Bookmark

Was kommt in die Schultüte? 30 geniale Ideen für den Inhalt

Die Einschulung steht kurz bevor und du fragst dich: „Was kommt in die Schultüte?“. Immerhin soll sie deinem Kind Freude bereiten aber nicht nur Süßkram enthalten. Wir haben dir 30 kreative und lustige Ideen zusammengestellt, plus einer praktischen Anleitung zum Schultüte füllen.

Die ABC-Schützen können es kaum erwarten: Was kommt in die Schultüte?
Die ABC-Schützen können es kaum erwarten: Was kommt in die Schultüte?
© Bigstock / Lukassek

Was kommt in die Schultüte?

Wenn es nach deinem Schulkind geht ist die Frage „Was kommt in die Schultüte?“ schnell geklärt: Schokolade, Bonbons und Gummibärchen. Die dürfen nicht fehlen, doch für uns Eltern ist natürlich auch das „Nützliche“ wichtig.

Der erste Schultag ist etwas besonderes und Eltern möchten diesen Tag für ihr Kind unvergesslich gestalten. Das muss aber keine hunderte von Euro kosten. Laut Statista geben Eltern im Bundesdurchschnitt zwischen 21 und 40 Euro für die Schultüte aus

Schultüte füllen: 10 nützliche Ideen

Auch praktische Produkte lassen sich in die Schultüte füllen. Im ersten Moment fragt sich dein Kind vielleicht, was diese Dinge in seiner Zuckertüte verloren haben. Nach den ersten Tagen Unterricht, wird er aber einige von ihnen zu schätzen wissen.

  1. Magnetische Buchstaben / Zahlen
  2. Eigener Haustürschlüssel mit Schlüsselband
  3. Bunte Trinkflasche und passende Brotdose
  4. Buch für Leseanfänger
  5. Lineal, Radiergummi, Spitzer mit Auffangbehälter
  6. Brustbeutel mit Adresse
  7. Kinderuhr
  8. Sticker mit Namen des Kindes
  9. Wassermalkasten
  10. Kinderpflaster

10 lustige Schultüten-Ideen

Was gehört in die Schultüte? Eine Menge Spaß ist nie verkehrt und hat aus Kindersicht große Priorität in der Schultüte. Fülle daher auch immer ein paar lustige Dinge hinein. Damit macht der Schulanfang bestimmt doppelt Freude.

  1. Freundebuch
  2. Sparschwein für das Taschengeld
  3. Stickeralbum
  4. Pixie-Bücher
  5. Bunte Haarspangen/ Buttons
  6. persönliches Lesezeichen
  7. leuchtende Flummis
  8. Spielfigur oder Puppe (zB Playmobil oder Barbie)
  9. Klebe-Tattoos
  10. Hörspiel

Kleiner Extra-Tipp: Früher waren es Diddl-Blätter oder Pokemon-Karten – gibt es etwas, was dein Kind gerade leidenschaftlich sammelt? Dann freut es sich bestimmt darüber in seiner Schultüte.

5 süße & 5 gesunde Schultüten-Ideen

Süßigkeiten und Snack gehören einfach immer in die Zuckertüte. Damit dein Kind aber nicht nur ungesunde Süßigkeiten nascht, haben wir dir auch noch ein paar gesunde und leckere Lebensmittel in unsere Vorschläge gepackt.

Süßigkeiten zum Naschen:
1. ABC-Kekse
2. Brausepulver
3. Kekse in Tierform
4. Gummischlangen
5. weiße Mäuse

Gesunde Snacks für Zwischendurch:
1. Engery Balls
2. Apfel oder Birne
3. Müsliriegel ohne Zucker
4. Nussmix/ Studentenfutter
5. Trockenfrüchte

Kleiner Extra Tipp: Süßigkeiten für Schulanfänger sollten überwiegend zahnfreundlich sein. Diese erkennst du an dem weiß-roten „Zahnmännchen“ der Aktion zahnfreundlich e.V..

