Bookmark

Zwei Kinder verursachen ICE-Vollbremsung

ICE Zug in Fahrt
Nach einem Warnpfiff musste der ICE eine Vollbremsung machen
© Bigstock/ travelview

Lengerich – Am Mittwoch zwangen Kinder einen ICE-Zug zur Vollbremsung. Die zwei Jungs standen an den Gleisen und erlaubten sich einen dummen Scherz.

Deutsche Bahn: ICE muss Vollbremsung machen

Am Mittwoch, 3. August, gegen 14.10 Uhr war der ICE 611 von Hamburg nach München unterwegs. Der Schnellzug war gerade mit einer Geschwindigkeit von 110 km/h unterwegs, als der Zugführer bemerkte, dass zwei etwa zehn Jahre alte Jungen viel zu nah am Bahngleis standen.

Wie die Bundespolizei am Donnerstag berichtete, gab der Zugführer einen Achtungspfiff ab und führte eine Schnellbremsung durch.

: So 'schnell' bremsen Züge

Ein ICE, der mit etwa 100 km/h unterwegs ist, braucht etwa eine Minute bis er nach einer Notbremsung komplett stillsteht.

Einer der beiden Jungen soll sich nach dem Warnpfiff vom Gleis entfernt haben – der andere blieb allerdings stehen und soll sogar einen Sprung auf das Gleis vorgetäuscht haben.

ICE konnte rechtzeitig bremsen

Durch die Notbremsung kam der ICE zum Stehen – zum Glück wurden bei dem Vorfall weder die Jungen noch die Fahrgäste verletzt.

Nach der Bremsung: Zugführer stand unter Schock

Der Lokführer erlitt durch die Situation nach Angaben der Polizei einen Schock. Er konnte den ICE noch bis nach Münster fahren, wo die Fahrgäste in andere Züge umsteigen konnten.

Zwei nachfolgende Züge passierten die Stelle zur Sicherheit in langsamem Tempo.

Die Jungen fliehen: Polizei leitet Strafverfahren ein

Direkt nach dem Vorfall wurde die Polizei in Lengerich informiert – die Beamten suchten nach den beiden Jungen. Sie sind jedoch geflohen und konnten nicht mehr gefunden werden. Von der Bundespolizei wurde jetzt ein Strafverfahren wegen gefährlichem Eingriff in den Bahnverkehr gegen die beiden eingeleitet.

Die Polizei such nach Zeugen und Hinweisen zu den Jungen.

Bekannt ist: Es handelt sich um zwei Jungen, die etwa neun bis elf Jahre alt sein sollen. Zum Zeitpunkt des Vorfalls trug ein Kind ein grünes, das andere ein schwarzes T-Shirt.

Zeugen können sich per Telefon (unter 0800/6888000) bei der Polizei melden.

Bundespolizei warnt vor den Gefahren des Bahnverkehrs

Anlässlich dieser Gefahrensituation warnt die Bundespolizei nochmal vor den Gefahren des Bahnverkehrs. Züge nähern sich schnell und nahezu lautlos und sie haben einen sehr langen Bremsweg und können nicht, wie beispielsweise Autos, ausweichen. Der Bereich rund um die Gleise ist also keinesfalls für Kinder geeignet. Trotzdem kommt es immer wieder zu Vorfälle mit spielenden Kindern an Bahnstrecken.

Quellen

Top