5kg schwere Eierstockzyste: „Ich sah aus wie im 9. Monat – war aber nicht schwanger“

Auf ihrem TikTok-Kanal zeigt sich eine junge Frau immer wieder in Ganzkörperaufnahmen mit wirklich sehr rundem Bauch. Raquel Rodriguez aus Minnesota in den USA wirkt auf den ersten Blick tatsächlich hochschwanger. Doch was die Mittzwanzigerin da in sich trägt, ist kein Baby – sondern eine fast fünf Kilogramm schwere Eierstockzyste.

Ovarialzysten sind nicht immer harmlos

Worum handelt es sich dabei? Kurz aufgeklärt: Eierstockzysten, auch Ovarialzysten genannt, sind zum Teil mit Gewebe oder Flüssigkeit gefüllte Hohlräume an den Eierstöcken. Sie können angeboren sein oder sich im Laufe der Zeit entwickeln – wie bei Raquel Rodriguez.

Meist bilden sie sich allmählich selbständig zurück und verursachen keine Beschwerden. Das Beispiel der 25-Jährigen Amerikanerin jedoch zeigt, dass sich der Unterleib unter Umständen auch richtig stark verformen beziehungsweise aufquellen kann.

„Aufklären und Unsicherheiten überwinden“

Gegenüber dem Online-Magazin BuzzFeed antwortete Rodriguez auf die Frage, warum sie im Internet eigentlich derartige Videos von sich zeige: „Ich möchte mit den Clips eine Art Bewusstsein schaffen, dass es Eierstockzysten gibt – und meine eigenen Unsicherheiten überwinden.“

Aufklärungsbedarf scheint es auf jeden Fall zu geben. Rodriguez Videos, die sie auf ihrem TikTok-Kanal rockiesoto33 veröffentlicht, werden zum Teil millionenfach angeschaut und kommentiert.

Zyste wiegt fast fünf Kilo – mehr als ein Neugeborenes

Bereits 2016 hatte Raquel Rodriguez von ihrer Eierstockzyste erfahren, die damals allerdings erheblich kleiner war und laut der damals behandelnden Ärzte keine Probleme bereiten würde. Weit gefehlt: Niemand rechnete damit, dass die Zyste einmal so schnell anwachsen und bei der jungen Amerikanerin starke Schmerzen verursachen würde.

An Rodriguez 25. Geburtstag im Juni 2022 wurde die dann fast fünf Kilogramm schwere Zyste in einer zweistündigen Operation entfernt.

„Selten ist eine Eierstockzyste bösartig“

Rodriguez ist mit diesem Problem nicht allein: Viele Userinnen kommentieren unter ihren Video-Postings, dass sie ebenfalls eine Eierstockzyste hätten oder hatten.

Die amerikanische Frauenärztin Dr. Diane Horvath erklärte gegenüber BuzzFeed, dass Eierstockzysten häufig vorkommen, nur gelegentlich aufbrechen und zu Schmerzen oder Blutungen führen können. Seltener – vor allem bei Frauen in der Menopause – wäre eine Eierstockzyste krebsartig. Und noch seltener komme es vor, dass eine Zyste von außen den Anschein einer Schwangerschaft erwecke – eben wie bei Rodriquez.

Bei starken Unterleibsschmerzen Notarzt rufen

Manchmal treten laut Horvath eher Symptome wie Darmprobleme oder Blasenentzündungen, Blähungen, Unwohlsein oder Schmerzen beim Sex auf. „Dauern diese über längere Zeit an, sollte man sich unbedingt genauer untersuchen lassen.“

Und die Frauenärztin warnt: „Manchmal verursachen Zysten eine ‚Ovarialtorsion‘, bei der sich der Eierstock im Becken verdreht. Wenn dies nicht schnell diagnostiziert und behandelt wird – typischerweise mit einer Operation –, kann der Eierstock seine Blutversorgung verlieren und muss möglicherweise entfernt werden.“ Daher sollten Frauen bei starken Schmerzen im Unterleib nicht davor zurückschrecken, den Notarzt zu rufen.

Quellen