Bookmark

Kurze Pausen richtig nutzen – 5 Tipps von TV-Moderatorin Jennifer Knäble

Pausen während der Arbeit sind ein wichtiger Faktor für Resilienz, Wohlbefinden und konzentrierte Arbeit. Während der Pandemie ist das Bewusstsein dafür gestiegen, wie eine aktuelle Readly Studie mit 2.000 befragten Deutschen offenbart.

Jeder Vierte gibt an, im Homeoffice öfter Pause zu machen (35 %) als früher im Büro. Über die Hälfte der Deutschen (56 %) ist zufrieden mit der Anzahl der Pausen.

Interessant ist, dass trotz geringerer sozialer Kontrolle und größerer Freiheit viele der Befragten einschätzen, zu wenig Pausen zu machen – insbesondere im Alter von 30-39 Jahren (42 %).

Mehrfachbelastungen bei den 30-39-Jährigen

In dieser Altersgruppe gibt es eine weitere Auffälligkeit. 80 % verneinen die Frage, ob sie innerhalb der letzten 12 Monate ein neues Hobby für sich entdeckt haben.

„Wir haben gesehen, dass Zeitschriften zu Hobbys wie DIY und Heimwerken, die zuhause erledigt werden können, in den letzten 12 Monaten überproportional hohe Zugriffe hatten.

Aber mit der Anzahl der Menschen, die sowohl arbeiten als auch ihre Kinder betreuen und unterrichten müssen, ist die Zeit, sich um sich selbst zu kümmern, vielleicht in den Hintergrund getreten“, sagt Marie-Sophie von Bibra, Head of Global Growth Operations bei Readly.

Tipps von Working Mom Jennifer

Auch Fernsehmoderatorin Jennifer Knäble sitzt als Working Mom oft zwischen allen Stühlen. Was sie verinnerlicht hat, ist, wie man kurze Pausen möglichst erholsam gestaltet. Mit euch teilt sie ihre 5 liebsten Tipps.

#1 Bewusste Pausen

Als Working Mom ist Zeit ein knappes Gut. Ich versuche mir am Tag deshalb bewusst Pausen zu setzen, in denen ich dann nur für die Familie da bin.

#2 Inspiration

Inspiration ist in meinem Job besonders wichtig. In den kurzen Pausen zwischen Podcast-Aufzeichnungen, Moderationen und Baby Carl blättere ich in der Readly App gerne durch Interior- und Garten Magazine. Das entspannt mich total und ich finde immer etwas Neues für unser Zuhause – zum Leidwesen meines Mannes.

#3 Kaffee

In Ruhe einen Kaffee trinken, der noch warm ist. Absoluter Mama-Luxus. Einfach mal kurz das Handy weglegen, den Kaffee genießen und ganz bewusst nichts tun!

#4 Yoga

Wer in einer kreativen Branche arbeitet wie ich, braucht Pausen. Ich mache in meiner Me-Time gerne Vinyasa-Yoga. Danach ist mein Kopf wieder frei für neue Ideen.

#5 Schlafen

Klingt banal, aber ein kurzer Power-Nap verhilft mir persönlich schnell wieder zu voller Energie. In den über 10 Jahren, in denen ich das RTL-Morgenmagazin moderiert habe und nachts um 2 Uhr aufstehen musste, habe ich gelernt, schnell einzuschlafen und auf Kommando wieder fit zu sein. Das hilft mir heute sehr – auch als Mama.

Top