12 Gründe, warum du nicht schwanger wirst

Warum werde ich nicht schwanger? 12 mögliche Gründe

Warum werde ich nicht schwanger? Manchmal wird auf der Suche nach der großen, alles erklärenden Ursache für einen unerfüllten Kinderwunsch ganz vergessen, auf die kleinen Ursachen zu schauen. Lies hier 12 mögliche Gründe, warum du nicht schwanger wirst – und schau dir im Video wichtige Tipps an, wie du doch noch schwanger werden kannst:

Ich werde nicht schwanger - Was kann ich tun?

Warum werde ich nicht schwanger?! – 12 Ursachen, weswegen der positive Schwangerschaftstest ausbleibt

Das Timing ist perfekt, alle Signale stehen auf grün, aber du wirst und wirst nicht schwanger? Hier findest du 12 mögliche Antworten auf die Frage: „Warum werde ich nicht schwanger?“

#1 Künstliches Licht in der Nacht

Künstliches Licht in der Nacht, zum Beispiel auch vom Handy oder Tablet, unterdrückt die Melatonin-Produktion. Das sogenannte „Schlafhormon“ regelt den Schlafrhythmus. Licht hemmt diese Produktion. Das ist nicht nur schädlich für einen ruhigen, gesunden Schlaf, sondern wirkt sich auch direkt auf die Fruchtbarkeit aus. Der Zellbiologe Ph.D. Russel J. Reiter von der University of Texas Health Science Center fand in neuen Forschungen heraus, dass Melatonon auch die zelluläre Gesundheit unterstützt, indem es schädliche Stoffe (auch) von der Eizelle fernhält. Dieses Hormon schützt also deine Eizellen vor „freien Radikalen“ – besonders während des Eisprungs. Schlafe also am besten in dunklen Räumen und halte künstliche Lichtquellen von deinem Bett fern.

#2 Schlechte Zahnhygiene

Frauen mit Empfängnisproblemen haben deutlich häufiger Zahnfleischbluten und Zahnentzündungen (Parodontose) als solche, die problemlos schwanger werden. Eine finnische Studie von 2017 fand heraus, dass die Wahrscheinlichkeit, nicht schwanger zu werden, bei Frauen mit Parodontose drei Mal höher ist.

Der Kölner Gynäkologen Dr. Klinghammer rät daher in einem Interview mit dem Deutschen Zahnärzte Verband e.V. zu regelmäßigen Kontrollen bei einem Kinderwunsch: „Eine gestörte Mundflora hat vielfältige negative Auswirkungen auf die Gesundheit unserer Patientinnen. Insbesondere die Volkskrankheit Parodontitis, von der rund 80 Prozent der erwachsenen Bevölkerung in Deutschland mehr oder weniger ausgeprägt betroffen sind, birgt weitreichende gesundheitliche Risiken für den ganzen Körper. Sie wird häufig erst sehr spät in dann bereits fortgeschrittenem Stadium entdeckt, wenn eindeutige Symptome auftreten. Daher sind frühzeitige regelmäßige Kontrollen dringend angeraten!“

Aber nicht nur Frauen mit Kinderwunsch sollten auf eine gute Zahnhygiene und regelmäßige Zahnarztbesuche samt Prophylaxe achten. Parodontitis in der Schwangerschaft gilt nämlich auch als Risikofaktor für Frühgeburten, eine Schwangerschaftsvergiftung (Präeklampsie) und ein niedriges Geburtsgewicht.

#3 Hohes Cholesterin

US-amerikanische Forscher fanden heraus: Wer einen hohen Cholesterin-Wert hat, braucht deutlich länger, um schwanger zu werden. Insbesondere wenn beide Partner einen hohen Cholesterin-Spiegel aufweisen, reduziert dies die Fruchtbarkeit deutlich.

#4 Ungesunde Ernährung

Wenn dein Körper nicht die richtigen Inhaltsstoffe wie Zink, Vitamin D oder B-Vitamine erhält, dann kann dies die Produktion von Hormonen wie Progesteron, Testosteron und Insulin unterbinden. Diese Hormone sind jedoch für die Reproduktion notwendig. Zudem wird geraten, etwa die Hälfte der täglichen Kalorien in der ersten Tageshälfte zu sich zu nehmen, um die Fruchtbarkeit zu steigern. Ein ordentliches Frühstück kann also möglicherweise Wunder wirken.Die Medizinjournalistin und Autorin verschiedenener Bücher zum Thema Kinderwunsch Uta König empfiehlt überwiegend gegarte Speisen, Mahlzeiten, in denen alle fünf Geschmacksrichtungen enthalten sind und darauf zu achten, dass die Nahrungsmittel gerade Saison haben, da diese einen besseren Nährstoffgehalt haben.

Welche Nahrungsmittel die fruchtbarkeit fördern, erfährst du im Artikel 10 Nahrungsmittel für bessere Fruchtbarkeit.

Video-Empfehlung

#5 Stresshormone

Warum werde ich nicht schwanger? Vielleicht liegt es am Stress! Laut dem Deutschen Ärzteblatt Frauen mit einem hohen Wert an Alpha-Amylase (ein Stresshormon) haben Frauen mit einem hohen Alpha-Amylase-Wert eine fast 50 Prozent geringere Chance schwanger zu werden als Frauen mit niedrigem Stresslevel. Also öfter mal Beine und Seele baumeln lassen, Stress durch Bewegung abbauen und sich einfach mal nicht so leicht stressen lassen.

