Bookmark

Bin ich unfruchtbar? Anzeichen und Ursachen von Unfruchtbarkeit

Wie schnell jemand schwanger wird, hängt von verschiedenen Faktoren ab, jedoch werden die meisten Paare innerhalb von 12 Monaten schwanger, sofern sie regelmäßigen Verkehr haben. Doch nicht jedes Paar ist fruchtbar. Die Chancen verringern sich mit dem Alter und unter bestimmten Umständen. Wann man unfruchtbar ist und woran es liegen kann, liest du hier.

©Unsplash/Yaogi Lai

Wie lange dauert es, bis man schwanger wird?

In Deutschland ist fast jedes zehnte Paar zwischen 25 und 59 Jahren ungewollt kinderlos. In vielen Fällen ist ein Partner unfruchtbar. Während einige Frauen schon nach wenigen Versuchen oder gar ohne es darauf anzulegen schnell schwanger werden, dauert es bei anderen Paaren oft länger. Das bedeutet aber nicht sofort, dass du unfruchtbar bist, nur weil du über einen längeren Zeitraum nicht schwanger werden kannst. Nach einer Statistik aus Großbritannien, die für Europa und Nordamerika gleichermaßen gelten kann, kam es innerhalb dieser Zeiträume zu Schwangerschaften:

  • innerhalb eines Monats: 25 Prozent
  • innerhalb von sechs Monaten: 60 Prozent
  • Innerhalb von neun Monaten: 75 Prozent
  • innerhalb von 12 Monaten: 80 Prozent
  • innerhalb von 18 Monaten: 90 Prozent
  • innerhalb von 24 Monaten: 95 Prozent

Da die Zahlen nur Richtwerte sind, solltest du dich von ihnen nicht entmutigen lassen. In unserem Video findest du hilfreiche Tipps, die dir beim Schwanger werden helfen können.

Ich werde nicht schwanger - Was tun?

Wie erkenne ich, ob ich fruchtbar bin?

Wenn Paare ihren Nachwuchs planen, fragen sich die meisten Frauen: Kann ich überhaupt schwanger werden? In der Regel haben Frauen einmal pro Monat einen Eisprung, denn du mit einem Eisprungkalender berechnen kannst. Im Durchschnitt reift alle 28 Tage eine Eizelle heran, die sich in der Mitte des Zyklus aus dem Eierstock ablöst und befruchtet werden kann. Die Tage vor dem Eisprung werden auch fruchtbare Tage genannt. Fünf Tage vor deinem Eisprung solltest du bei einem Kinderwunsch, Sex mit deinem Partner haben. Fruchtbar bist du, wenn sich deine Eizelle nach dem ersten oder mehreren Versuchen befruchtet wird. Sollte die Schwangerschaft über einen längeren Zeitraum ausbleiben, kann das verschiedene Gründe haben. Mithilfe eines Fruchtbarkeitstests kannst du herausfinden, woran es genau liegt.

Wann gilt man als unfruchtbar?

Keine Frau und kein Mann kann mit Sicherheit wissen, ob sie bzw. er unfruchtbar oder fruchtbar ist. Zunächst wird aber jedes Paar davon ausgehen, dass es Kinder zeugen kann, sofern keine medizinischen Hindernisse bekannt sind. Nach einem Ablauf von 12 Monaten, in denen trotz intensiver Bemühungen und regelmäßigem Eisprung der Schwangerschaftstest immer noch negativ ist, spricht man oft von Unfruchtbarkeit. Dabei unterscheiden Mediziner zwischen zwei Formen. Von primärer Sterilität spricht man, wenn eine Frau trotz ungeschütztem Geschlechtsverkehr noch nie schwanger geworden ist oder wenn ein Mann noch nie ein Kind gezeugt hat. Es handelt sich um eine sekundären Sterilität, wenn nach einer früheren Schwangerschaft keine weitere auftritt.

Unfruchtbarkeit bei Mann und Frau

Das Stigma, dass unfruchtbar sein nur an der Frau liegt, hat sich lange gehalten. Die Ursachen einer Unfruchtbarkeit liegen bei Frauen, sowie Männer bei jeweils 30 bis 40 Prozent. In 15 bis 30 Prozent der Fälle liegt die Ursache bei beiden Partnern. Männliche Unfruchtbarkeit ist auf schlechte Spermienqualität zurückzuführen. Diese liegt vor, wenn sich im Samenerguss zu wenig Spermien befinden oder diese fehlgebildet sind. Weibliche Unfruchtbarkeit kann mehrere Gründe haben. Zum Beispiel eine Hormonstörung, aber auch verstopfte oder verklebte Eileiter können vorkommen.

