Bookmark

8 Sätze, die dein wütendes Kind beruhigen

So bringst du dein wütendes Kind dazu, dir zuzuhören.

Bild 1/9
So hören wütende Kinder auf zu schreien
Bild 2/9
wütendes Kind nicht auf sein Zimmer schicken
Bild 3/9
Wenn ein wütendes Kind haut
Bild 4/9
Statt: „Hör auf, dauernd NEIN zu sagen!“
Grundsätzlich ist es wichtig, dass Kinder auch „nein“ sagen können. Du solltest ihnen dieses Wort also auf keinen Fall verbieten. Indem du das Gespräch auf die Problemlösung lenkst, entschärfst du die Situation. So vermeidest du auch die nervige „neinneinnein“-Dauerschleife.
Bild 5/9
Mit wütenden Kindern nicht diskutieren
Bild 6/9
Wenn wütende Kinder meckern
Bild 7/9
Wütendes Kind zum zuhören bringen
Bild 8/9
Mantra für wütendes Kind

So hört dir dein wütendes Kind besser zu

Lieb und lustig aber auch wütend und bockig: Beides gehört zum Charakter deines Kindes. Gerade, wenn die Kleinen in der Trotzphase ihre Grenzen austesten, kostet das die Großen einiges an Nerven. Da wünscht man sich doch diese eine Geheimformel, mit der man die Wüteriche wieder zu zahmen Lämmchen macht. Die gibt es aber leider nicht!

Die acht Sätze aus der Bildergalerie können dir trotzdem helfen, dass dir dein wütendes Kind besser zuhört, auch wenn es gerade rot sieht. #1 – #8 sind kann natürlich nicht nur bei Trotzkindern angewendet werden, sie helfen bei Wutanfällen jeder Art, bei nörgeligen Halbstarken und neunmalklugen Besserwissern.

Top