#6 Rauchen

„Ich kann ja dann immer noch aufhören …“ Keine gute Idee, denn Rauchen reduziert die Chance auf eine Schwangerschaft laut American Society of Reproductive Medicine um etwa 13 Prozent. Es braucht danach etwa ein Jahr, bis der Körper seine ursprüngliche Fruchtbarkeit zurück erhält. Auch das Passivrauchen kann sich auswirken: Frauen die dem Rauch anderer sechs oder mehr Stunden ausgesetzt sind, haben eine 36 prozentige Chance auf Empfängnisprobleme.

#7 Schilddrüsen-Funktionsstörung

Egal ob deine Schilddrüse eine Überfunktion oder eine Unterfunktion hat, dies ist ein häufig übersehener Faktor, der die Empfängnisfähigkeit reduziert. Laut Prof. Dr. med. Hans Udo Zieren vom Schilddrüsenzentrum Köln sind etwa zehn Prozent der ungewollt kinderlosen Frauen von einer Schilddrüsenstörung betroffen. Zum Glück lässt sich dies mit Medikamenten leicht beheben. Lass also einfach mal beim Hausarzt deinen Schilddrüsen-Werte überprüfen.

#8 Übergewicht und Untergewicht

Sowohl starkes Übergewicht (BMI über 30) als auch Untergewicht (BMI unter 18) lassen den Eisprung verrückt spielen oder gar ganz ausbleiben. Versuche also, dein Gewicht möglichst nah an Normalgewicht zu bringen. Und auch dein Partner sollte auf sein Gewicht achten: Übergewicht bei Männern führt zu einer Überproduktion von Östrogenen in den Fettzellen zu einem niedrigen Testosteronspiegel, was die Samenproduktion und Spermaqualität verringert.

#9 Stillen

Wenn du noch ein Kind stillst, während du schon auf das nächste hin arbeitest, dann kommt dir vermutlich das Hormon „Prolaktin“ in die Quere. Das „Milchbildungshormon“ kann die Fruchtbarkeit erschweren kann, weil ein erhöhter Wert häufig zum Ausbleiben des Eisprungs führen kann. Aber Vorsicht! Das heißt nicht, dass Stillen ein sicheres Verhütungsmittel ist! Gib deinem Körper also noch etwas Zeit, bis du abgestillt hast.

#10 Alter

Sämtliche Eier einer Frau sind bereits bei der Geburt vorhanden: Mit Eintritt der Pupertät sind das etwa 300.000. Doch ihre Anzahl nimmt im Laufe der Jahre ab. Dr. James T. Breeden, Präsident der American Congress of Obstetrics and Gynecology sagt: “Each month you probably lose a thousand or so. There’s just a natural death of them.” Außerdem verschlechtert sich die Qualität. Das beginnt etwa ab dem Alter von 32 Jahren, mit 35 und mit 40 Jahren sinkt die Fruchtbarkeit noch einmal jeweils deutlich. Jedoch werden auch noch viele Frauen in diesem Alter auf natürlichem Weg schwanger: Laut dem Statistischen Bundesamts liegt das durchschnittliche Alter von Müttern bei der Geburt ihres ersten Kindes bei 31,2 Jahren. Ein Frauenarzt kann die Menge und Qualität deiner Eizellen untersuchen.

#11 Scheidenflora

Warum werde ich nicht schwanger? Der Schleim in deiner Scheide ist möglicherweise zu dickflüssig und erschwert es dadurch den Spermien zum Ei zu gelangen. Auch eine zu trockene Scheide kann es den Spermien schwer machen, da hilft dann ein Gleitmittel für Kinderwunsch, um die Schwimmer auf den rechten Weg zu bringen. Lass dich von deinem Frauenarzt zu möglichen Medikationen beraten.

#12 Folsäure-Mangel

Dein Körper braucht Folsäure für die Herstellung roter Blutkörperchen. Du findest Folsäure in Spinat, Getreide und Eiern, jedoch wird die Einnahme von Folsäurepräparaten vor und während der Schwangerschaft dringend empfohlen – auch um dem „offenen Rücken“ beim Fötus vorzubeugen.

Weitere Lesetipps zur Frage: „Warum werde ich nicht schwanger?“

10 Nahrungsmittel für bessere Fruchtbarkeit

Diese Nahrungsmittel helfen den Hormonhaushalt zu regulieren, Eizellen und Spermien zu schützen, entgiften und sogar Spermienanzahl und -qualität verbessern.

Die Schwangerschaft planen, den Körper vorbereiten

Wer eine Schwangerschaft plant, sollte für eine Empfängnis optimale Voraussetzungen schaffen und den Körper auf die kommende Schwangerschaft vorbereiten.

Schnell schwanger werden

Hier findest du Tipps, wie du schnell das Ziel des Babyglückes erreichst.


Quellen:

Cari Nierenberg: Stay Up Late? How It Could Hurt Your Fertility (letzter Abruf: Oktober 2018)

Susanna Paju: Porphyromonas gingivalis may interfere with conception in women. Journal of Oral Microbiology (letzter Abruf: Oktober 2018)

American Society for Reproductive Medicine, Birmingham, Alabama: Smoking and infertility: a committee opinion. (letzter Abruf: Oktober 2018)

Prof. Dr. med. Hans Udo Zieren: Schilddrüse und Kinderwunsch. Macht eine Schilddrüsenstörung unfruchtbar?(letzter Abruf: Oktober 2018)