Stillen UND Alkohol? Mutter postet Bild und muss dafür heftige Kritik einstecken

Stillen UND Alkohol? Mutter postet Bild und muss dafür heftige Kritik einstecken

Einige Instagram-Nutzer waren NICHT happy mit dem Beitrag von Ex-Bachelor-Kandidatin Bekah Martinez. Die Amerikanerin postete auf ihrem Account ein Bild von sich beim Stillen ihrer Tochter – mit einem Glas Wein in der Hand.

Frau mit einem Glas Rotwein
Können stillende Mütter Alkohol trinken? © Unsplash/ Burst

Das Baby in der einen Hand – den Wein in der anderen

2018 haben viele Amerikaner Bekah Martinez ins Herz geschlossen. Sie entwickelte sich in der US-Version von „Der Bachelor“ schnell zum Publikumsfavoriten. Seit ihrem Ausscheiden in Woche sieben macht Martinez immer mal wieder Schlagzeilen – vor allem mit ihren Instagram-Posts. Da zeigt die 24-Jährige nämlich gerne intime Einblicke aus ihrem Leben.

Mit einem neuen Instagram-Post erregt die junge Mutter wieder Aufsehen. Das Bild zeigt Martinez beim Stillen ihrer Tochter. Dabei hält sie ein Glas Weißwein in der Hand. Sie schien schon zu ahnen, was für einen Shitstorm dieses Bild auslösen würde. Deshalb schrieb Martinez im Post: „Ich habe geduldig darauf gewartet, dass sie mit dem Stillen fertig ist, bevor ich anfange mein (einziges!) Glas Wein zu trinken“.

 

Es hagelte Kritik – berechtigte?

Kurz nach dem Post finden sich die ersten negativen Kommentare unter dem Bild. „Es ist selbstsüchtig und dumm, zu trinken, wenn man stillt“, schreibt ein Nutzer. „Wo ist ihre Moral und ihre Selbstachtung? Selbstsüchtig und ignorant – sowas macht mich krank!“, regt sich ein anderer auf. Kritiker nahmen kein Blatt vor den Mund:

  • „Wieso riskierst du die Gesundheit und das Leben von deinem Baby?“
  • „Wie dumm bist du? Ich würde sowas nie meinen Kindern antun.“
  • „Sie muss boykottiert werden. #selbstsüchtig“

Andere User zweifeln an den Beweggründen für das Foto. „Die will doch nur Aufmerksamkeit und Kommentare!“, schreibt ein Instagram-Nutzer. Das findet auch ein anderer User: „Sie macht das alles nur um zu schockieren und relevant zu bleiben. Ihre 15 Minuten Ruhm sind seit Jahren vorbei!“

Martinez selbst hat dazu noch kein Statement abgegeben – und wird es wohl auch nicht tun, denn in den Kommentaren finden sich neben den Kritikern noch mehr Unterstützer.

Vor allem Mütter verteidigen Martinez

„Wenn du Autofahren kannst, dann kannst du auch Stillen. Prost!“, schreibt eine Userin. „Fun Fact: Die beste Zeit für einen Drink ist während dem Stillen. Bis der Alkohol ins Blut aufgenommen ist, ist das Baby nämlich schon fertig. Und bis zum nächsten Stillen ist dann der Alkohol schon ganz verarbeitet.“

Viele Mütter in den Kommentaren sprechen aus Erfahrung: Ihnen wurde von Ärzten und Hebammen erlaubt, hin und wieder ein Glas Wein zu trinken.

„Die wissen alle gar nicht, wovon sie sprechen. Der Experte zum Thema Stillen, Dr. Jack Newman, hat Berichten zufolge gesagt, dass du trinken und stillen kannst. Es darf nur nicht deine Fähigkeit, das Baby zu halten, beeinflussen“, schreibt eine Instragram-Nutzerin

Video-Empfehlung

Stillen und Alkohol: Das sagen die Experten

Die Userin hat Recht: Dr. Jack Newman, der sich auf Stillunterstützung spezialisiert hat, sieht kein Problem mit einem Gläschen Wein ab und zu. In seinem Handout zu Mythen über Stillen schreibt er: „Mütter können kleine Mengen Alkohol zu sich nehmen und trotzdem normal Stillen. Das Verbot von Alkohol ist einfach nur eine weitere unnütze Beschränkung für stillende Mütter.“

 

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BFR) empfiehlt Frauen in der Stillzeit trotzdem, auf alkoholische Getränke zu verzichten. Mütter, die aber noch auf ein Glas Wein ab und zu verzichten wollen sollen laut der Empfehlung trotzdem nicht gleich aufhören zu Stillen. Dafür sind die Vorteile von Muttermilch zu groß.

Es gibt einige Handlungsempfehlungen, die Mütter beachten können:

  • Das Kind sollte gestillt werden, bevor der Alkohol konsumiert wird. Eingeplant werden sollen ein bis zwei Stunden, „damit der Alkohol in Ihrem Blut und in der Milch größtenteils abgebaut ist“, heißt es in der Empfehlung des BfR.
  • Wenn Kinder noch ausschließlich gestillt werden, sollten keine Stillpausen eingelegt werden, weil lange Pausen Stillprobleme begünstigen können.
  • Wenn Mütter ihre Kinder ins Elternbett nehmen wollen, sollten beide Elternteile keinen Alkohol trinken. Denn Alkohol verlangsamt das Reaktionsvermögen. Dadurch kann es vorkommen, dass „Sie möglicherweise nicht adäquat auf kindliche Signale reagieren können.“