Lungenentzündung Kinder: Ab wann zum Arzt?

Lungenentzündung Kinder: Ab wann zum Arzt?

Eine Lungenentzündung bei Kindern ist eine ernstzunehmende Krankheit. Denn wird sie nicht rechtzeitig erkannt, kann sie gefährliche Folgen haben. Das Problem: Nicht immer zeigt sich die Lungenentzündung bei Kindern mit eindeutigen Symptomen.

Lungenentzündung Kind ist krank
Lungenentzündung Kind: Bei diesen Symptomen solltest du sofort zum Arzt. © Bigstock / George Rudy

Lungenentzündung Kind: Symptome

Gerne wird die Lungenentzündung (auch Pneumonie genannt) als „Alte-Menschen-Krankheit“ bezeichnet. Dabei trifft eine Lungenentzündung Kinder ebenso häufig und zählt daher zu einer der häufigsten Atemwegserkrankungen bei Kinder.

Wichtig ist, dass die Lungentzündung – Kind oder Erwachsener – schnell erkannt und behandelt wird. Allerdings zeigt sich die Infektion bei kleinen Patienten nicht immer so eindeutig. Vor allem bei Babys ist es schwer die Symptome einer Lungenentzündung richtig zu deuten. Wenn dir eines der folgenden Symptome bei deinem Kind auffällt, solltest du sofort zum Arzt gehen:

Lungenentzündung: Symptome bei Kindern

  • Müdigkeit
  • keine Lust zu trinken oder zu essen
  • erschwerte Atmung
  • schnelles und flaches Atmen
  • Nasenflügeln
  • Husten (erst trocken, dann mit Auswurf)
  • Fieber (auch in Verbindung mit Schüttelfrost)
  • aufgeblähter Bauch
  • schneller Puls

Achte unbedingt auf die Nasenflügel. Verursacht eine akute Lungenentzündung Atemnot, werden sich vor allem bei Babys und Kinder die Nasenflügel heftig und parallel zur Atmung mitbewegen. Man spricht auch vom sogenannten Nasenflügeln. Für dich ist das ein wichtiges Indiz, denn gerade bei Säuglingen kann die Lungenentzündung ohne Fieber auftreten und dein Kleines wirkt sonst vielleicht auch nicht sehr krank.

Video-Empfehlung

Lungenentzündung: Kind richtig behandeln

Solltest du diese Symptome bei deinem Kind wahrnehmen, ist es wichtig, möglichst schnell einen Arzt aufzusuchen, denn sonst verschlimmern sich die Symptome nur. Im schlimmsten Fall können sich die, für die Lungenentzündung verantwortlichen Bakterien, im ganzen Körper verteilen und eine Blutvergiftung oder auch eine Hirnhautentzündung hervorrufen. Gefährlich kann außerdem der Sauerstoffmangel werden, wenn die Infektion das Atmen sehr erschwert.

Zur Behandlung wird der Arzt zunächst abklären, was die Lungenentzündung verursacht. Denn es muss zwischen der typischen Pneumonie, sie wird in der Regel von Bakterien ausgelöst, und der atypischen Pneumonie unterschieden werden. Diese ist seltener und wird durch Viren ausgelöst.

Bei einer bakteriellen Lungenentzündung wird der Arzt deinem Kind ein Antibiotika verschreiben. Damit sollten die Symptome innerhalb von einer Woche verschwunden sein. Bei kleinen Kindern bis sechs Monate erfolgt die Einnahme des Medikaments intravenös.

Ist eine Lungenentzündung ansteckend?

Eine Lungenentzündung wird durch eine Tröpfcheninfektion übertragen. Das bedeutet, du steckst dich über die Atemwege an. Trotzdem ist die Pneumonie nicht hochansteckend, wie etwa Windpocken. Ein gesundes Immunsystem kann Erreger rechtzeitig abtöten. Für Babys ist sie aber ansteckend, da ihr Immunsystem noch besonders geschwächt ist. Ebenso für Kinder, die unter chronischen Krankheiten oder einem schwachen Immunsystem leiden, erkranken häufiger an einer Lungenentzündung als ihre Altersgenossen.

Newsletter Dismiss

Müde, Hunger, Pipi, kalt?

Hol dir den Newsletter der dir wirklich hilft