Bookmark

Was ich meinem früheren Ich gerne einmal sagen möchte

Mama schaut ihre Tochter wehmütig an
„Ach hätte ich damals doch nur…“
© Pexels / Kamaji Ogino

Mama Nadja schwelgt ab und zu in den Gedanken an ihr früheres Leben – bevor sie Mutter wurde. Da gibt es so einiges, was sie ihrem jungen Ich nur zu gerne einmal sagen würde.

Sehnsucht nach „Früher“

Seit 4 Jahren bin ich Mutter. Ich liebe mein Kind über alles und ich bin irgendwie ein anderer Mensch geworden. Und irgendwie auch doch nicht. Denn häufig sehne ich mich an die Zeit von „damals“, als ich einfach noch mehr Freiheiten hatte. Freiheiten, von denen ich damals gar nicht wusste, dass ich sie hatte.

Heute schießen mir häufig Gedanken durch den Kopf wie „Ach hätte ich damals doch nur…“ Wenn ich meinem früheren Ich begegnen würde, dann würde ich tatsächlich einiges loswerden wollen.

„Du denkst, deine Arbeit ist stressig?“

Arbeit ist wie Erholung, wenn man erst einmal Kinder hat! Früher dachte ich oft, dass mein Job so anstrengend und stressig ist. Doch in jedem Job hat man irgendwann Feierabend und kann seiner Freizeit nachgehen. Als Mutter hat man quasi nie Feierabend.

„Schlafe, so viel und so lange du kannst!“

Ach, wie gerne habe ich früher geschlafen. Aber es war eben nicht genug. Meine Tochter ist keine gute Schläferin, deshalb heißt es für mich heute leider sehr oft „Schlafen was?“ Wie viel Schlaf man seit der Geburt schon verpasst hat, kann man übrigens ausrechnen. Hier geht es zum Schlafmangel-Rechner.

„Verbringe deine Freizeit, so wie du es möchtest!“

Wenn du das Wochenende nur auf der Couch abgammeln möchtest, dann ist das völlig in Ordnung! Mit Kind siehst du zwar auch oft gammelig aus, aber auf der Couch zu relaxen ist für lange Zeit vorbei.

„Plane mehr spontane Trips und Kurzurlaube!“

Einfach ins Auto steigen und losdüsen. Sowas geht mit Kindern nicht mehr ganz so einfach. Denn Windeln, unzählige Klamotten, Spielzeug … müssen eingepackt und verstaut werden. Und was noch dazu kommt: Ein Urlaub mit Kind ist eigentlich kein richtiger Urlaub, denn die Brut will auch im Urlaub rund um die Uhr betreut werden 😉

„Gebe mehr Geld für dich aus!“

Ich trage gerne schicke Klamotten. Das habe ich mir früher aber eher selten gegönnt, weil ich mein Geld zusammenhalten wollte. Heute kaufe ich fast nur noch Klamotten für meine Tochter, dass sie ordentlich gekleidet ist. Meine eigenen Klamotten? Das sind immer noch die, die ich vor 5 Jahren gekauft habe.

Mir würden noch mehr Beispiele einfallen, was ich vielleicht hätte anders machen sollen. Am Ende des Tages denke ich mir aber, dass ich meine Zeit „vor dem Kind“ dennoch genossen und gut genutzt habe. Ich habe einiges von der Welt gesehen, war auf coolen Konzerten und hatte wilde Partynächte.

Will ich das jetzt als Mama auch noch? Verschwitzt von einer Party nach Hause kommen? Nein, danke. Alles ist gut für eine Zeit und hat irgendwann sein Ende.

Und ist mein Kind in etwa 8 – 10 Jahren ein verschlafener Teenager, dann kann ich endlich wieder ausschlafen!

Top