Bookmark

Frau entbindet Baby im Flugzeug

© Pexels / Sourav Mishra

Bei einer Frau aus Utah setzten während eines Fluges nach Hawaii plötzlich starke Bauchkrämpfe ein. Was sie nicht wusste: Sie ist schwanger. Die Krämpfe sind Wehen. Eine Mitreisende filmte die Spontangeburt.

Mit Bauchkrämpfen zur Board-Toilette

Auf den Weg in den Urlaub mit ihrem Vater nach Hawaii klagte Lavinia Mounga aus Utah auf einmal über starke Krämpfe im Bauch.

Unter Schmerzen macht sie sich auf den Weg zur Board-Toilette. Dort stellen sich die Krämpfe als Wehen heraus. Für Lavinia ein Schock. Sie wusste nicht, dass sie schwanger ist.

Krankenschwestern on Board

Der Pilot fragt über Lautsprecher, ob sich medizinisches Personal an Board befindet. Zum Glück melden sich ein Hausarzt und vier Krankenschwestern. Drei davon arbeiten sogar auf einer Neugeborenen-Intensivstation.

Sie halfen Lavinia ihr Baby auf die Welt zu bringen – ein Frühchen. Lavinia war schätzungsweiße in der 26 SSW – 27 SSW.

Lani Bamfield, eine der Krankenschwestern, beschriebt das Erlebnis auf Facebook:

„Mein Trip nach Hawaii hat damit begonnen, dass ich mit drei weiteren Intensivkrankenschwestern und einem Hausarzt helfen musste, ein 27 Wochen altes Baby auf dem Bord-WC zur Welt zu bringen. Drei Stunden vor der Landung. Der Mutter und dem Baby geht es großartig. Gott hatte klar die Hand im Spiel.“

Mutter und Kind geht es gut. Sie wurden nach der Landung in Honolulu ins Krankenhaus gebracht. Mutter Lavinia konnte bereits wieder entlassen werden. Ihr Baby muss noch auf der Frühchen-Intensivstation überwacht werden.

Das Video ging viral

Eine Passagierin, Julia Hansen, hat das ganze Spektakel auf TikTok dokumentiert. Das Video über die Geschichte von Lavinia und ihrem Baby verbreitete sich schnell.

Über 12 Millionen Menschen haben des bereits auf TikTok gesehen und auch die nationalen Fernsehsender griffen es für ihre Berichterstattung auf:

Die emotionale Botschaft des Vaters

Am nächsten Tag teilte der Vater des Kindes auf Facebook ein Foto des Winzlings als Update. Er bestätigt, dass er und seine Partnerin nicht gewusst hätten, dass sie ein Kind erwarten.

Weiter schreibt er, wie überwältigt er von der ganzen Situation noch immer sei und bedankt sich bei allen Helfern.

Er selbst konnte die Geburt seines Kindes erst im Nachhinein auf Video sehen und seinen kleinen Sohn nur via Face Time auf der Welt begrüßen.

In seinem Post verrät er auch den Namen des Babys: Raymond Kaimana Wade Kobe Lavaki Mounga.

Wir wünschen der jungen Familie alles Gute und gratulieren zu ihrem unverhofften Glück!

Top