lenken und die Orientierung in Fahrtrichtung schwerer. Die Folge sind mehr Kollisionen mit Hindernissen oder anderen Personen.

Außerdem wird mit dem Laufrad der Gleichgewichtssinn trainiert und verbessert, so die Experten.

: Von Anziehen bis Zähneputzen

Hat dein Kind allerdings Gleichgewichtsstörungen, dann ist das Dreirad weiterhin zu empfehlen, denn jede Bewegung ist besser als gar keine.

Quellen

Top