Vorsicht Überdosis: Multivitaminpräparate für Kinder zu hoch konzentriert

vonMichaela Brehm | Redaktionsleitung
Vitamin-Präparate in einer Hand
Braucht es das wirklich?
© Unsplash / Kayla Maurais

Winterzeit ist Erkältungszeit. Und auch wenn es als Immun-Boost gut gemeint ist: Multivitaminpräparate sind für Kinder nicht zu empfehlen. Laut eines neuen Produkttests von Öko-Test sind die meisten Gummis, Drops & Co zu hoch dosiert.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Multivitaminpräparate für Kinder sind oft überdosiert, wie ein Öko-Test gezeigt hat.
  • Besonders Vitamin A ist in vielen Produkten zu hoch dosiert und kann bei übermäßiger Einnahme gesundheitliche Probleme verursachen.
  • Nahrungsergänzungsmittel sind laut Expert:innen für Kinder in der Regel nicht notwendig.

Risiko von Vitaminpräparaten für Kinder höher als der Nutzen

Öko-Test hat Multivitaminpräparate für Kinder getestet und kommt zu dem klaren Fazit:

„Wir können keines der Produkte empfehlen. Denn: Wir sehen keinen Nutzen der Präparate für gesunde Kinder“.

Daher wurden die meisten der getesteten Produkte – 14 von insgesamt 21 – mit der Note „mangelhaft“ bewertet. Vor allem deswegen, weil viele  Präparate viel zu hoch dosiert sind. Die Drops, Kapseln oder Gummibärchen überschreiten häufig die empfohlenen Tagesdosen an Vitaminen und Mineralstoffen für Kinder und sind daher ein hohes Risiko für eine Überdosierung. Vor allem weil sie zum Teil wie kleine Süßigkeiten aussehen und mit zugesetztem Süßstoff zum Naschen verlocken.

: Linktipp
Ausführlicher Testbericht

Hier kannst du dir den ausführlichen Testbericht von Öko-Test ansehen.

Vitamin A ist in vielen Produkten zu hoch dosiert

Ernährungsexperten wie zum Beispiel von der Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V. (DGR) oder des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) geben Empfehlungen für die Nährstoffzufuhr für verschiedene Altersklassen heraus. Dreiviertel aller Multivitaminpräparate, die Öko-Test analysiert hat, überschreiten mit einem oder mehreren Bestandteilen diese DGE-Referenzwerte. Vor allem Vitamin A ist häufig zu hoch dosiert.

In den Eunova Junior Multivitaminen für Kids beträgt die Menge des enthaltenen Vitamins A pro Kautablette sogar das Vierfache der täglich empfohlenen Menge. Das Produkt bekommt daher die Gesamtnote ungenügend und gehört damit zu einem der klaren Test-Verlierer.

Was passiert bei einer Überdosis von Vitamin A?

Vitamin A kann das Immunsystem unterstützen und sorgt für Adleraugen, also eine gute Sehkraft. Doch wird das Vitamin in hohen Mengen über Nahrungsergänzungsmittel aufgenommen, kann es zu einer Überversorgung kommen. „So kann die mindestens zehnfache Einnahme der empfohlenen Tagesdosis über mehrere Monate toxisch sein“, schreibt das medizinischen Nachschlagewerke MSD Manual. Das kann sich in Kopfschmerzen und Juckreiz äußern. Bei Kindern sind außerdem Knochen- und Gelenkschmerzen häufig. In diesem Fall sollten die Präparate sofort abgesetzt werden.

Natürlich kommt Vitamin A in der Leber von Tieren vor, sowie in geringerer Menge in Eiern oder Fisch. Eine Vorstufe von Vitamin A ist das β-Carotin. Es kommt in grünem Gemüse wie Spinat, Broccoli, grüne Bohnen aber auch Karotten und Tomaten vor.

Diese Multivitaminpräparate für Kinder schnitten im Öko-Test noch am besten ab

Eine klare Empfehlung spricht Öko-Test für keines der getesteten Multivitaminpräparate aus: Daher ist es schwer überhaupt von Testsiegern zu sprechen.

Die oberen Plätze belegen vier Produkte mit der Testnote „ausreichend“. Wobei von den Tabletten, Drops und Gummibärchen, lediglich die Nature Love Multivitamin Gummies für Kinder ab 4 Jahren auch auf zugesetzten Süßstoff verzichten. Das finden wir besonders erwähnenswert!

 

Auch im Winter gilt: Bei ausgewogener Ernährung brauchen Kinder keine Ergänzungsmittel

Gerade wenn im Winter ein Infekt den nächsten ablöst und die Kinder gefühlt dauerhaft krank sind, klingt es sinnvoll, dass Immunsystem mit Ergänzungsmittel zu unterstützen. Doch das ist gar nicht notwendig, betont auch Professor Berthold Koletzko, Kinderund Jugendarzt sowie Spezialist für Ernährungsmedizin am Klinikum der Universität München, gegenüber Öko-Test: „Gesunde Kinder brauchen eine gemischte und gute Ernährung und in aller Regel keine Nahrungsergänzungsmittel – auch nicht bei Schulstress oder vorübergehender einseitiger Ernährung.“

Aus natürlichen Quellen, wie Obst und Gemüse, wirken Vitamine meist viel besser. Denn häufig ist es das natürliche Zusammenspiel aus vielen Faktoren, welches die gesundheitsfördernde Wirkung ausmacht.

Tipps das Immunsystem natürlich zu stärken

Damit du mit deiner Familie trotzdem möglichst gesund durch den Erkältungswinter kommst, helfen diese Tipps, das Immunsystem ganz natürlich zu stärken:

  • Gesunde Lebensmittel fürs Immunsystem
    In roter Paprika, Rosenkohl, Grünkohl, Brokkoli und natürlich Zitrusfrüchten wie Orangen und Zitronen steckt viel Vitamin C. Auch Vitamin A ist ein Booster fürs Immunsystem. Das steckt in Möhren, Kürbissen und Süßkartoffel (Carotin). Nüsse als Snack zwischendurch sind eine gute Zinkquelle. Zink baut die Nasen- und Rachenschleimhaut auf, was wichtig für die Abwehr von Viren ist
  • Genügen Trinken
    Unser Körper besteht zu einem großen Teil aus Wasser. Alleine deswegen ist es wichtig ausreichend zu trinken. Wasser hilft aber auch dabei, die Abwehr des Körpers zu stärken: Die Schleimhäute bleiben feucht und können  Viren besser abwehren, Schadstoffe können besser ausgeschwemmt werden und auch der Darm bleibt so gesund.
  • Regelmäßige Bewegung vor allem an der frischen Luft
    Generell sollten sich Kinder 60 Minuten täglich bewegen. Und auch wenn es draußen kalt und ungemütlich ist, solltet ihr regelmäßig an die frische Luft. Sonnenlicht
  • Ausreichend Schlaf
    In der Nacht kann sich der Körper regenerieren. Daher solltest du unbedingt darauf achten, dass deine Kinder ausreichend Schlaf bekommen und vor allem zu ähnlichen Zeiten ins Bett gehen. Diese Routinen helfen dabei, wirklich erholsamen zu schlafen. Wie viel Schlaf Kinder in welchem Alter brachen, kannst du hier nachlesen.

Quellen