Bookmark

Impf-Gipfel: Wann können Kinder geimpft werden?

vonSarah Diedenhoven

Auf dem Impf-Gipfel vom 26.04.21 hat die Bundesregierung eine neue Impf-Strategie beschlossen. Im Vorfeld wurde auch eine höhere Priorisierung von Kindern- und Jugendlichen gefordert.

vonSarah Diedenhoven
© Pexels / Alena Shekhovtcova

Impf-Priorisierung soll wegfallen

Zentraler Beschluss des Gipfels: Spätestens im Juni solle die aktuell geltende Impf-Priorisierung aufgehoben werden, so die Bundeskanzlerin Angela Merkel bei der abschließenden Pressekonferenz. Ab dann solle es jedem möglich sein, sich um einen Impf-Termin zu bemühen.

Jedem: Das schließt Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren noch aus. Derzeit ist nur der Impfstoff von BioNTech/Pfizer für Jugendliche ab diesem Alter zugelassen – AstraZeneca, Moderna sowie Johnson & Johnson erst ab 18 Jahren.

Im Vorfeld des Impfgipfels sprachen sich Ärzteverbände klar für eine rasche Impfung von Kindern und Jugendlichen aus.

: Kinderärzte fordern

Wie wichtig eine Immunisierung bei der jüngeren Bevölkerungsgruppe ist, betonte zum Beispiel der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Andreas Gassen, in einem Interview mit der Tageszeitung Rheinischen Post:

„Herdenimmunität bekommen wir nur, wenn wir nicht nur Alte und Hochbetagte impfen, sondern vor allem die Menschen mit vielen Kontakten“.

Daher forderte unter anderem der bayerische Ministerpräsident Markus Söder, noch im Mai alle Impfstoffe komplett freizugeben und auch Schüler ab 16 Jahren vermehrt zu impfen. Durchsetzen konnte er sich mit seiner Forderung offenbar nicht.

Wie weit sind die Impfstoffhersteller?

Der Hersteller BioNTech/Pfizer teilte Ende März die neusten Ergebnisse seiner Impfstudie mit. Demnach werde der Impfstoff auch bei Kindern ab 12 Jahren gut vertragen und sei sicher. Eine Zulassung für Kinder hat das Vakzin allerdings noch nicht.

Der Hersteller Moderna testet seinen Impfstoff seit März in zwei Studien mit den Altersgruppen sechs Monate bis elf Jahre, sowie mit einer Gruppe aus 12- bis 17-Jährigen.

AstraZeneca hat zusammen mit der Universität Oxford eine Studie mit Kindern zwischen sechs und 17 Jahren gestartet. Johnson & Johnson befindet sich in der Testphase für über 12-Jährige.

Nach Angaben der Hersteller ist das Ziel bis zum Sommer erste Ergebnisse vorliegen zu haben und die Zulassung für Kinder bis Ende des Jahres zu erreichen. Eine kindgerechte Impfung für unter 12-Jährige könnte demnach erst Anfang nächsten Jahres starten.

Daher gibt die Ständige Impfkommission des Robert-Koch-Instituts zum jetzigen Zeitpunkt noch keine Impf-Empfehlung für Kinder.

Können Jugendliche jetzt geimpft werden?

Kinderarzt Dr. Michael Hubmann, aus dem Vorstand des bayerischen Bundesverbandes der Kinder- und Jugendärzte, hofft trotzdem noch in diesem Quartal auf die Zulassung des Impfstoffes für Kinder zwischen zwölf und 16 Jahren. Das erklärte er in einem Radio-Interview mit Bayern 2.

Derzeit in den Startlöchern stehe zumindest der Impfstart für Jugendliche ab 16 Jahren mit Vorerkrankungen wie Asthma, Adipositas oder Muskelerkrankungen.

Was bedeutet das für mich?

Findet die Aufhebung der Priorisierung wie geplant im Juni statt, kannst du dich bald um einen Impf-Termin für dich und deine Familie bemühen.

Wer einen Termin bekommt, ist dann nicht mehr primär abhängig von Vorerkrankungen oder Altersgruppe.

Quellen

Top