Hat man einen Eisprung wenn man unfruchtbar ist? Grundsätzlich können Frauen unfruchtbar sein, auch wenn sie einen Eisprung haben. Der Eisprung erscheint jedoch meist in unregelmäßigen Abständen. Viele Frauen, die unfruchtbar sind, haben aber gar keinen Eisprung (Anovulation).

Fruchtbarkeit nach Alter: Wie viel Prozent der Frauen sind unfruchtbar?

Je jünger eine Frau ist, desto fruchtbarer ist sie. Während Frauen zwischen 20 und 24 Jahren eine drei prozentige Chance haben unfruchtbar zu sein, liegt der Wert bei Frauen zwischen 40 und 44 bei 32 Prozent. Auch hier handelt es sich jedoch nur um eine Statistik, sie muss nicht für jede Frau gelten. Viele Paare wissen jedoch nicht, dass auch beim Mann die Anzahl der Spermien mit dem Alter abnimmt. Bei Männern nimmt die Fruchtbarkeit mit 40 ab, da sich das Sperma mit der Zeit verändert.

Risikofaktoren für Unfruchtbarkeit

Wie kann man unfruchtbar werden? Diese Umstände erhöhen die Möglichkeit einer Unfruchtbarkeit:

  • Alter:
    Das Alter der Frau ist über 30 und / oder der Mann ist über 40 Jahre alt – dies reduziert die Fruchtbarkeit.
  • Rauchen:
    Dies reduziert die Fruchtbarkeit sowohl beim Mann als auch bei der Frau in hohem Maße.
  • Alkohol:
    Die Fruchtbarkeit von Frauen kann schon durch geringe Mengen an Alkohol deutlich reduziert sein, beim Mann sind geringe Mengen Alkohol ohne Auswirkung, sofern die Spermienanzahl im normalen Bereich liegt. Alkoholmissbrauch kann aber auch beim Mann zu einer deutlichen Einschränkung der Fruchtbarkeit führen.
  • Übergewicht:
    Starkes Übergewicht ist bei Frauen eine häufige Ursache für Unfruchtbarkeit und übergewichtige Männer haben ein erhöhtes Risiko Spermien von schlechter Qualität zu erzeugen.
  • Essstörungen:
    Frauen mit deutlichem Untergewicht haben häufig Zyklusstörungen und Probleme mit Unfruchtbarkeit.
  • Vegane Ernährung:
    Eine solche Ernährung kann zu einer Unterversorgung mit wichtigen Vitaminen und Nährstoffen führen, welche die Fruchtbarkeit reduzieren kann. Strikte Veganer sollten daher darauf achten, dass ihre Versorgung mit Eisen, Zink, Folsäure und Vitamin B12 in ausreichendem Maße erfolgt.
  • Zu viel bzw. zu wenig Sport:
    Frauen, die mehr als sieben Stunden pro Woche trainieren haben ebenso Probleme mit der Fruchtbarkeit wie Frauen (und auch Männer), die einen eher bewegungsarmen Lebensstil haben.
  • Sexuell übertragbare Infektionen:
    Chlamydien und andere Krankheiten der Sexualorgane können die Eierstöcke schädigen und für Entzündungen in den Hoden sorgen. Bei beiden Geschlechtern kann dies zur Sterilität führen.
  • Chemikalien:
    Kontakt mit Pflanzenschutzmitteln, Blei und Lösungsmitteln werden oft mit Unfruchtbarkeit in Zusammenhang gebracht.
  • Psychischer Stress:
    Wenn einer oder beide Partner unter Stress leiden, kann dies zu Störungen der Produktion von Spermien oder beim Eisprung führen. Auch kann Stress dazu führen, dass die Partner seltener intim werden und somit die Chancen auf eine Schwangerschaft reduzieren.
  • Genetische Bedingungen:
    Bei Männern kann eine gestörte Spermienproduktion erblich bedingt sein. Wenn ein Mann durch eine künstliche Befruchtung doch Kinder bekommen sollte, kann dieser seine Unfruchtbarkeit auch an den männlichen Nachwuchs vererben.

Unfruchtbar = psychische Belastung

Egal ob die Unfruchtbarkeit beim Mann oder der Frau vorliegt, für beide entstehen psychische Belastungen. Du solltest weder dir, noch deinem Partner Vorwürfe machen. Sollte endgültig feststehen, dass der Kinderwunsch nicht erfüllt werden kann, durchleben die meisten Paare eine emotionale Krise. Sollten alle Stricke reißen, lasst euch gemeinsam von eurem Arzt beraten. In manchen Fällen hilft ein Gespräch mit einem Psychologen oder wendet euch direkt an die psychosoziale Kinderwunschberatung. Viel wichtiger noch, ist es sich nicht entmutigen zu lassen. Auch wenn es mit dem eigenen Kinderwunsch nicht klappt, gibt es anderweitige Möglichkeiten ein eigenes Kind großzuziehen. Zum Beispiel eine Adoption.

Quellen