NFP: Die natürliche Methode der Familienplanung

NFP: Die natürliche Methode der Familienplanung

Die Abkürzung NFP steht für Natürliche Familienplanung. Diese Methode wird sowohl bei Kinderwunsch als auch zur Verhütung angewendet. In diesem Artikel erklären wir dir, worauf genau es bei der NFP ankommt und welches „Kombi-Packet“ von körpereigenen Anzeichen jetzt für dich wichtig wird.

NFP bei Kinderwunsch
NFP kann beim Kinderwunsch nachhelfen © Haley Powers via Unsplash

Viele Frauen, die schnell schwanger werden wollen nutzen die Methode der Natürlichen Familienplanung, um ihre fruchtbaren Tage genau bestimmen zu können. Aber auch zur hormonfreien Verhütung eignet sich die Natürliche Familienplanung – obwohl sich das etwas paradox anhört, weil man ja eben gerade kein Baby plant.

Natürliche Familienplanung: So funktioniert sie

Bei der NFP überwachst du ganz genau deinen Zyklus. Bewährt hat sich dafür die sogenannte symptothermale Methode. Dabei konzentrierst du dich auf ein „Kombi-Packet“ von körpereigenen Anzeichen, welche den Eisprung ankündigen:

– Du misst jeden Morgen deine Körpertemperatur,
– du beobachtest deinen Zervixschleim und
– du kannst die Beschaffenheit deines Gebärmutterhalses ertasten.

Wie oft sollte ich Sex haben, um schwanger zu werden?

„Kombi-Packet“ symptothermale Methode

Die Basaltemperatur ist die Körpertemperatur, die du morgens direkt nach dem Aufwachen und vor dem Aufstehen hast. Sie verändert sich während deines Zyklus und steigt bei einem Eisprung leicht an, weshalb du mit ihr deine fruchtbaren Tage bestimmen kannst. Wie genau das funktioniert, erklären wir die hier >> Basaltemperatur: Richtig messen und Eisprung bestimmen.

In der Zeit des Eisprungs macht sich auch dein Uterus bereit für eine Befruchtung. Zum einen wird der Muttermund, also der untere Teil des Gebärmutterhalses, weich und durchlässig für Spermien. Dass er weich wird, kannst du theoretisch auch ertasten. Wir sagen theoretisch, weil das gar nicht so einfach ist, diese feinen Unterschiede zu fühlen, geschweige denn den Muttermund zu finden. Die Anlässe, dass das zuvor notwendig war, sind doch überschaubar.

Einfacher ist es, den Zervixschleim zu überprüfen. Der Uterus produziert zum Schutz vor Infektionen (aber auch vor Spermien) kontinuierlich ein Sekret. Je nachdem in welcher Phase des Zyklus du dich befindest, hat es eine andere Konsistenz: zäh, dünnflüssig oder „spinnbar“. Rund um den Eisprung wird das Sekret flüssiger, um den Spermien die Reise zur Eizelle zu erleichtern. Dementsprechend ist er an den unfruchtbaren Tagen zäh und klebrig, so dass Spermien förmlich ausgebremst werden.

NFP bei Kinderwunsch

Hast du einen konkreten Kinderwunsch, dann kann dir die symptothermale Methode helfen, den perfekten Zeitpunkt für eine Befruchtung zu finden. Stimmt die Basaltemperatur, ist der Zervixschleim schön flüssig und der Gebärmutterhals locker und weich, dann ist dein Körper bereit. Dein Partner auch? Aber wie schon gesagt, eine Garantie, dass es auf jedem Fall klappen wird, gibt es nicht. Allerdings zwingt einen die Methode der Natürlichen Familienplanung sich intensiv mit seinem Zyklus auseinanderzusetzen und man lernt seinen Körper so viel besser kennen. Das sind auf jeden Fall gute Voraussetzungen.

NFP zur Verhütung

Besteht bei dir gerade kein Kinderwunsch und möchtest du natürlich verhüten, ganz ohne Pille & Co., dann gilt für dich alles entsprechend umgekehrt. Hast du mit der symptothermalen Methode deine fruchtbaren Tage ausgemacht, solltest du jetzt keinen Geschlechtsverkehr haben bzw. wenn dann unbedingt mit Kondom. Hat dein Körper alle natürlichen Schranken für die Spermien geschlossen, könnt ihr den Sex unbeschwert genießen. Aber auch hier noch einmal der Hinweis: Sei gewissenhaft! Mit der NFP verhüten solltest du nur, wenn du dir zutraust, alles genau auszuwerten. Eventuell kann dich dabei auch ein Zykluscomputer unterstützen.

Newsletter Dismiss

Müde, Hunger, Pipi, kalt?

Hol dir den Newsletter der dir wirklich hilft