Frau wird mit 50 Jahren erstmals Mama: künstliche Befruchtung zum “richtigen Zeitpunkt“

Symbolbild: Frau wird mit 50 durch künstliche Befruchtung Mutter
Symbolbild: Frau wird durch künstliche Befruchtung das erste Mal mit 50 Jahren Mutter
© Pixabay / fancycrave1

UK / Sussex – Während ihre Freunde Familien gründeten, konzentrierte sich die Britin Kelly Clark auf ihre Karriere als Stewardess und auf das Reisen. Erst mit 50 Jahren entschied sie sich trotz fehlenden Partners für ein Baby – allerdings auf ihre Art und Weise.

Den Wunsch, ein eigenes Baby zu bekommen, hatte Kelly Clark in ihrem Leben schon immer. Leider funktionierte es nie so richtig mit der Liebe und so entschloss sich die inzwischen 52-Jährige vor zwei Jahren für eine künstliche Befruchtung durch Samenspende. Sie sei an den Punkt gekommen, an dem sie dachte: „Wenn ich das jetzt nicht tue, werde ich meine Chance verpassen.“

Ihr Traum geht in Erfüllung

Dazu flog sie im Juli 2020 nach Griechenland, wo sie eine In-Vitro-Fertilisation (IVF) mit einem Samenspender hatte. Das Babyglück ließ auch nicht allzu lange auf sich warten, denn 12 Tage nach der künstlichen Befruchtung wurde die Britin schwanger.

„Ich war auf einen großen Widerstand in der Familie gestoßen, weil ich mich entschieden hatte, mit 50 Jahren alleinerziehende Mutter zu werden, und sie sich Sorgen um mich und die Auswirkungen der Verwendung eines Spenders machten – aber in diesem Moment wusste ich, dass ich die richtige Entscheidung getroffen hatte“, sagte Kelly.

Das Baby ist da

Im März 2021 war es dann so weit: Lyla Rae Clarke erblickte das Licht der Welt. Für Kelly war es der „richtige Zeitpunkt“ um mit 50 Jahren Mama zu werden. Trotz der Herausforderung, alleinerziehend zu sein, sagt sie, sie sei „ständig überwältigt von der Freude, endlich Mutter zu sein“.

„Ich habe nicht das Bedürfnis zu reisen und zu feiern, ich habe nur das Bedürfnis, jede Minute von Lyla Rae beim Aufwachsen zu beobachten“, sagte sie. Sie fühle sich super gesegnet, dass sie mit der Lebenserfahrung, die sie habe, Lyla Rae besser führen kann als in ihren jüngeren Jahren, so Kelly.

„Natürlich ist es nicht leicht als alleinerziehende Mutter, aber Lyla ist ein absoluter Engel und ist ein Traum, ich habe unglaublich viel Glück.“, schwärmt die Mutter.

Ihre Tochter soll alles erfahren

Damit ihre Tochter die Wahrheit über ihre wahre Herkunft erfährt, unterzeichnete die Britin eine Vereinbarung mit der Fruchtbarkeitsklinik, in der sie zustimmte, es ihrer Tochter offen zu kommunizieren. Die Kliniken schlagen vor, die Spender als „Engelspender“ oder „Engelvater“ zu erklären – um der Art Präsenz zu geben, wie sie in die Welt kam, erzählte Kelly gegenüber der SussexLive.

„Eines ist sicher, Lyla wird wissen, dass sie geliebt wird und wie sehr ich sie wollte – sie wird wissen, wie ich sie in meine Welt gebracht habe“.

Quellen