Wie groß wird mein Kind?

vonMichaela Brehm | Redaktionsleitung
Wie groß wird mein Kind? Neugeborenes wird von der Schwester gemessen
Wie groß wird mein Kind? Mit dieser Formel kannst du ganz einfach das Größenwachstum berechnen.
© Twenty20/ smgu3

Wie groß ein Junge oder ein Mädchen wird, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Es gibt aber eine einfache Formel, mit der du die Größe berechnen kannst. Außerdem findest du hier übersichtliche Wachstumstabellen, an denen du auf einen Blick bestimmen kannst, ob dein Kind altersgerecht wächst.

Formel zur Berechnung der Körpergröße von Kindern

Unsere Körpergröße wird bis zu 80 Prozent von unseren Genen bestimmt. Das konnten bereits verschiedene wissenschaftliche Studien zeigen. Wichtige Anlagen für die Körpergröße bekommen Kinder also von ihren Eltern vererbt. Daher spielt die Größe von Vater und Mutter eine entscheidende Rolle für die Frage, wie groß Kinder später einmal werden.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat eine Formel entwickelt, mit der sich schon vor der Geburt deines Kindes die ungefähre Größe berechnen lässt.

Berechnen: Wie groß wird mein Kind?

  • Körpergröße berechnen von Jungen
    [Körperlänge der Mutter (cm) + Körperlänge des Vaters (cm)] x 0,5 + 6,5 cm
  • Körpergröße berechnen von Mädchen
    [Körperlänge der Mutter (cm) + Körperlänge des Vaters (cm)] x 0,5 – 6,5 cm

Beispiel: Die Mutter ist 1.68 Meter, der Vater 1.85 Meter groß.
Mädchen: (168 + 185) x 0,5 – 6,5 = 170 cm. Die Tochter dieses Paares würde also wahrscheinlich 1.71 Meter groß werden.
Junge: (168 + 185) x 0,5 + 6,5 = 183 cm. Der Sohn dieses Paares würde etwa 1.83 Meter groß werden.

Eine zuverlässige Prognose kann diese Formel natürlich nicht liefern. Meist weicht die tatsächliche Körpergröße noch um einige Zentimeter von dem berechneten Ergebnis ab. Außerdem spielen die Lebensweise und Ernährungsgewohnheiten eine entscheidende Rolle bei der körperlichen Entwicklung von Kindern und können somit auch die Körpergröße beeinflussen.

Übrigens: Viel genauer lässt sich mit einer Analyse des Handwurzelknochens vorhersagen, wie groß Kinder werden. Allerdings wird das nur gemacht, wenn der Verdacht auf eine Wachstumsstörung besteht.

Faktoren, die beeinflussen wie groß ein Kind wird

Es gibt drei wesentliche Faktoren, die das Wachstum von Kindern beeinflussen:

  • Gene der Eltern (ca. zu 80%)
  • Lebens- und Ernährungsgewohnheiten
  • Hormone

Wie wichtig die Lebensumstände für ein gesundes Wachstum sind, lässt sich daran ablesen, dass der Mensch in den letzten 100 Jahren stetig größer geworden ist: Heute misst er etwa 16 Zentimeter mehr als noch zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Vor allem eine ausgewogenere und proteinreiche Ernährung hat zu dieser Entwicklung geführt, ebenso natürlich die bessere medizinische Versorgung.

Nur wenn ein Kind rundum gut versorgt ist, hat der kleine Körper ausreichend Energie, um zu wachsen. Dazu gehören eine gesunde und ausgewogene Ernährung aber auch der Schutz vor Krankheiten, zum Beispiel durch Impfungen und regelmäßigen U-Untersuchungen beim Kinderarzt.

„Insbesondere im Wachstum ist eine gesunde Ernährung wichtig. Die in Obst und Gemüse enthaltenen sekundären Pflanzenstoffe können u.a. Bakterien hemmen, vor Infektionen schützen, das Immunsystem stärken und den Knochenaufbau unterstützen“, erklärt Dr. Gunhild Kilian-Kornell vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ). Ein dauerhafter Vitaminmangel kann sich also negativ auf das Wachstum auswirken.

Perzentilkurven: Wachstumskurven von Jungen & Mädchen im Überblick

Bei jeder Kontrolluntersuchung beim Kinderarzt wird die Körpergröße dokumentiert. Anhand sogenannter Perzentilkurven können Ärzte ablesen, ob sich ein Kind altersgerecht entwickelt. Mit diesen Tabellen lässt sich noch besser vorhersagen, wie groß dein Kind wird. Auch Wachstumsstörungen fallen dank der U-Untersuchungen in der Regel rechtzeitig auf.

Was sind Perzentilkurven?