Schultüte füllen: Anleitung

Damit die prall gefüllte Zuckertüte den ersten Schultag auch heil übersteht – das freut besonders die Mama, wenn sie die Schultüte basteln musste-, haben wir hier ein paar nützliche Tipps, nach welcher Reihenfolge du die Schultüte befüllen solltest. Grundsätzlich gilt: Schweres kommt in den mittleren Teil, größere Geschenke zur Einschulung weiter nach oben, die Spitze solltest du polstern.

Spitze

Damit die Spitze der Tüte nicht abknickt, kannst du sie entweder mit knautschbaren Süßigkeiten ausstopfen oder einfach mit etwas Watte stabilisieren. Tipp: Wenn du die Süßigkeiten in einen Spritzbeutel füllst, passt dieser perfekt in den unteren Teil der Schultüte.

Mittelteil

Etwas schwerere Geschenke wie Bücher oder ein Malkasten sollten in den Mittelteil der Tüte, damit dein Kind sie gut tragen kann und andere kleinere Dinge nicht beschädigt oder zerquetscht werden. Damit größere Gegenstände nicht in der Tüte herumrutschen, kannst du sie auch mit etwas Watte, zerknäultem Geschenkpapier oder Süßigkeiten polstern.

Oberster Teil

Spielzeug oder sonstige größere Gegenstände passen am besten in den großen Oberteil der Tüte. Eine schöne Idee ist es, ein paar Familienfotos oder einen persönlichen Brief (falls das Kind schon etwas lesen kann) ganz nach oben zu legen. So ist die Familie den ganzen ersten Schultag mit dabei und der Abschied fällt nicht allzu schwer.

Extra Geschenke zur Einschulung

Die Frage „Was kommt in die Schultüte?“ hätten wir geklärt. Meistens werden aber noch andere Geschenke zu Einschulung gekauft, denn Oma und Opa oder Tante und Onkel möchten auch etwas zu diesem besonderen Tag beisteuern. Hier noch ein paar Ideen was dein Kind auf jeden Fall noch zusätzlich zur Schultüte gebrauchen kann:

  • Turnschuhe für die Halle (helle Sohle wird meist verlangt)
  • Turnschuhe für den Sportplatz
  • Federtasche

Wenn du noch auf der Suche nach einem besonderen Geschenk zur Einschulung bist, kannst du das hier nachlesen.

Noch ein kleiner Tipp: Ein Füller wird im ersten Schuljahr für gewöhnlich nicht benötigt. Zunächst wird mit Bleistiften geschrieben und davon brauchen die Kleinen sehr viele! Dicke, dreieckig geformte Stifte werden oft empfohlen, aber am besten lässt man das Kind selbst ausprobieren, mit welchem Stift es gut zurechtkommt.

Tipp für den Schultüten-Inhalt

Die oberste Disziplin eines kleinen ABC-Schützen heißt:

  1. Verlieren
  2. Verlegen
  3. Vertauschen

Rechne also fest damit, dass dein Kind regelmäßig Dinge in der Schule verliert oder das Stifte und anderes unplanmäßig den Besitzer wechseln. Du kannst dies eindämmen, indem du alles sauber beschriftest. Stifte, Schuhe, Handschuhe, Tuschkasten – überall sollte der Name deines Kindes stehen, am Besten in Verbindung mit einem eindeutigen Symbol, da nicht alle Erstklässler schon lesen können.

Tipp: Bevor du dich bei der Ausrüstung für den ersten Schultag auf günstige Angebote aus dem Einzelhandel stürzt, erkundige dich am besten, ob es von der Schule Vorgaben gibt. Oft sollen alle Schüler mit der gleichen Tuschkasten-Marke malen oder der Bleistift soll einen bestimmten Härtegrad haben. Ärgerlich, wenn du dann bereits gekaufte Dinge gar nicht verwenden kannst.