Schlaflosigkeit bei Mamas - Ursachen und Hilfe

Schlaflosigkeit bei Mamas – Ursachen und Hilfe

Schlaflosigkeit – als frisch gebackene Mama kennt man das Problem. Wann bekomme ich endlich meinen wohlverdienten Schlaf zurück? Was die Ursachen sind und was du dagegen tun kannst, erfährst du hier.

Junge Frau liegt verzweifelt auf dem Bett
Wann kann ich endlich wieder schlafen? © Bigstock/maaram

Schlaflosigkeit – sie kommt meist mit dem Baby

Um dich um deine Nächte zu bringen, muss das Baby noch nicht einmal auf der Welt sein, Schlafstörungen in der Schwangerschaft sind durchaus typisch. In den ersten Monaten nach der Geburt erreicht die Schlaflosigkeit aber dann ein neues Niveau. Klar ist jedes Baby anders und manche lernen schneller durchzuschlafen, doch in der ersten Zeit, wachen alle mitten in der Nacht auf und möchten gefüttert werden, die Windel gewechselt bekommen oder deine Nähe spüren. Gott sei Dank ist das aber nur eine Phase und je älter dein Kind ist, desto mehr wird es auch nachts schlafen.

 

Ich kann nicht schlafen – und das schon seit langem

Das Problem vieler Mütter ist aber, dass die Schlaflosigkeit bleibt, auch wenn das Baby nachts friedlich schläft. Stundenlang liegst du wach im Bett, denkst über viele Dinge nach, die oft auch nicht sinnvoll sind und fragst dich: „Ich kann nicht schlafen – warum?“

Tipps gegen Schlaflosigkeit in der Schwangerschaft

Du bist körperlich total erschöpft und müde, dein Kind liegt seelenruhig im Bett, also wieso kannst du nicht endlich einschlafen? Oder: Warum kann ich nicht wieder einschlafen? Denn wenn das Einschlafen mal kein Problem ist, kann das Durchschlafen zu einem werden. Viele Frauen schlafen ein, wachen aber zwischendurch oft auf und liegen wach. Dadurch verkürzt sich der Schlaf und vor allem die wichtige Tiefschlafphase enorm.

Schlaflosigkeit Ursachen

Es gibt viele Gründe, wieso du dich nachts nicht erholen kannst. Häufig sind die Schlaflosigkeit-Ursachen nicht körperlich bedingt, sondern psychisch. Du liegst neben deinem Partner und denkst die ganze Zeit über die Probleme in eurer Partnerschaft oder in der Familie nach? Machst dir Gedanken über die Zukunft und eigentlich weist du gar nicht mehr wo hin mit deinen Problemen?

Auch der Druck von außen eine perfekte Mama zu sein, so schnell wie möglich wieder in den Beruf einzusteigen und dabei noch ein einwandfreies Sozialleben zu führen, kann belasten. Der Druck wirkt sich wie deine Probleme negativ auf deinen Schlaf aus. Also versuche dir Hilfe zu holen um über deine Sorgen zu sprechen.

Video-Empfehlung

 

Schlaflosigkeit kann aber auch körperliche Ursachen haben und beispielsweise hormonell bedingt sein. Die Schwangerschaft, die Geburt und das Stillen wirken enorm auf deinen Hormonhaushalt ein und bringen somit deine Geschlechtshormone durcheinander, wodurch du Schwierigkeiten beim Schlafen hast.

Die häufigste Ursache ist jedoch, die Angst das Kind nicht zu hören. Bei jedem leisen Geräusch wirst du hellhörig, denn du möchtest ja dein Kind nicht überhören. Man spricht auch vom sogenannten Ammenschlaf.

Schlaflosigkeit Folgen: Wie schlimm sind sie?

Klar ist, anhaltende Schlaflosigkeit hat Folgen. Wenn sich das Gehirn und der Körper in der Nacht nicht ausreichend regenerieren können – über mehrere Monate nur vier Stunden Schlaf -, beeinträchtigt das deine Gesundheit. Du bist nicht mehr „nur müde“, du wirst auch unter Konzentrationsproblemen leiden. Selbst Atmung, Blutdruck und Stoffwechsel geraten durch zu wenig Schlaf durcheinander. Irgendwann ist dein Körper so ausgelaugt, dass es sogar zu Problemen bei der Milchproduktion führen kann. Das Baby wird dann beim Stillen nicht satt und übernimmt die Unruhe der Mama. Ein Teufelskreis, der dazu führen kann, dass es zu einer chronischen Schlafstörung kommt.

Was hilft gegen Schlaflosigkeit?

Es gibt viele Mittel gegen Schlaflosigkeit – alt bewährte Hausmittel von Oma, pflanzliche Mittel aber auch starke Medikamente.

Wir zeigen dir fünf bewährte Schlaflosigkeit-Hausmittel, die dir sicher helfen können:

  • Baldrianwurzel ist in fast jedem homöopathischen Medikament oder Schlaf-Tee enthalten
  • Lavendel als Badezusatz, im Kissen oder als Raum Duft wirkt entspannend
  • Beruhigungstee mit Baldrian, Hopfenzapfen, Melissen Blättern sind gut vor dem schlafen gehen
  • Heiße Milch mit Honig enthält Stoffe die für die Regelung des Schlafrhythmus zuständig sind
  • Rosen-Öl auf das Kopfkissen und Vanille als Raumduft wirken ebenfalls schlaffördernd

Sollten dir die Hausmittel langfristig nicht helfen, deine Schlaflosigkeit über weitere Monate andauern und dein Körper rebellieren, dann solltest du dringend ärztliche Beratung in Anspruch nehmen.