Perzentilkurven sind im Grunde eine große, grafische Datensammlung. Sie zeigen die Durchschnittsgrößen von Kindern nach Alter und Geschlecht sowie eine gewisse prozentuale Abweichung nach oben und unten.

Solche Wachstumskurven für Kinder, beziehungsweise Wachstumskurven für Babys gibt es sowohl von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) als auch vom Robert Koch-Institut (RKI). Der Unterschied ist, dass die WHO weltweite Daten verwendet, das RKI nur von Kindern, die in Deutschland geboren sind. Wir beziehen uns im Folgenden auf die Daten des RKI.

Im Folgenden siehst du eine Grafik mit den Perzentilen von Mädchen und Jungs von der Geburt bis zum 18. Lebensjahr: Daran kannst du ablesen, wir groß dein Kind einmal wird.

Grafik von Wachstumskurven: Perzentilen für Jungen und Mädchen

Grafik von Wachstumskurven: Perzentilen für Jungen und Mädchen © TargetVideo

Und das bedeuten die Kurven:

  • Oberste, gestrichelte Linie: P97
    = 97 Prozent der Kinder sind kleiner, nur 3 Prozent sind (noch) größer
  • Mittlere, durchgezogene Linie: P50
    = 50 Prozent der Kinder sind kleiner, 50 Prozent größer
  • Unterste, gepunktete Linie: P3
    = nur 3 Prozent der Kinder sind (noch) kleiner, 97 Prozent sind größer

Zwar sind Körpergröße und Gewicht bei Kindern immer individuell, trotzdem ist beides ein wichtiges Indiz für eine gesunde Entwicklung. Daher werden diese Werte im Vorsorgeheft genau dokumentiert.

Besonders für Babys gilt: Egal ob leicht oder schwer, groß oder klein – dein Kind sollte bei dieser Kurve im ersten Jahr einer Tendenz folgen, die möglichst parallel zur Normallinie (P50) verläuft:

  • Wenn dein Kind klein ist, wird es sich im Bereich zwischen den Kurven von P3 und P50 ansiedeln.
  • Ist es eher groß, liegt seine Wachstumskurve im Bereich zwischen den Kurven von P50 und P97.

Bei einer dramatischen Veränderung – also einem Abknicken der Kurve – solltest du aufmerksam werden. War dein Kind zuerst recht schwer und ist dann sehr leicht, dann ist das ein Signal für deinen Kinderarzt, die Entwicklung deines Kindes eingehender zu betrachten.

Übrigens: Wachstumsstörungen zeichnen sich meist nach dem 2. bis 4. Lebensjahr ab.

Wachstumstabelle Jungen & Mädchen: Wie groß sollte ein Kind in welchem Alter sein?

Für diese Wachstumstabelle beziehen wir uns auf die Daten aus der Perzentile für Körperlänge/Körpergröße für Jungen und Mädchen des RKI. P50 (Median) gibt dabei die Durchschnittsgröße in diesem Alter an.

Alter Körpergröße Mädchen
in cm
P50 (Median) Körpergröße Junge
in cm
P50 (Median)
Geburt 47,17 – 55,48 51,32 47,77 – 56,41 52,09
1 Jahr 70,23 – 79,95 75,09 71,95 – 81,60 76,63
2 Jahre 80,93 – 92,53 86,73 82,57 – 94,26 88,21
3 Jahre 89,06 – 102,45 95,75 90,55 – 104,25 97,14
4 Jahre 96,00 – 111,01 103,51 97,12 – 112,61 104,56
5 Jahre 102,50 – 119,14 110,82 103,04 – 120,08 111,23
6 Jahre 108,54 – 126,64 117,59 108,90 – 127,35 117,78
7 Jahre 113,89 – 133,42 124,65 115,03-134,64 124,51
8 Jahre 118,92 – 140,07 129,49 120,68-141,53 130,79
9 Jahre 123,83 – 146,73 135,28 125,50-147,78 136,35
10 Jahre 128,92 – 153,44 141,18 129,77-153,86 142,55
11 Jahre 134,86 – 160,44 147,65 133,72-160,07 146,68
12 Jahre 141,46 – 167,17 154,31 137,87 – 166,80 152,22
13 Jahre 146,98 – 172,08 159,53 143,40 – 174,73 159,13
14 Jahre 150,47 – 175,01 162,74 150,75 – 182,52 166,93
15 Jahre 152,46, 176,69 164,58 157,94 – 187,45 173,12
16 Jahre 153,34 – 177,43 165,39 162,74 – 189,72 176,66
17 Jahre 153,51 – 177,57 165,54 164,97 – 190,66 178,68
18 Jahre 153,76 – 177,78 165,77 166,11 – 191,14 179,04
Körpergröße von Kindern
Unterschied Junge und Mädchen

Spannend: „Der Größenunterschied zwischen Jungen und Mädchen beträgt im ersten Lebensjahr ca. 2 cm und nimmt anschließend ab, so dass er vor der Pubertät vernachlässigbar ist. Erst ab dem Alter von 13 Jahren sind Jungen wieder größer und mit 17 Jahren ist der Unterschied zwischen beiden Geschlechtern mit 13 cm sehr deutlich“, erklärt das RKI im Rahmen der KiGGS-Studie.

