Bookmark

„Alleinerziehende Mütter sind selbstsüchtig!“ – Streit im britischen TV

Mit Samenspenden und künstlicher Befruchtung geht Elternschaft mittlerweile ganz ohne Partner. Frauen, die sich dafür entscheiden und eine Single-Mutterschaft wählen sind aber selbstsüchtig – findet Lottie Daley.

Sind Single-Mütter wirklich selbstsüchtig?
Sind Single-Mütter wirklich selbstsüchtig?
© Unsplash/ Humphrey Muleba

„Du kannst dir keine Kinder kaufen!“

Single-Elternteil zu sein ist eine schwere Aufgabe – das wird wohl auch keiner bestreiten wollen. Alleinerziehende Mütter und Väter haben oft viel um die Ohren und zu wenig Freizeit. Aber es gibt immer mehr Frauen, die Single-Mütter sein wollen. Samenspender und künstliche Befruchtung machen es möglich! Weil alleinstehende Frauen (sowie gleichgeschlechtliche Paare) in Deutschland keine Samenspende bekommen dürfen, reisen sie dafür oft ins Ausland.

Aber ist es selbstsüchtig, die Entscheidung zu treffen, sein Kind allein zu erziehen? Ja! Das findet Lottie Daley. Sie ist selbst Mutter und findet es moralisch falsch, das Single-Elterndasein zu wählen.

Samenspende bei single-Kinderwunsch?

In der Morning-Show Good Morning Britain ging es um die Sängerin und Mutter Cheryl. Sie hat bereits ein Kind – wünscht sich jetzt aber ein zweites. Das Problem: Sie ist mittlerweile wieder single. Cheryl hat angedeutet, dass sie sich ihren Kinderwunsch mit einer Samenspende erfüllen will. Lottie Daley ist absolut gegen das Vorhaben: „Cheryl, du bist so jung, du hast alle Zeit der Welt, um einen neuen Mann kennenzulernen. Letztendlich kannst du dir keine Kinder kaufen“, sagt sie in der Show.

Video-Empfehlung

Ein Paar trennt sich und die Mutter kümmert sich allein um das Kind – eine Frau will ein Kind, will aber nicht auf den richtigen Mann warten und wird durch eine Samenspende schwanger. Beides sind alleinerziehende Mütter – wo liegt der Unterschied?

Daley, die selbst auch alleinerziehend ist, sieht hier einen klaren Unterschied: Wenn sich ein Paar trennt, waren die Intentionen anfänglich gut. Frauen wie Cheryl seien selbstsüchtig, wie sie einem Kind von vornherein den Vater vorenthalten. „Ich habe einen Freund, der das Produkt einer Samenspende ist – er ist absolut miserabel. Er ist so erschüttert, dass er selbst keine Kinder haben will. Er sucht nach seinem Vater.“

Ihre Erklärung scheint logisch. Es gibt viele Kinder, die verzweifelt nach einem Elternteil suchen – aber ist es denn wirklich selbstsüchtig, das Single-Elterndasein vorher zu wählen?

Die Moderatoren versuchen, Daley umzustimmen

Moderatorinnen Trisha Goddard und Kate Garraway sehen das anders. Frauen, die sich verlieben, ein Kind bekommen und dann verlassen werden, sind plötzlich allein und oft in einer schlechten finanziellen Situation. Frauen, die sich für das Solo-Elterndasein entscheiden, sind darauf gut vorbereitet. Bezüglich Cherly könne man argumentieren, „dass sie dem potenziellen Schmerz aus dem Weg geht, der mit einer schlechten Beziehung einhergehen kann.“ Daley hält aber an ihrer Meinung fest: „Ja, aber alles, was wir immer noch hören ist ich, ich, ich, ich.“

Die Online-Reaktionen ließen nicht lange auf sich warten

Nach kontroversen Aussagen wie der von Daley dauert es meist nicht lange, bis das Internet reagiert. Und Twitter-User melden sich schnell zu Wort:

„Ich kenne viele Kinder mit zwei ‚Eltern‘ – ich kenne auch Kinder mit alleinerziehenden Eltern, die eine viel bessere Erziehung mit mehr Liebe und Sicherheit genossen haben. Zwei Elternteile zu haben garantiert keine bessere Kindheit und heißt auch nicht, dass Kinder mehr geliebt sind!“, schreibt eine Nutzerin.

Auch die Tatsache, dass bei gleichgeschlechtlichen Paaren immer eine Vaterfigur oder Mutterfigur ‚fehlt‘, wurde von einer Userin angesprochen: „Was – also ist ein lesbisches Paar mit Kind auch selbstsüchtig, weil es keine ‚männliche Vaterfigur‘ gibt?? Sind schwule Paare selbstsüchtig, weil keine Mutter da ist?? Benimm dich!! Solange ein Kind geliebt und gut erzogen ist, ist es doch egal???“

Andere User stimmen ihren Statements zu!

Aber natürlich gibt es auch Stimmen, die Daley zustimmen. Unter dem Argument zu gleichgeschlechtlichen Paaren findet sich zum Beispiel der Kommentar: „Nicht alles dreht sich nur um ‚Liebe‘. Man braucht einen Vater und eine Mutter.“

„Lottie hat schon Recht […], traurigerweise ist da ein bisschen Selbstsüchtigkeit bei manchen entfremdeten oder ledigen Frauen dabei“, schreibt ein anderer Twitter-User.