Bookmark

Mutter findet Tierkopf in Babyessen: Was ist das?

Kleinkind isst mit den Fingern
© Pexels / Streetwindy

Eine Mutter aus England wollte ihrem Sohn nach einem langen Tag nur schnell füttern: Fertig-Nudeln mit Hühnchen und Pilzen. Zusammen mit den Pilzen lag aber auch ein kleiner Tierkopf mit im Essen. Auf Facebook teilt die Mutter Bilder ihres ekligen Fundes. Was ist das?

Schlange, Fisch oder Frosch?

Normalerweise kocht Macala Large frisch. Doch es war ein langer Tag und ihr kleiner Sohn Arthur hatte Hunger. Also wärmte sie ein Fertiggericht für Kinder auf: Nudeln mit Hühnchen und Pilzen.

Es waren nur noch zwei Gabeln übrig, da entdeckte Macala etwas Merkwürdiges am Boden der Packung. Zunächst hielt sie es einfach für einen getrockneten Pilz. Nach näherem Betrachten war ihr allerdings klar: Das ist kein Pilz… das sieht eher aus wie ein Tierkopf!

Macala rief den Kundenservice des Supermarkts an, in dem sie das Fertigessen eingekauft hatte – ASDA groceries, eine Supermarktkette aus England. Ihr wurde gesagt, sie solle den Tierkopf zum Geschäft bringen, der würde eingeschickt und in einem Labor untersucht werden. Allerdings könne das bis zu 40 Tage dauern.

Sie teilt die Fotos als Warnhinweis

Macala wollte nicht so lange auf eine Antwort warten und hat die Bilder von ihrem ekligen Fund auf ihrer Facebook-Seite geteilt. Zum einen als Warnhinweis für andere Eltern, zum anderen wollte sie endlich wissen, was sie da gefunden hat.

„Eigentlich isst er [ihr Sohn] schon selber. Ich war sehr glücklich, dass ich ihn genau an diesem Abend gefüttert habe und den Tierkopf entdeckt habe, bevor er ihn gegessen hat“, schreibt sie in ihrem Post.

Firma meldet sich erst nach über einem Monat zurück

40 Tage vergingen und nichts passierte. Erst als ein Reporter ihr sagte, er könne in mehreren Zeitungen und Magazinen darüber berichten, bekam sie eine Antwort von Asda.

Das ergab die Laboruntersuchung

Es handelte sich bei dem Tierkopf um die Nymphe einer Grille. Als Nymphe bezeichnet man das letzte Entwicklungsstadium der Larve von bestimmten Insekten, in diesem Fall von Grillen. Asda versicherte Macala, dass sie die Produktion der Fertiggerichte verändern, damit so etwas nicht wieder vorkommt.

Macala wird wohl trotzdem erstmal einen Bogen um die Fertiggerichte aus dem Supermarkt machen: “Es hat mich so ängstlich gemacht, dass ich sogar Selbstgemachtes auf Fremdkörper untersuche!!!”, schreibt sie als Abschluss zu ihrem Post.

Quellen

Top