Bookmark

Ärzte fordern schnelle Corona-Impfung für Kinder & Jugendliche

Kleines Mädchen bekommt Pflaster nach Impfung
© Pexels / CDC

Kinder sind bei der Covid-Impfstrategie vorerst nicht vorgesehen. Kinderärzte fordern nun aber, dass sie ebenfalls geimpft werden – schnellstmöglich.

Schnelle Corona-Impfung für Kinder und Jugendliche

Kinderärzte fordern eine schnelle Impfung von Kindern und Jugendlichen gegen das Corona-Virus. So können Schulen und Kitas endlich wieder geöffnet werden.

Durch Kita- und Schulschließungen sowie die Lockdown-Regelungen sind Kinder und Jugendliche schon seit Beginn der Pandemie benachteiligt. Thomas Fischbach, der Präsident des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ), erklärt gegenüber der „Neuen Osnabrücker Zeitung“.

„Dass sie nun auch beim Impfen hintanstehen – und die Schulen deswegen weiter dichtbleiben – ist daher doppelt bitter!“

Warum werden Kinder nicht geimpft?

Das Impfen von Kindern ist bisher nicht geplant, denn:

  • Impfstoffe können aus ethischen Gründen nicht an Kindern getestet werden.
  • Personen, bei denen schwere Krankheitsverläufe wahrscheinlich sind (vor allem ältere Personen) sollten zuerst geimpft werden
  • Kinder gelten nicht als Corona-Infektionstreiber. Das heißt – sie erkranken eher weniger und meist nicht so stark wie Erwachsen
: Mehr zum Thema Corona-Impfung und Kinder

Impfstoffe nur für Erwachsene zugelassen

Außerdem brauchen Kinder oft andere Impfstoffe beziehungsweise eine andere Dosis als Erwachsene.

Auch die aktuell zugelassenen Impfstoffe von Moderna und Biontech sind beispielsweise nur ab 16 oder sogar 18 Jahren geeignet.

Fischbach kritisiert dies:

„Es ist problematisch, dass die Zulassung eines Impfstoffs für Kinder in der gegenwärtigen Aufgeregtheit über die Impfstoffknappheit für Erwachsene aus dem Blick gerät“.

Man brauche „so schnell wie möglich auch geeignete Vakzine für Kinder und Jugendliche, die Testung und Zulassung sollte daher mit Hochdruck vorangetrieben werden” bedauert Fischbach weiter.

Laut ihm habe jeder das Recht auf den Impfstoff und es sei schwer nachzuvollziehen, dass Jugendliche außer Acht bleiben.

Top