Wie lange wachsen Jungen und Mädchen?

In der Pubertät setzt sowohl bei Mädchen als auch bei Jungs nochmals ein großer Wachstumsschub ein. Bei Mädchen beginnt die meist schon mit 10 bis 11 Jahren und endet entsprechend etwas früher als bei Jungs. Mit 16 Jahren sind viele Mädchen daher ausgewachsen. Bei den meisten Jungen setzt der pubertäre Wachstumsschub erst mit etwa 14 Jahren ein. Ihr Wachstum ist meist mit etwa 19 Jahren abgeschlossen.

: auch interessant

Wenn die Körpergröße von der Norm abweicht: Ist mein Kind ein „Spätzünder“?

Es gibt Phasen in der Entwicklung von Kindern, da fallen Größenunterschiede besonders auf. Manche Kinder machen zum Beispiel während der Pubertät einen plötzlichen Sprung und überragen ihre Klassenkammeraden deutlich. Andere wachsen langsamer, aber dafür kontinuierlicher. Bei wieder anderen setzt die Pubertät einfach etwas später ein. Solche Unterscheide sind normal, können aber für Kinder und auch die Eltern belastend sein.

Hast du ernsthafte Bedenken, dass dein Kind nicht genug wächst, solltest du deinen Kinderarzt darüber informieren. Er kann gegebenenfalls eine Wachstumsstörung ausschließen.

Dafür wird ein Endokrinologe eine Untersuchung des Handwurzelknochens vornehmen. Daran kann er das sogenannte „biologische Alter“ des Kindes ermitteln.

Was heißt das: „Bei einigen Kindern hält sich der Körper nicht so genau an die Zeit, die durch Uhren und Kalender vorgegeben wird. Wenn es der Körper eilig hat, lässt er die Entwicklung beschleunigt ablaufen, das biologische Alter ist dem chronologischen Alter voraus, die Pubertät beginnt früher und das Kind ist früher ausgewachsen. Umgekehrt kann der Körper ein sehr gemächliches Tempo vorgeben, die Entwicklung verläuft verzögert, die Pubertät beginnt verspätet, das Kind wächst länger und ist erst später ausgewachsen als der Durchschnitt der Gleichaltrigen – und zwar in der Regel ohne irgendeine krankhafte Störung.“, so erklärt es zum Beispiel das Pädiatrisch-Endokrinologisches Zentrum Zürich.

Ab dem sechsten bis siebten Lebensjahr kann eine solche Untersuchung durchgeführt werden.

Wachstumsstörungen: Ursachen für Kleinwuchs & Hochwuchs

In Deutschland sind etwa 100.000 Menschen von Kleinwuchs (etwa 0,0012 Prozent) und etwa 3.000 – 6.000 Menschen von Hochwuchs (ca. 0,000054 Prozent) betroffen.
Neben genetischen Gründen gibt es hunderte andere Ursachen für Klein- und Hochwuchs, etwa Chromosomenstörungen, Alkohol/ Medikamente in der Schwangerschaft und hormonelle Gründe.

Etwa eines von 4.000 bis 10.000 Kindern ist von einem Wachstumshormonmangel betroffen. Stellen Ärzte eine Wachstumsstörung aufgrund eines Mangels an Wachstumshormonen fest, raten sie wahrscheinlich zu einer Hormontherapie, die über Jahre regelmäßige Injektionen erfordert.

Hilfe für Betroffene findest du unter:

FAQ Kinder-Wachstum

Wie lange wachsen Mädchen?

Wie lange wachsen Jungen?

Wie groß werde ich?

Wie groß wird mein Baby bei der Geburt?

Quellen


Zur Entstehung dieses Artikels:

Alle Informationen in diesem Artikel stammen aus öffentlichen und zuverlässigen Fachquellen wie dem Robert Koch-Institut, Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e. V. oder der Weltgesundheitsorganisation. Mehr über unsere redaktionellen Grundsätze, worauf wie bei der Quellenauswahl achten und wie wir unsere Inhalte regelmäßig prüfen, erfährst du hier.

Die hier gegebenen Ratschläge und Informationen ersetzen in keinem Fall die medizinische Betreuung durch qualifiziertes Fachpersonal. Bitte kontaktiere immer deinen Kinderarzt oder deine Kinderärztin für eine professionelle Diagnose und Behandlung.