Die größten Öko-Test-Nieten: 11 Produkte, die ich für die Familie nie mehr kaufe

Versteckter Zucker, krebserregendes Arsen und sogar Schimmelpilzgifte: Hört sich gar nicht lecker an, stecken aber immer noch in vielen typischen Kinder-Produkten. Diese Produkte sind bei Öko-Test durchgefallen – und landen auch bei mir nicht mehr im Einkaufswagen.

Bild 1/12
Kakao-Pulver zum Anrühren
Bild 2/12
Reiswaffeln: Kein Snack für Kinder
Bild 3/12
Maisstangen im Öko-Test
Bild 4/12
Symbolbild: Kind benutzt mangelhafte Sonnencreme
Bild 5/12
Heinz-Ketchup-Tütchen
Bild 6/12
Fertige Tomatensaucen im Glas
Bild 7/12
Kind und Papa drücken Zahnpasta auf die Zahnbürste
Bild 8/12
Kinder-Müslischüssel mit Haferflocken drin
Bild 9/12
Kleines Glas mit Apfelmus
Bild 10/12
Symbolbild: Nutella-Gläser
Bild 11/12
Ungekochte Spaghetti

Warum sind so viele „Kinder-Produkte“ im Öko-Test durchgefallen?

Viele Artikel werben auf der Verpackung mit „falschen Versprechungen“ und werden daher strenger bewertet. Etwa dann, wenn ein sehr zuckerhaltiges Produkt, vorgibt ein „gutes Frühstück“ für Kinder zu sein.

Andere setzten in ihrem Design und der Aufmachung gezielt darauf, Kinder anzusprechen. Auch dieses Vorgehen wird von den Tester:innen oft negativ bewertet.

: Gut zu wissen

Hast du schlechte Erfahrungen gemacht oder möchtest du ein mit „mangelhaft“ oder „ungenügend“ bewertetes Produkt zurückgeben, musst du auf die Kulanz der Anbieter hoffen. Denn eine Pflicht auf Rücknahme nach schlechtem Öko-Test-Ergebnis gibt es nicht.

Quellen