Bookmark

In diesen Produkten steckt Mikroplastik, ohne dass es dir bewusst ist

Mikroplastik steckt in weitaus mehr Produkten als du vielleicht bisher angenommen hast. Peeling-Perlen in Waschlotionen oder in Zahnpasta sind nämlich nur das Offensichtliche. Auch in diesen acht Dingen aus unserem Alltag steckt das Mini-Plastik.

Bild 1/9
Kind hält Seifenblasen in der Hand
Bild 2/9
Glas mit runden, bunten Kaugummis steht auf Schreibtisch
Bild 3/9
Mikroplastik steckt auch in Zigarettenfiltern
Bild 4/9
Frau in Sport-Leggins
Bild 5/9
Strumpfhosen aus Nylon mit Mikroplastik
Bild 6/9
Spülschwämme und -tücher enthalten Mikroplastik
Bild 7/9
Sonnencreme auf Haut
Bild 8/9
Baby liegt auf dem Wickeltich
Bild 9/9

Begriffserklärung: Was genau ist Mikroplastik

Als Mikroplastik werden Kunststoffpartikel bezeichnet, die kleiner sind als fünf Millimeter. Als sogenannte Schleifmittel in Kosmetik, wie etwa Peeling-Perlen, kannst du sie noch mit bloßem Auge erkennen. Viele Umweltschützer wie Greenpeace und BUND Naturschutz gehen aber noch einen Schritt weiter und zählen auch wasserlösliche synthetische Polymere zum Mikroplastik. Sie werden als Binde- oder Lösungsmittel in vielen Kosmetikprodukten wie Duschgel, Shampoo, Bodylotion, Deo, Make-up und Co eingesetzt.

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (BUND) empfiehlt daher auf folgende Kunststoffe in Kosmetik zu verzichten:

  • Acrylate Copolymer (AC)
  • Acrylate Crosspolymer (ACS)
  • Polyamide (PA, Nylon-6, Nylon-12)
  • Polyacrylate (PA)
  • Polymethylmethacrylate (PMMA)
  • Polyethylene (PE)
  • Polyethylenterephthalate (PET)
  • Polypropylene (PP)
  • Polystyrene (PS)
  • Polyurethane (PUR)
  • Polyquaternium (PQ)

Quellen

Top