Studie: Wie viel Spielzeug macht Kinder glücklich?

Studie: Wie viel Spielzeug macht Kinder glücklich?

Das Kinderzimmer platzt aus allen Nähten und du weißt gar nicht mehr wohin mit dem ganzen Spielzeug? Aber wenigstens ist dein Kind happy, oder? Eine neue Studie hat jetzt herausgefunden, wie viel Spielzeug Kinder glücklich macht – und ab wie viel, genau das Gegenteil erreicht wird…

Blondes Kind spielt mit Puppen.
Wieviel Spielzeug braucht dein Kind wirklich? ©Unsplash/Jelleke Vanooteghem

Weniger Spielzeug = mehr Spaß

Die Studie, die im Magazin „Infant Behavior and Development“ veröffentlicht wurde, zeigt, dass Kinder die weniger Spielzeug zur Verfügung haben mehr Spaß am Spielen haben. 36 Kinder im Alter zwischen 18 und 30 Monaten durften für die Studie jeweils 30 Minuten eigenständig spielen, allerdings unter verschiedenen Bedingungen: Einmal hatten sie nur vier Spielsachen zur Verfügung, das zweite Mal 16.

Weniger Spielzeug fördert die Kreativität

Das Ergebnis war eindeutig: Die Kinder mit weniger Spielzeug, spielten intensiver und länger mit den einzelnen Spielsachen. Außerdem wurde ihre Kreativität angeregt, da sie versuchten, das gleiche Spielzeug in verschiedenen Situationen zu nutzen.

„Das zeigt, dass wenn Kinder mit weniger Spielzeug auskommen müssen, sie länger mit einem Spielzeug spielen, was die Konzentration stärkt und das Kind kreativer spielen lässt“, so die Forscher in ihrem Bericht.

Kinder spielten nur mit der Hälfte der Spielsachen

Die Kinder in dem Raum mit den vielen Spielsachen haben nur mit knapp der Hälfte aller Spielsachen überhaupt gespielt und den Rest ignoriert. Interessant dabei ist auch, dass die Eltern der Kinder angaben im Durchschnitt bis zu 90 verschiedene Spielsachen zu besitzen.

Video-Empfehlung

Unsere Kinder brauchen also gar nicht so viele Spielsachen und kommen auch mit deutlich weniger aus. Vielleicht steht beim ein oder anderen jetzt eine große Aufräumaktion auf der To-Do-Liste. Dafür haben wir hier ein paar Tipps:

3 Tipps: Ausmisten leicht gemacht

#1 Beziehe dein Kind mit ein
Auch wenn mit dem Spielzeug seit einem halben Jahr nicht mehr gespielt wurde, kann der Trennungsschmerz doch sehr groß sein. Miste also gemeinsam mit deinem Kind aus und beziehe es in die Entscheidungen mit ein.

#2 Fange mit den kaputten Sachen an
Wenn deinem Kind noch die Komprissbereitschaft fehlt, dann fange mit den kaputten Spielsachen an. Fehlt einer Aktionfigur der Kopf oder ist das Puzzle unvollständig, können diese Sachen auf jeden Fall weg.

# Spende Spielsachen
Du hast einen ganzen Karton Spielsachen ausgemistet, die eigentlich noch wie neu sind? Spende sie. Auch wenn dein Kind nicht mehr mit diesen Spielsachen spielt, freut sich ein anderes Kind sicher sehr darüber.