Bookmark

Schwangerschaftstest: Ab wann ist er sinnvoll?

vonBarbara Schniebel

Ab wann kann ich einen Schwangerschafts(früh)test machen? Was muss ich beachten? Wie sicher ist das Ergebnis? Antworten auf deine Fragen.

vonBarbara Schniebel

So funktioniert's

Das Wichtigste in Kürze

  • Schwangerschaftsfrühtests können schon vor dem Ausbleiben der Regel ein Ergebnis liefern.
  • Frühtests liefern öfter als normale Tests ein falsch-negatives Ergebnis. Das bedeutet, der Test fällt negativ aus, obwohl du schwanger bist.
  • Herkömmliche Urintests zeigen zwischen 90% und 99% ein sicheres Ergebnis an.
  • Das Ergebnis wird sicherer, je länger du wartest.
  • Der beste Zeitpunkt für einen herkömmlichen Schwangerschaftstest ist 3-5 Tage nach dem erwarteten Einsetzen der Periode.

Wie funktioniert ein Schwangerschaftstest?

Schwangerschaftstests messen mittels Teststreifen die Konzentration des Hormon ß-hCG im Urin. Dieses Hormon wird nach der Befruchtung einer Eizelle vom weiblichen Körper produziert – nur in sehr seltenen Fällen auch ohne eine Schwangerschaft.

Es sorgt für die Erhaltung der Schwangerschaft und ist im Blut und Urin nachweisbar.

Hier siehst du eine Übersicht über die hCG-Werte in den ersten Schwangerschaftswochen.

Wichtig

Grundsätzlich können auch Frühtests das hCG-Hormon erst ab einer Konzentration von 10 mIU/ml im Urin anzeigen. Diese Menge wird erst zwischen dem neunten und zehnten Tag nach dem Eisprung erreicht.

Test ist positiv

Ist das Hormon vorhanden, zeigt der Test je nach Hersteller ein + beziehungsweise einen Strich, das Wort „schwanger“ oder mehrere farbige Streifen an. Somit sagt ein positiver Schwangerschaftstest aus, dass sehr wahrscheinlich eine Befruchtung stattgefunden hat – nicht jedoch, ob auch eine Einnistung im Uterus korrekt erfolgt ist. Er kann keine Auskunft geben, ob es sich um eine Zwillingsschwangerschaft oder gar eine Eileiterschwangerschaft handelt.

Test ist negativ

Fehlt das Hormon oder ist die Konzentration im Körper zu niedrig, bleibt das Feld leer oder es erscheint ein Minus-Zeichen (–) beziehungsweise „nicht schwanger“ auf dem Teststreifen. Zusätzlich erscheint ein Streifen auf dem Kontrollfeld. Nur dann ist sicher, dass der Test an sich funktioniert.

Ab wann kann man einen Schwangerschaftstest machen?

Ab welchem Zeitpunkt ein Schwangerschaftstest sinnvoll ist, hängt davon ab, wie empfindlich er auf das Schwangerschaftshormon ß-hCG im Urin reagiert. Diese Empfindlichkeit wird in mIU/ml angegeben – also wie hoch die Konzentration des hCG pro Milliliter Urin ist. Sie steht im Beipackzettel und oft auch auf der Verpackung. Dabei gilt: Je kleiner die Zahl, desto empfindlicher ist der Test, desto früher kannst du ihn machen.

  • Schwangerschaftsfrühtest: 4 – 6 Tage vor Ausbleiben der Periode

+ Vorteile:

Frühtests reagieren sehr sensibel auf das ß-hCG. Sie können eine Schwangerschaft theoretisch schon vier bis sechs Tage vor Ausbleiben der Periode anzeigen.

– Nachteile:

Die Fehlerquote solcher Frühtests ist höher. Ist der Urin etwa durch reichliche Flüssigkeitsaufnahme zum Testzeitpunkt stark verdünnt, könnte ein falsch-negatives Ergebnis angezeigt werden.

Darum solltest du für den Schwangerschaftstest Morgenurin verwenden. Zu dieser Tageszeit ist die hCG-Konzentration noch höher. Ein sehr früher Test sollte außerdem nach einer Woche wiederholt werden.

Wichtig: Frühtest ist nicht gleich Frühtest. Manche Produkte nennen sich zwar Schwangerschaftsfrühtest, können jedoch erst ab dem Zeitpunkt des Ausbleibens der Menstruation verwendet werden.

  • Herkömmliche Schwangerschaftstest: 3 – 5 Tage nach dem erwarteten Einsetzen der Periode

+ Vorteile:

Viele herkömmliche Tests zeigen bereits ab dem Ausbleiben der Periode ein sehr sicheres Ergebnis an. Nicht alle Frauen haben einen präzisen Zyklus. Drei bis fünf Tage nach dem Ausbleiben der Regel ist das Ergebnis sehr zuverlässig. Zudem sind herkömmliche Schwangerschaftstests meist preiswerter als spezielle Frühtests.

– Nachteile:
Herkömmliche Schwangerschaftstests können erst nach dem Ausbleiben der Periode eine Schwangerschaft anzeigen. Das bedeutet, du musst dich länger gedulden, bis du Sicherheit hast. Zu früh angewendet kann der Test ein falsch-negatives Ergebnis liefern.

  • Blut-Schwangerschaftstest beim Frauenarzt

+ Vorteile:

Der Frauenarzt kann etwa sechs bis neun Tage vor Ausbleiben der Periode Blut zur Untersuchung entnehmen, um das Schwangerschaftshormon nachzuweisen. Neben dem reinen Vorhandensein des Hormons wird bei diesem Test auch die Menge des Hormons mitbestimmt.

Damit kann der Arzt auch bestimmen, wie lange du schon schwanger bist. Ein weiterer Vorteil: der Bluttest liefert ein absolut sicheres Ergebnis. „Ein Bluttest wird in der Regel nur dann gemacht, wenn der Verdacht besteht, dass die Schwangerschaft nicht intakt ist“, informiert die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

– Nachteile:

Der Schwangerschaftstest liefert dir nicht sofort ein Ergebnis. Deine Blutprobe muss erst in einem Labor ausgewertet werden – das kann ein paar Tage dauern.

Fragen zum Schwangerschaftstest

Wie führe ich den Schwangerschaftstest korrekt durch?

Zu welcher Tageszeit sollte ich den Schwangerschaftstest machen?

Gibt es Qualitätsunterschiede?

Welche Sensibilität des Teststreifens soll ich nehmen?

Was kostet ein Schwangerschaftstest?

Zahlt meine Krankenkasse den Schwangerschaftstest?

Wie zuverlässig sind Schwangerschaftstests für zu Hause?

Immer wieder hört man von Frauen, die trotz negativem Ergebnis des Schwangerschaftstests schwanger waren. Selbst bei korrekter Anwendung bleibt bei einem herkömmlichen Test ein Restrisiko von circa einem Prozent, dass das Ergebnis falsch ist. Das heißt, etwa einer von einhundert Tests zeigt ein falsches Ergebnis an. Solche Ergebnisse kommen jedoch überwiegend durch eine fehlerhafte Anwendung zustande.

Quellen

Top